Was gut ist am Tiny-House-Trend

Nur klein ist keine Wohnrevolution
Wohnlage Tiny House Ortsschild

Andreas Honert

Hier geht es wirklich um ein "anderes" Leben: Das Tiny House Village im Fichtelgebirge

Wohnlage Tiny House Ortsschild

Tiny Häuser sind ein Trend, doch wirklich sinnvoll sind sie nur, wenn sie zum ersten Wohnsitz werden. So wie in Mehlmeisel, im Fichtelgebirge.

33 000, 72 000 oder 191 000: so viele Mitglieder haben Gruppen unter dem Stichwort „Tiny House“ auf Facebook – ganz schön große Zahlen. Der bundesdeutsche „Tiny House Verband“, erst 2019 gegründet, verzeichnet auf seiner Webseite schon über 65 000 Mitglieder. Keine Frage: Tiny Häuser sind meeeeega in.

Ich finde: Die Grundidee ist gut, doch wo Campingwagen zu Luxus-Mini-Häuschen werden, geht es nur um das Aufpeppen eines eh schon überdimensionierten Lebensstils, und den Hype dazu in den Medien finde ich ziemlich verlogen.

Dann wird es spannend

Ganz anders sieht es aus, wenn ich ein Tiny House ins Verhältnis zu einem "normalen" Eigenheim, einer großen Eigentums- oder Mietwohnung setze. Wenn Menschen versuchen, mit weniger auszukommen – weniger Platz, weniger Energie, weniger Konsum – dann wird die Tiny-House-Bewegung wirklich spannend.

Im letzten Frühling hatte ich dank eines Leserbriefs von Deutschlands erstem offiziellen Tiny-House-Platz im Fichtelgebirge erfahren und darüber berichtet.

Mittlerweile hat sich die Gemeinschaft neu aufgestellt, eine GmbH gegründet und weitere Mitglieder gewonnen. Das alles hatte ich aus der Ferne verfolgt. Nun wollte ich mir das alles selbst ansehen und reiste im Herbst ins Fichtelgebirge.

Für unser Interview erzählte mir Julia Richthammer, warum sie sich für ein Leben im Tiny House entschieden hat, und was sich seither dadurch für sie geändert hat.

 Viele Antworten auf viele Fragen - Führung durch das Village in MehlmeiselAndreas Honert

Regelmäßig gibt es eine Führung durch das Village. Bei unserer Führung im Herbst waren Gäste dabei, die gerade in einem der kleinen Hotel-Häuser auf dem Platz Urlaub machten und Menschen aus der Region: Sie überlegten, ob der Umzug in ein Tiny House etwas für sie wäre.

Auch die Kommune profitiert

In einem Interview mit dem Serviceportal Treffpunkt Kommune berichtet Mehlmeisels Bürgermeister Franz Tauber über den nicht ganz einfachen Weg von der Umwidmung des ehemaligen Campingplatzes zu einem echten Siedlungsgebiet für Tiny Häuser.

Als kleiner Ort mit 1400 Einwohnern habe Mehlmeisel mit einem Schlag Dutzende Bewohner*innen hinzugewonnen. Auf den gut 16 000 qm gibt es Platz für 40 kleine Häuser; in normalen Baugebieten, so der Bürgermeister, sei der Flächenbedarf üblicherweise mehr als doppelt so groß.

Sein Fazit: Die Gemeinde profitiere in vielfacher Hinsicht von dem Platz: die neuen Nachbarn zahlen Steuern, bringen sich im Dorfleben ein oder gründen kleine Startups. Und nicht zuletzt bekommt der Ort eine gute Werbung, durch die erste offziell genehmigte Tiny House Siedlung Deutschlands.

Kann ich bestätigen. Wir haben gleich einen Kurzurlaub in einem schönen Hotel am Fichtelsee angeschlossen. War sehr schön.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wieso gibt es so wenig kreative Ideen in der Politik. Und warum gibt es so wenig Gemeinwohl im Wohnungsbau? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.