Der Astrophysiker Heino Falcke über Gott

Was ist hinter dem Universum?
Fragen an das Leben - Heino Falcke

Dirk von Nayhauß

Heino Falcke ist auch Prädikant. Als Laienprediger hält er Gottesdienste, darf trauen, taufen und beerdigen.

Fragen an das Leben - Heino Falcke

Als Astrophysiker kann Heino Falcke Schwarze Löcher, Raum und Zeit erklären. Als Christ muss er nicht alles beweisen.

In welchen Momenten fühlen Sie sich lebendig?

Beim Wandern. Meine Frau und ich gehen in Etappen den Jakobsweg, wir sind mittlerweile bis Cluny gekommen. Ich will nach Santiago, ohne Ziel bewege ich mich ungern im Leben. Dieses Pilgern reißt mich aus meinem Alltag ­heraus. Ich trage einen Rucksack mit zwei Paar Socken, drei Unterhosen und sonst nicht viel. Man lässt diese ganzen Zwänge hinter sich, aber auch Sicherheiten. Ist die Trinkflasche leer, muss ich Wasser suchen. Unterwegs gehen wir in Kirchen, und wenn die leer sind, singen wir.
 

Haben Sie eine Vorstellung von Gott?

Mein Bild bewegt sich zwischen zwei Extremen: zwischen Gott, dem erhabenen Schöpfer, der ganz weit weg ist. Und dem sehr menschlichen Jesus, von der Krippe bis zum Kreuz, mit all seinen Schmerzen und dem Verlassensein. Als Teenager machte ich sehr viele Mobbingerfahrungen. Ich war nicht Teil der coolen Jungs, ich war eben der Nerd. Damals halfen mir Jesu Worte: "Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, . . . darum hasst euch die Welt." Es bleiben viele ­Wunden, ich bin dankbar, dass ich damals Kirche und Jugend­arbeit hatte. Ich spüre die Grundsicherheit, dass Gott da ist. Das Einzige, was mich hält, ist ein ganz dünner, ­seidener Faden, und das ist mein Ja zu Gott als Gott der ­Liebe. Das ist nicht beweisbar, trotzdem trägt es mich.
 

Sind Glaube und Wissenschaft vereinbar?

Wie kann man das nicht vereinbaren? Vor 13,8 Milliarden Jahren ereignete sich der Urknall: Ein unendlich kleiner Raum dehnte sich inflationär in nur 10-35 Sekunden aus, Materie und Energie entstanden, es war der Anbeginn von Raum und Zeit. Und das Universum dehnt sich bis heute weiter aus – aber was jenseits dessen ist, weiß niemand. Wenn ich mir das klarmache, dann ist es ein Gefühl, wie Mose vor dem brennenden Dornbusch zu stehen: Er guckt auf das Feuer und erschaudert, weil er Gottes Größe erkennt. Wir kennen die Naturgesetze, aber wo diese ­Regeln herkommen, wissen wir nicht. Eine ganz gottlose Physik ist für mich nicht möglich. Ich sehe es auch als meine Lebensaufgabe, Menschen an diese großen Themen heran­zuführen und ihnen vielleicht ein Stück ­Hoffnung mitzugeben. Ich will niemanden zwingen, ich will ­vielmehr eine Tür aufmachen und sagen: Sieh selbst, was dahinter liegt.

Heino Falcke

Heino Falcke, 1966 ­geboren, ist Professor für Astrophysik an der niederländischen ­Radboud-Universität, Nijmwegen. 1995 ­hatte er die Idee, wie man ein Foto eines Schwarzen Loches ­erstellen könnte – 2019 wurde das erste Foto präsentiert. Allgemein­verständlich beschreibt Falcke ­seine Forschungen in "Licht im Dunkeln. Schwarze Löcher, das Universum und wir" Klett-Cotta, 28 Euro (illustrierte Ausgabe). Heino Falcke ist ­verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in Frechen bei Köln.
Dirk von NayhaußHeino Falcke

Dirk von Nayhauß

Dirk von Nayhauß absolvierte die Journalistenschule Axel Springer und studierte Psychologie in Berlin (Diplom 1994). Heute arbeitet er als Journalist, Buchautor und Fotograf (vertreten durch die renommierte Fotoagentur Focus) in Berlin. Für chrismon macht er sowohl die Interviews als auch die Fotos der Rubrik "Fragen an das Leben".
Dirk von Nayhauß

Was bedeutet Ihnen Weihnachten?

