Dorothea Heintze über Plätze, Stühle und Demokratie

Gegenüber statt nebeneinander
Wohnglueck- Blog Plätze

dh

Paris - Jardin du Luxembourg: einfach ein paar Stühle zusammenrücken und miteinander ins Gespräch kommen

Wohnglueck- Blog Plätze

Wenn es um das Zusammenleben geht, dann braucht es auch die Plätze dafür, um sich zu treffen. Manchmal reichen schon ein paar Stühle.

Ein schönes Bild oben - Paris, Jardin du Luxembourg, irgendwann vor vielen, vielen Jahren. Was mich schon damals immer wieder in den Gärten und Parks der französischen Haupstadt fasziniert hat, war die Interaktion der Menschen, die sich hier trafen. Überall Gruppen, die redeten, diskutierten, sich miteinander auseinander setzten.

Anders als in deutschen Parks standen damals wie heute dort häufig Stühle statt Bänke. Die konnte man einfach zu einer kleinen Gruppe arrangieren, und schon ging es los mit dem großen Palaver.

Daran musste ich denken, als ich neulich ein interessantes Feature im Deutschlandfunk über den Wert von direkter Begegnung hörte. Im Interview sagte der befragte Soziologe und Politikwissenschaftler Rainald Manthe: "Ich glaube, Demokratie braucht tatsächlich ein Stück weit Unbeschwertheit in der Begegnung mit Unbekannten, denn wenn wir Menschen begegnen, die wir kennen, dann stellt sich dieses Gefühl sehr schnell ein, aber in einer Demokratie leben wir eben mit sehr viel Menschen zusammen, die wir nicht kennen, mit denen wir aber trotzdem uns irgendwie einigen müssen.

Fühlen, hören, riechen - gehört alles zur Kommunikation dazu

Manthe erforscht seit Jahren, warum und wann sich soziale Bewegungen bilden und einzelne Menschen für die Allgemeinheit aktiv werden ob nun in der Politik, den Sportverein, die freiwillige Feuerwehr oder die Reaktivierung eine Dorfladens. Er war in den letzten Jahren auf vielen internationalen Kongressen, auf dem Weltsozialforum in Tunis und in Montreal, auch an einer Attac‑Sommeruni, natürlich alles vor Corona. Sein neuestes Buch, über das er dann im Interview sprach, heißt: "Warum treffen sich soziale Bewegungen" und seine Erkenntnis ist klar: So großartig die Digitalisierung in vielen Bereichen ist, so sehr braucht es für den direkten Austausch, für das Vertrauen in den jeweils anderen, auch immer wieder das direkte Gespräch: „Wenn wir einander in die Augen schauen, so würde der Volksmund sagen, ist es einfacher, dem anderen zu vertrauen, weil wir sehen: Aha, der schaut mir auch direkt in die Augen und ich kann ihm trauen oder auch nicht trauen.“

Wenn ich, wie in diesem Blog, über neue Wohnformen, Nachbarschaften und vor allem eben die Eigeninitiative schreibe, dann kann all das nur funktionieren, wenn wir uns treffen und miteinander reden. Mir ist das nach dem Interview mit Manthe noch mal viel klarer und deutlicher geworden, denn eigentlich bin ich eine große Freundin all der schicken kleinen und großen Digitalformen. Aber das reicht nicht.

Stühle statt Bänke

Zurück zum Bild oben: Als ich mir das Bild aus dem Park in Paris ansah und mich an dieser wunderbar alten, grünen Metallstühle erinnerte, die man so einfach zu einer Runde zusammenstellte, da fiel mir ein, dass ich ebenfalls vor vielen Jahren mal an einem Workshop teilgenommen habe, bei dem es unter anderem darum ging, wie eine Fußgängerzone in dem betreffenden Stadtviertel umgebaut werden könne. In dem Workshop saßen viele Menschen mit Migrationsgeschichte und sie erzählten aus ihren Heimaten, dass da Straßen- und Parkbänke, anders als hier in Deutschland, oft einander gegenüber stellend geplant und gebaut würden. Die Idee kam an, die Bänke im Stadtviertel wurden einfach versetzt und bilden jetzt kleine Gruppen. Zurzeit sitzt da niemand, aber das wird sich wieder ändern.

Ich freu  mich schon wieder auf die Nach-Pandemiezeit. Und da es ja immer noch etwas besser geht, werde ich für den nächsten Workshop einen weiteren Vorschlag einreichen: Stühle statt Bänke. Vive la France.                    

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wieso gibt es so wenig kreative Ideen in der Politik. Und warum gibt es so wenig Gemeinwohl im Wohnungsbau? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.