Liesl Karlstadt und Karl Valentin über sprachliche Missverständnisse

Fahren Impfgegner Maserati?
Achtung Satire! Liesl Karlstadt und Karl Valentin ver- und entwirren die deutsche Sprache.

Karl: Warum heißt es eigentlich "Pferd" und nicht "Läufd"?

Liesl: Es heißt ja auch "Rentner", obwohl ­Rentner nicht rennen.

Karl: Sean Penn soll eine neue Gähntechnik ­haben.

Liesl: Ich denke, er feiert Georgien?

Karl: Vom Durchfallen bekomme ich immer Durchfall.

Liesl: Und ich seh im Meer mehr, als ich im See seh.

Karl: In der S-Bahn gibt es nichts zu trinken.

Liesl: Außer aus der Teer-Moos-Kanne.

Karl: Müssten Impfgegner nicht Maserati fahren?

Liesl: Nur in geschlossenen Räumen.

Karl: Wissen Sie, was mich rasend macht?

Liesl: Ein Wisent?

Karl: Dass ich in der Drogerie eine Stunde nach Ihrem Badreiniger suchen musste.

Liesl: Konnten Sie denn niemanden fragen?

Karl: Doch, aber die haben immer "Bart­reiniger" verstanden.

Liesl: Warum haben Sie dann nicht nach ­Bart­reiniger gefragt? Dann hätte man Ihnen ­sicher Badreiniger gebracht.

Karl: Gut, dass Sie keine Wienerin sind und ich kein Berliner!

Liesl: Ja, das ist gut. Aber warum?

Karl: Weil es sonst heißen würde, ich wollte berlinern, während Sie wienern.

Leseempfehlung

Achtung Satire! Felice Bauer und Franz Kafka sinnieren, ob sie glücklich sind - und was sie dazu bräuchten
Achtung Satire! Helene Weigel und Bertold Brecht schauen "Sturm der Liebe"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
bereits der erste Satz des „Paargesprächs“ in Chrismon 1/2022, das Liesl Karlstadt und Karl Valentin zugeschrieben ist, funktioniert sprachlich überhaupt nicht. Nur in norddeutschen Gefilden wird das „P“ in „Pferd“ nicht ausgesprochen, sodass das Wort ähnlich wie „fährt“ klingt. Südlich der Mainlinie spricht man das Pferd genau wie im Standarddeutschen korrekt mit all seinen Lauten aus, sodass der angedachte Sparwitz komplett verpufft.
Noch schwerer wiegt jedoch, dass die beiden Urbayern Liesl Karlstadt und Karl Valentin den hier versuchten Witz ebenfalls nicht verstanden, geschweige denn selbst produziert hätten.
Der Rest des Dialogs strotzt von bemühten Wortspielen, die einfach nicht zünden und mit dem Geist von Liesl Karlstadt und Karl Valentin und ihrem höheren Nonsens kaum etwas zu tun haben. Zu allem Überfluss sieht man auf der unbeholfenen Abbildung daneben zwei Gestalten, die dem markanten Erscheinungsbild von Liesl Karlstadt und Karl Valentin nicht einmal nahekommen.
Das alles tut Bayern und Bayerinnen sehr, sehr weh.
Mit freundlichen Grüßen
Ariane Böckler