Weihnachten ist Wärme. Heiligabend mit vielen in der ­Kirche zu sein, ist für mich total wichtig. Um das Licht zu sehen und noch mal die Geschichte zu hören. Wir ­feiern, dass Gott Mensch wird. Es gibt natürlich auch die ­Weihnacht, die schwer ist, weil jemand fehlt.
 

Muss man den Tod fürchten?

Ich war bei meiner Mutter, als sie starb, wir haben noch eine Stunde vorher miteinander gebetet. Ich hatte das ­Gefühl: Es ist gut. So war es auch bei meiner Groß­mutter, ihre ­letzten Worte waren: "Ich gehe nach Hause." Den Tod fürchte ich nicht, im Gegenteil, ich weiß, ich ­werde ­an­kommen, ich ­werde Gott irgendwann sehen. Jede ­spirituelle Erfahrung ist ein Weg dahin, aber die Sehnsucht bleibt, Gott ganz nahe zu spüren.
 

Wer oder was hilft in der Krise?

Mein Grund-Gottvertrauen. Das ist eine Entscheidung, und es ist das Einzige, was mich immer wieder trägt. Grundvertrauen bedeutet: Ich komme von ihm und gehe zu ihm. Und ich vertraue darauf, dass das, was ich mache, Sinn hat. Und dass das, was passiert, am Ende richtig ist, selbst wenn es nicht so kommt, wie ich mir das vorstelle.
 

Wie viel Arbeit tut Ihnen gut?

Ich bin getrieben, ich will immer weiter. Es gibt Menschen, die das Leben genießen können, das bewundere ich und gestehe mir das mal zu, aber ich habe eine pietistische Arbeitsdisziplin: Gebrauche dein Talent, das dir gegeben!
 

Hat das erste Foto eines Schwarzen Lochs Ihr Leben verändert?

Es ist so, als hätte man eine Weltmeisterschaft gewonnen oder eine Goldmedaille. Man tritt aus der Anonymität und bekommt einen Stempel aufgedrückt: Das ist der mit dem Schwarzen Loch.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"Was ist hinter dem Universum?“ Fragen an Heino Falcke

Der Satz, dass wir nicht wissen, woher die Regeln sprich Naturgesetze
kommen, hat mich überrascht.
Als Christ erlebe ich (70) eine Beziehung zu Gott.
Kann ich aber Gott erfahren ohne ihn als Ursprung bzw. Schöpfer der Naturgesetze zu sehen?
Unklar bleibt für mich jedoch, ob Gott die Schöpfung nur gegeben hat oder/und Teil der Schöpfung ist. Hat er sich vielleicht gleichzeitig als Teil/Inhalt seiner Schöpfung entfaltet? Kann er als Teil der Naturkräfte, der Evolution diese durchbrechen also physisch eingreifen?
Seine Meinung dazu wüsste ich auch gerne von Heino Falcke als Christ und Astrophysiker.

