Grund und Boden darf kein Privatbesitz sein

"Das ist ein räuberisches System"
foto_boden.jpg

Pixabay

Eine endliche Ressource - unser Grund und Boden.

Grund und Boden gehören in die öffentliche Hand, sagt Wissenschaftler Dirk Löhr aus Trier. Ein Hörtipp.

Eigentlich wolte ich diese Woche mal wieder über ein schönes Wohnprojekt, also ein gelungenes privates Wohnglück, schreiben. Doch dann hörte ich einen Podcast aus der Reihe des BDA-Denklabors (BDA=Bund Deutscher Architekten). Und diese Folge war so interessant, dass ich hier gerne für ein Nachhören werben möchte.

Das Thema: Grund und Boden!

Wer wohnen will, braucht Platz. Doch der Platz auf der Erde ist begrenzt und sollte daher gerecht verteilt werden. Genau das geschieht nicht.

Für den Wissenschaftler Dirk Löhr ein Skandal. Der Steuerrechtler von der Uni Trier ist Mitbegründer der Initiative Grundsteuer jetzt und er war Mitglied des vom Bundesinnenminesteriums initiierten Fachdialogs Erbbaurecht. Er weiß wovon er spricht, wenn er fordert: Deutschland müsse endlich aus dem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf erwachen und dieses "räuberische System" (Kosten vergesellschaften, Gewinne privatisieren) grundlegend ändern.

Vieles ist provokant, was Löhr sagt, vielleicht auch zu sehr zugespitzt. Aber seine Argumente sind logisch und treffend. Ich schätze die Reihe des BDA-Denklabors schon länger und habe über die Bodenfrage hier schon öfter geschrieben. Diese Podcastfolge war noch mal ein echter Weckruf.

Schön ist dann auch der inhaltiche Bogen, den die beiden Gesprächspartner (die Fragen stellt der Architekt Herbert Hofer) spannen: Von der Bibel über Schiller bis hin zu Kapitalismuskritiker Thomas Piketty. Reinhören lohnt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wieso gibt es so wenig kreative Ideen in der Politik. Und warum gibt es so wenig Gemeinwohl im Wohnungsbau? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.