Übertragen sich Traumata der Eltern auf Kinder und Enkel? Gespräch mit einer Therapeutin

Schwieriges Erbe
Schwieriges Erbe

REHvolution.de / Photocase

Nicht alle wagen den Blick in die Vergangenheit. Aber auch das, worüber nicht gesprochen wird, prägt die Kinder

Schwieriges Erbe

Eltern geben Lebensgefühle weiter – auch wenn sie schweigen

chrismon: Viele Menschen haben mit ihren Kindern nicht darüber gesprochen, was sie im Krieg erlebt haben. Geben sie die Erfahrungen trotzdem an ihre Kinder weiter?

Katharina Drexler: Es vermitteln sich auch Erfahrungen, über die geschwiegen wird. Zum Beispiel dadurch, dass die Mutter abrupt das Fernsehprogramm wechselt oder der Vater bei einem Thema Löcher in die Decke starrt. Die Kinder füllen das Ausgesparte mit eigenen Fantasien.

Claudia Keller

Claudia Keller ist chrismon-Redakteurin und zusammen mit Burkhard Weitz verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Sie hat Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln und in den USA studiert und war viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin. Sie interessiert sich für religiöse und ethische Fragen und schreibt gern über Auf- und Umbrüche des Lebens. Einmal ist sie bei Recherchen sogar zufällig auf ein Geheimnis in der eigenen Familie gestoßen und hat einen Bruder gefunden, von dem sie nichts wusste.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

Katharina Drexler

Katharina Drexler ist Ärztin für 
Psychiatrie, 
psychosomatische 
Medizin und 
Psychotherapie. 
Sie arbeitet als Traumatherapeutin in Köln. 2018 
erschien ihr Buch "Ererbte Wunden heilen" im Verlag Klett-Cotta.
PrivatKatharina Drexler

Wie äußern sich solche ererbten Traumata?

Etwa durch Alpträume, oder man erinnert sich plötzlich so intensiv an etwas, als hätte man es selbst erlebt. Auch durch Ängste, Lebens­gefühle oder Selbstüberzeugungen, die sich mit dem verknüpfen, was die Eltern erlebt haben. 

Was sind Selbstüberzeugungen?

Zum Beispiel, dass man von sich selbst denkt, man sei ein Egoist. Um diesem Gefühl entgegen­zuarbeiten, opferte sich eine Patientin für ­Menschen in Not extrem auf. Es stellte sich ­heraus, dass ihr Vater als Sechsjähriger ­während des Krieges eines Nachts aufwachte und ­alles brannte. Er rannte barfuß zum Bunker – 
ohne sich um seine Eltern zu kümmern. ­Danach war er überzeugt, ein Egoist zu sein. ­Diese Selbsteinschätzung hatte die Tochter ­ererbt, ­obwohl der Vater diese so nie geäußert hat.

Können sich Erfahrungen auch auf die Enkel übertragen?

Das kann sein, lässt sich aber schwer nach­weisen. Belastende Erfahrungen können zu strukturellen Veränderungen im Gehirn ­führen und sich bis auf die Ebene der Gene aus­wirken. Kanadische Forscher haben Gehirne von Selbstmördern untersucht, bei denen bekannt war, dass sie als Kinder Gewalt er­fahren hatten, sexuell missbraucht oder vernach­lässigt worden waren. Bei allen war ein Gen in einem bestimmten Gehirnareal ausgeschaltet.

Lässt sich das heilen?

Durch Psychotherapie kann man vieles beeinflussen, auch im fortgeschrittenen Alter. Aber nicht alle erben ein Trauma, manche haben die belastende Erfahrung selbst erlebt. Eine Patientin etwa vermutete, dass sie von ihrer Mutter eine Depression geerbt hat. Es zeigte sich, dass sie sich als Mädchen sehr abgekämpft hatte, um die Mutter in ihren depressiven Phasen zu erreichen. Ihre eigene Niedergeschlagenheit ­resultierte aus dieser Erfahrung.

Hilft es, die Orte der Kindheit zu besuchen?

Klar, manchmal gibt es ja auch eine Tante, die noch etwas weiß. Die ererbten Wunden lassen sich aber auch mit wenig Wissen heilen.

Manche Menschen haben eine schlechte Kindheit und führen später ein gutes Leben. Andere scheitern. Wovon hängt das ab?

Wenn Eltern mehrere Kinder haben, über­nehmen einige – die, die sich eher einfühlen können – die Traumata, die anderen eher nicht. Auch genetische Faktoren spielen ­eine Rolle und ob einem selbst ebenfalls ein Trauma zustößt.

Wie kann man sich wappnen?

Wenn man eine ererbte Wunde entdeckt, sollte man sie behandeln und eine Therapie machen. Das nimmt oft sehr den Druck. Bei allen psychischen Herausforderungen hilft es, sich Unter­stützung bei Freunden zu holen, Sport zu treiben, sich gesund zu ernähren, viel in der Natur zu sein.

Leseempfehlung

Myrian Bergeron wollte unbedingt wissen, woher sie kommt - und reiste nach Deutschland. Gegen den Rat der Ärzte
Jennifer Teege erfuhr durch Zufall, dass ihr Großvater KZ-Kommandant war. Auch in der Familie von Bundesliga-Trainer Heiko Herrlich gab es ein Geheimnis
Jennifer Teege erfuhr durch Zufall, dass ihr Großvater KZ-Kommandant war. Auch in der Familie von Bundesliga-Trainer Heiko Herrlich gab es ein Geheimnis

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Traumata können nicht vererbt werden. Wer so was sagt, wendet den Begriff falsch an. Was aber möglich ist, das ist, ein unfreiwillig verinnerlichtes Verhalten weiterzugeben. Typisch dafür die Kriegsgenerationen, die ihre Erlebnisse und Enttäuschungen zu abweisend stillen Menschen gemacht haben. Sie waren dann in der Erziehung ihrer Kinder nicht mehr zur Fröhlichkeit, zum Optimismus in der Lage. Die militärische Strenge, der Gehorsam und die soldatische Kumpelhaftigkeit sind für eine kindliche Erziehung nicht geeignet. Von diesen Traumata als eine über viele Generationen vererbbare Eigenschaft zu sprechen, sprengt jede Vorstellung.