Baugruppen gesucht - in Hamburg Wilhelmsburg

Leute, bewerbt Euch!
Neue Häuser in Wilhelmsburg.

IBA Hamburg GmbH / moka Studios

Straßen für Räder statt für Autos - Zukunftsvision für die neuen Wohnquartiere

Neue Häuser in Wilhelmsburg.

Fast 5000 Wohnungen enstehen auf der Hamburger Elbinsel in den nächsten Jahren. 20 Prozent sind reserviert für Baugemeinschaften. Die Bewerbungsfrist läuft.

Wie oft musste ich hier darüber schreiben, dass eines der größten Probleme für neue Wohnformen der fehlende Baugrund ist. Umso mehr freute ich mich vor ein paar Tagen über diese Nachricht: In Hamburg, auf der Elbinsel Wilhelmsburg, entstehen in den nächsten Jahren 4800 Wohnungen, 20 Prozent davon sind für Baugemeinschaften reserviert. Und jetzt werden interessierte Menschen gesucht.

Ich kenne Wilhelmsburg sehr gut. Es ist Europas größte Flussinsel.1962 hat die große Elb-Flut hier viele Menschenleben gefordert. Lang Jahre geschah nichts, viele Häuser verfielen, das Stadtviertel hatte keinen guten Ruf. Wilhelmsburg lag für viele Hamburgerinnen irgendwie "da drüben" - im Süden, jenseits der Elbe. Und das, obwohl da schon immer viel buntes Leben herrschte und auch ein schönes altes Dorfzentrum mit Windmühle und Museum den Ausflug lohnte und lohnt. Mal ganz abgesehen von der großartigen Deichlandschaft zwischen zwei Elbuferarmen, mit weidenden Schafen, viel frischer Luft und sogar Seeadlern in einem Naturschutzgebiet.


2006 startete die Internationale Bauausstellung Hamburg in Wilhelmsburg. Das Projekt-Team bezog seine bunte, aus Containern zusammengewürfelte, auf Pontons schwimmende Bürozentrale und entwarf großartige Ideen für nachhaltige und, so habe ich es erlebt, wirklich wirksame Umwandlungsprozesse. Von Anfang an gehörte Wohnen dazu - eben auch in Genossen- und Baugemeinschaften. Eines der Beispiele habe ich in meiner Auftaktfolge für das Wohnglück portraitiert: Familie Do in der Baugemeinschaft Neue Hamburger Terrassen. 

 Die Karte von Wilhelmsburg zeigt die neuen BaugebieteIBA Hamburg/Johannes Arlt

Als die Bauausstellung endete, wurde die IBA eine städtische Gesellschaft und entwickelt seither im Auftrag der Stadt viele große Wohnprojekte in Hamburg. Hier geschieht genau das, was insgesamt im Wohnungsbau so dringend nötig ist: Die Politik übernimmt die volle Verantwortung und gestaltet die Stadt aktiv. Und sie verscherbelt den Grund und Boden nicht mehr an Meistbietende, sondern vergibt viele Grundstücke in Erbpacht, so wie jetzt in den neuen Wohngebieten. Außerdem entstehen viele Mietwohnungen; Baugemeinschaft heißt hier eben nicht mehr automatisch Eigentum. Mit Sicherheit wird es auch hier ruckeln und rattern, nichts ist ein Selbstgänger. Auch Baugruppen haben ihre Tücken. Ein Haus will gebaut und vor allem die Gemeinschaft geformt werden.

Genug der Worte: Liebe Leute, die ihr vielleicht in Norddeutschland unterwegs seid und dort Euer Wohnglück in einer Gemeinschaft sucht: Nutzt jetzt diese Chance und bewerbt Euch. Das Bewerbungsverfahren wurde am 1. November eröffnet und läuft drei Monate.

PS: Ich weiß, dass in vielen Städten und Kommunen ähnlich gute Projekte laufen. Wenn Ihr bei einem dabei seid - gerne berichte ich hier darüber. Schickt einfach eine Mail, Adresse in der Spalte rechts.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wieso gibt es so wenig kreative Ideen in der Politik. Und warum gibt es so wenig Gemeinwohl im Wohnungsbau? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.