Mit herzlichen Grüßen

Heiner Drabiniok

Der bekannte Theologe Adolf Köberle meinte einmal, dass der moderne, gläubige Mensch an gespaltenem Bewusstsein leide. Mit dem Herzen sei man Christ, aber mit dem Kopf Heide. Die naturwissenschaftlich erforschte Welt ist nur eine Seite der Medaille. Sie kann ohne Gott auskommen. Aber der Ursprung der Welt liegt eben nicht im naturwissenschaftlich Erforschbaren, sondern im Übernatürlichen. Zwischen dem Ewigen (= Ursprung) und dem Mess- und Wägbaren liegen Welten übersinnlich-lebendiger Abläufe. Darauf mache ich mit meiner Arbeit "Ursprung und Ziel" aufmerksam - https://www.academia.edu/47776276/Ursprung_und_Ziel_Wie_die_Evolution_we... . Deshalb brauchen wir heute eine christlich-esoterische Weltanschauung, um Natur- mit Geisteswissenschaft verbinden zu können: https://www.academia.edu/62116179/Die_Notwendigkeit_einer_christlich_eso...

Prof. Dr. Heino Falcke sagt im Interview: "Wir kennen die Naturgesetze, aber wo diese Regeln herkommen, wissen wir nicht. Eine ganz gottlose Physik ist für mich nicht möglich."

Wenn ich Läuse in meinen Haaren finde, frage ich mich freilich, wo die herkommen. Ist es deswegen bei allem, was einem dinglich, gedanklich oder sonst wie begegnet, sinnvoll zu fragen, wo es herkomme? Doch wohl eher nicht. Wenn die Physik die Erkenntnisse über die Natur in Naturgesetzen formuliert, dann hat sie ihre Aufgabe erfüllt. Sie kann erklären, warum es blitzt und donnert und warum der Bierkrug in Scherben zerbricht, wenn er vom Tisch fällt.

Gott kommt da nirgendwo vor. Wer gläubig ist, mag das als unbefriedigend empfinden. Er will sich vorstellen, dass Gott seine Finger im Spiel habe. Früher konnte ein Gläubiger behaupten, dass Zeus mit einem hantelförmigen Donnerkeil hantiere. Damit kommt er heute schwer durch. Also stellt er sich vor, Gott hantiere nicht mit Donnerkeilen, sondern mit Naturgesetzen. Das ist zwar derselbe Fehler, er lässt sich aber besser verpacken.

Deswegen wird behauptet, es sei eine Frage, woher die Naturgesetze kämen. Nein, das ist keine ernsthafte Frage, die sich aus der Befassung mit der Natur ergibt. Das ist nur der in Frageform gebrachte Vorlauf, um die dann als Antwort formulierte Herzensbotschaft zu verkünden: Die Naturgesetze kommen von Gott.

Was auch immer "eine ganz gottlose Physik" sein soll: In der stinknormalen Physik kommt Gott nicht vor. Auch nicht in den Facharbeiten von Professor Falcke.

Was predigende Physiker in ihre Laienpredigten oder populärwissenschaftliche Bücher schreiben, entstammt ihrem Wunsch, eine Botschaft zu verbreiten, nicht ihrem physikalischen Wissen.

Dass halbwegs auf Zack befindliche moderne Theologen von dieser Sorte von Predigt eher abraten, sei nur am Rande bemerkt.

Traugott Schweiger

Endlich weg von der sich immer wieder widersprechenden Personifizierung von Gott. Gott ist Inhalt, nicht Person. Gott ist das Gute im Menschen und muß nicht auch das Gegenteil sein. Jedes Ding, jede Zahl, jede Person und jede Ansicht hat mehrere Seiten. Wir und alles was es gibt, hat mindestens 2 Seiten, Plus und Minus. Auch einen Anfang und eine Ende? Die gute Seite ist mit Gott symbolisch und mit Jesus personifiziert. Die Organisationen drumherum haben einen teils tödlichen menschlichen "Beigeschmack". Deswegen den Kern ablehnen, ist töricht. Allein unser bewußtes "Sein" zwingt dazu, nachzudenken und sich selbst nicht als vollkommen (>göttlich) anzusehen. Gott für alles und Jesus für das tägliche Brot. Das NICHTS zu denken ist unmöglich. Entscheidend ist, was dem Schwachen, dem Leidenden und dem Nachdenkenden hilft. Das Leben ist zu kurz, um an das Weltende zu denken.