Dorothea Heintze über München als Vorreiterin für Genossenschaftsideen

München? Ja, genau - München
Wohnglueck- Blog München

Sascha Kletzsch

Das Haus der Genossenschaft San Riemo - noch im Bau. Mittlerweile ist es fertig

Wohnglueck- Blog München

München gehört zu den teuersten Wohnstädten Deutschlands. Das Elend war und ist so groß, dass sich Gegenbewegungen formiert haben. Mit Erfolg - neue Wohnformen statt Luxusklötze.

Wie schon öfter hier erzählt, lebe ich in Hamburg in einer Baugemeinschaft. Von hier oben im Norden aus gesehen, hatte ich lange Jahre lang ein bisschen mitleidig in den Süden zur ewigen Rivalin München herab geschaut. Klar, da gibt es die besseren Biergärten, aber wohnen wollte ich da nie. Teuerste Baustadt des Landes las ich immer wieder, seit Jahrzehnten, und auch noch heute, nur langweilige Luxusklötze.

Wenn ich in München Freundinnen und Freunde besuchte, von meiner Baugemeinschaft, unserem Mobilitätskonzept oder der in Hamburg bei der Vergabe von öffentlichen Grundstücken mittlerweile weit etablierten Form der Konzeptvergabe erzählte (nicht die kriegt das Grundstück, die am meisten zahlt, sondern die, die die beste Idee hat), dann waren die beeindruckt und bestätigten mein (Vor)urteil: Whow, was bei Euch alles möglich ist, hier in München wird einfach alles immer nur teurer.

Tja, man lernt ja immer wieder dazu. München kann ganz anders. Zum Beispiel mit so einem coolen Genossenschafts-Projekt wie San Riemo, die ich für das aktuelle chrismon Heft porträtiere. Was für eine tolle Idee! Flexible Grundrisse, eine neue und mutige Architektur.

Für diesen Blog sprach ich nochmal mit dem Vorstand der dahinter stehenden Genossenschaft Kooperative Großstadt (KooGro eG), Markus Sowa. Was er mir vertiefend erzählte, fand ich beeindruckend. Gerade weil München so sauteuer, so schamlos luxuriös sei, habe die Politik gegengesteuert, und zwar schon vor Jahrzehnten.

Wer in München beispielsweise eine Genossenschaft gründen will, bekommt tätige Hilfe von der Mitbauzentrale. Die Stadt hat ein großes Projekt zur gerechteren Verteilung von Wertzuwächsen bei Baugrundstücken aufgelegt: Die Sozialgerechte Bodennutzung (SoBoN), und zwar schon 1994, das ist echt lange her. 2019, so erzählte mir Markus, hat sich dazu das Bündnis Pro SEM! gegründet, ein überparteilicher Zusammenschluss von Organisationen, Vereinen, zivilgesellschaftlichen Initiativen, Unternehmen und Einzelpersonen. Sie alle setzen sich ein für eine lebenswerte Stadt mit bezahlbaren Wohnungen für alle und eine gemeinwohlorientierte Bodenpolitik.

SEM ist übrigens die Abkürzung von „Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme“;  merke in der Stadt- und Baupolitik wird alles, wirklich alles abgekürzt. Für Außenstehende manchmal sehr abtörnend.

Der Münchener Weg ist weiblich

Markus erzählte mir noch viel mehr, alles zu wiederholen würde den Rahmen dieses Blogs sprengen. Was ich mal wieder gehört habe: Wer Wohnen und Wohnbaupolitik gerechter machen will, muss in die Aktion. Nur ein breites Bündnis aus Politik, Kultur und Gesellschaft kann tatsächlich etwas erreichen. Doch ohne eine politische Vision, eine Rahmenrichtlinie, geht es nicht.

Stadtbaupolitik in München wird übrigens seit Jahrzehnten maßgeblich von Frauen (in der großen Baupolitik leider immer noch eine Ausnahme) bestimmt. Von 1992 bis 2007 leitete die Architektin und Stadtplanerin Christiane Thalgott das Baureferat. Ich habe Christiane Thalgott mal persönlich kennengelernt und kann nur sagen: Whow – was für eine Power und Strahlkraft. Ihre Nachfolgerin heißt Elisabeth Merk, noch so eine Frau mit Visionen. Gerade letzte Woche erschien im sehr hörenswerten Podcast Urban Change ein Interview mit Elisabeth Merk – über München und die Wohnungspolitik dort.

Also, liebe Freundinnen und Freunde da unten in München – wenn ich das nächste Mal zu Euch komme, dann schauen wir mal ein paar Videos, über Eure coole Stadt.

Zwei PS:
1. Wer mehr über innovative Genossenschaften sehen und hören will, dem empfehle ich die schöne Reihe mit Videos: „Wie wir leben wollen“, initiiert von der Hamburger Architektenkammer. Dort habe ich auch das erste Mal von San Riemo gehört.

2. In der letzten Woche sprach ich im Blog über die Idee, in Parks vielleicht auch mal Stühle statt Bänke aufzustellen, von wegen leichter miteinander kommunizieren und so. Dagmar Hempel aus Stuttgart schickte mir daraufhin die folgende Info über das Hospitalviertel: Die wandernden Stühle, auch eine schöne Idee, wohl leider von Sparmaßnahmen bedroht.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Hallo Frau Heintze,
das ist eine sehr gelungene Reihe. Immer wieder überraschend welche Projekte es bereits in Deutschland gibt um die Quote an Eigentum auch Menschen mit dem kleinen Portemonnaie zu ermöglichen. Und neben dem finanziellen Aspekt gibt es dann auch noch kreative Lösungen, die vor allem auf Gemeinschaft, Diversität und kreativen Konzepten basiert. Vielleicht sollten die Kirchen beginnen über das eine oder andere Kirchengebäude nachzudenken und durch kreatives Kombinieren von Gotteshaus und Wohnen neue Lebensformen mitten und en Städten zu ermöglichen. Ich freue michauf Ihre weiteren Folgen ... da capo

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wieso gibt es so wenig kreative Ideen in der Politik. Und warum gibt es so wenig Gemeinwohl im Wohnungsbau? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
151 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.