Thomas Rheindorf trifft eine Frau auf dem Friedhof Ahrweiler - zum letzten Mal

Frau Schimansky kommt nicht mehr
Thomas Rheindorf Hochwasser Schminanski

Thomas Rheindorf

Die Sachschäden an der Ahrweiler Synagoge sind überschaubar – der größte Verlust jedoch ist nicht im Bild darstellbar.

Thomas Rheindorf Hochwasser Schminanski

Frau Schimansky und ich kannten uns seit Jahren. Wir sind, nein, waren beide für die Synagoge in Ahrweiler aktiv. Dann kam die Flut.

Das letzte Mal trafen wir uns genau eine Woche vor dem Hochwasser „bei den Bäumen“. So wird ein neues Urnenfeld auf dem Ahrweiler Bergfriedhof genannt. Ich war von Amts wegen (also als Pastor) dort, Frau Schimansky trug einen Stoffbeutel, aus dem eine Harke herausragte, und hatte ein Öllicht in der Hand.

Wir hatten uns fast eineinhalb Jahre nicht gesehen und freuten uns jetzt beide. Wir plauderten über die herrliche Aussicht und den Murks mit Corona und über hoffentlich bald wieder startenden Konzerte in der Ahrweiler Synagoge. „Geht es denn bald wieder los?“, wollte sie wissen. „Ja“, sagte ich, „30. Juli, Klarinette und Schifferklavier, das wird sicher ein guter Auftakt.“ „Ich bin dabei, auf mich können Sie immer zählen.“ „Das weiß ich. Was täten wir ohne Sie?“

Wir schwiegen einen Moment, hörten den Vögeln zu. „Schön hier bei den Bäumen, das könnte ich mir auch für mich mal vorstellen“, sagte sie. „Aber bitte nicht so bald“, antwortete ich. Wir lachten.

Ich kenne sie seit Jahren, und weiß nicht mal ihren Vornamen

Frau Schimansky war wie der gute Geist in der Ahrweiler Synagoge. Das jüdische Gotteshaus brannte 1938, wurde aber schnell gelöscht, weil die Ahrweiler nicht wollten, dass das Feuer in ihrer Altstadt Schaden anrichtete. Seit 1979 kümmert sich ein Verein um das Haus und organisiert Kulturveranstaltungen. Vor ein paar Jahren wurde ich Vorsitzender. Da war Frau Schimansky schon lange aktiv, aber immer eher im Hintgergrund.

Nie wollte sie, die bei kaum einer Veranstaltung fehlte, in den Vorstand, nie wollte sie einen Schlüssel. Sie kam stets ganz früh, richtete die Stühle, stand bei der Einlasskontrolle, verkaufte in der Pause Wein und Wasser, am Ende spülte sie mit ab. Eine kleine Frau im Rentenalter mit großer Energie, immer freundlich, mit leuchtenden Augen.

Ich weiß nichts über sie, fällt mir heute auf, nicht einmal Ihren Vornamen. Sie war immer die Frau Schimansky. Wörter wie der namensgleiche Tatort-Kommissar habe ich sie nie sagen hören. Besonders geehrt zu werden, glaube ich, es wäre ihr peinlich gewesen. Zwei Tage vor dem Hochwasser telefonierten wir noch einmal, wie wir es genau mit coronagerechtem Getränkeverkauf machen wollten, und wie lange vor dem Konzert wir uns treffen wollten. Es wäre das erste seit März 2020 gewesen.

Der ältere Herr spricht nicht weiter

Die Versorgungsstelle am Ahrweiler Bahnhof, wo Betroffene sich mit Essen, Trinkwasser, Medizin und Reinigungsmittel versorgen können, ist um die Mittagszeit ein Basar der Geschichten und Informationen. Hier schnappe ich vor ein paar Tagen im Stimmengewirr den Namen Schimansky auf. Ich spreche den älteren Mann an. Im Haus auf der Schützenstraße (jetzt weiß ich, wo sie gewohnt hat) habe sein Kamerad, der ihr Mann war (jetzt weiß ich, dass sie mit einem Soldaten verheiratet war), versucht, sie am Arm auf die Treppe zum ersten Stock zu ziehen. Er habe sie nicht halten können, sie sei dann zurück in die Wohnung getrieben. Der ältere Herr spricht nicht weiter.

Frau Schimansky kommt nicht mehr zur Ahrweiler Synagoge. Ich hoffe, dass sich ihr Wunsch erfüllt, unter den Bäumen zu ruhen. Es ist ein schöner, friedvoller Ort. Vielleicht finde ich dort einmal einen Hinweis auf sie. Dann, Frau Schimansky, werde ich wissen, wie ihr voller Name war.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Hallo,

habe den Blog

https://chrismon.evangelisch.de/blogs/hochwasser/thomas-rheindorf-trifft...

gefunden und gelesen.

Ist schön geschrieben, trifft die Stimmung, in der wir uns z.Zt. befinden. Vielen Dank dafür!

Sie war meine Mutter. Können Sie bitte Ihren Namen korrigieren und richtig schreiben? Sie heisst nicht "Schmimanski" oder "Schimanski", sondern "Schimansky" mit nur einem "m" und hinten mit "y". Vielen Dank!

Viele Grüße

Dirk Schimansky
Hattingen

Sehr geehrter Herr Schimansky,

danke für Ihren Kommentar. Es freut uns, dass Ihnen der Blogeintrag unseres Autors gefällt. Den Nachnamen haben wir korrigiert. Entschuldigen Sie bitte die falsche Schreibweise.

Michael Güthlein

chrismon-Redaktion

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
36 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
151 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.