Dorothea Heintze über einen ehemaligen Friedhof in Berlin-Neukölln, auf dem es hoffentlich bald Wohnungen gibt

Wohne in Frieden
Wohnglueck Friedhof

ArchitektInnen Planungsgemeinschaft Jerusalem V : carpaneto.schoeningh | clemens krug | Winterer + Mohr

Hier sollen Wohnungen entstehen: Das ehemalige Friedhofsgelände in Berlin-Neukölln

Wohnglueck Friedhof

Was wird aus den Friedhöfen? In Berlin-Neukölln wollen Genossenschaften auf einem ehemaligen Friedhof ein gemeinwohlorientiertes Wohnungsprojekt errichten. Gar nicht so einfach

Immer wieder stolpere ich bei meinen Recherchen zum Wohnglück über interessante Themen. So hörte ich neulich meine Lieblingssendung im Deutschlandradio Kultur: Den Länderreport, und darin eine Folge über einen ehemaligen Friedhof in Berlin-Neukölln, auf dem Wohnungen entstehen sollen. Im Bericht ging es auch um Probleme, Hindernisse und Bedenken und um Genossenschaften, die dort Wohnungen errichten wollen.

Friedhof? Genossenschaft? Berlin?

Es klingelte bei mir. Bei meinem Besuch auf dem Stadtgut Blankenfelde bei Pankow/Berlin für die aktuelle chrismon-Ausgabe (Liebe Blankenfelder und speziell lieber Volker und Uwe: Danke für Eure schönen Rückmeldungen) hatte ich auch Peter Weber von der SelbstBau eG kennengelernt. Pit, alle nennen ihn so, hatte mir auch von einem Friedhofsprojekt in Neukölln erzählt. Und wie zukunftsweisend das Projekt sei.

Flugs rief ich ihn an und fragte nach dem Stand der Dinge. Ein guter Zeitpunkt zu fragen, denn leider stocken die Verhandlungen gerade. Hier sein Bericht, der mit einer kleinen Erklärung beginnt:

"Meine Genossenschaft, die 'SelbstBau eG' (eG steht für eingetragene Genossenschaft) wurde 1990 im Prenzlauer Berg, also im Osten Berlins, gegründet. Was wir damals nicht wussten: Es gab in Westberlin schon seit 1984  eine Genossenschaft mit einem fast gleichlautenden Namen: Die 'Selbstbaugenossenschaft Berlin eG'. Erst als die beiden unterschiedlichen Genossenschaftsregister aus Ost und West zusammengelegt wurden, bemerkten wir die Ähnlichkeit der Namen, doch da war es für eine Änderung zu spät.

Vor über einem Jahr nun wurden wir von unseren Kolleginnen und Kollegen von der Selbstbaugenossenschaft Berlin eG angesprochen, ob wir Interesse an einem gemeinsamen Wohnungsneubauprojekt auf einer ehemaligen Friedhofsfläche südöstlich vom Tempelhofer Feld hätten.

Hatten wir, denn tatsächlich waren wir schon länger mit dem Projekt beschäftigt. Wir beschlossen, zusammenzuarbeiten und so frischen Wind in das Projekt zu bringen. Doch als der ausgehandelte Erbbaurechtsvertrag zwischen dem Grundstückseigentümer und den Genossenschaften unterzeichnet werden sollte, gab es neue Probleme mit dem Naturschutz. Sicher müssen und wollen wir mit dem Projekt auch diesen ausreichend beachten und die Alleebäume erhalten, der Eule ihren Raum geben, dazu die Ansprüche des evangelische Friedhofsverbandes und des Konsistoriums berücksichtigen; das Bezirksamt und die vielen anderen Gruppen in diesem Projekt mit einbeziehen und möglichst alle Bedenken hören. Wir sehen alle Beteiligten in der Verantwortung, in Abwägung der jeweiligen Interessen und Zuständigkeiten, gemeinsam eine Lösung zu finden. Wir Genossenschaften sind dazu bereit und haben dafür unsere Kräfte und Kompetenzen gebündelt."

Soweit der Bericht von Pit Weber. Ich drücke den beiden engagierten Genossenschaften in Berlin meine Daumen. Überall in Deutschland gibt es Friedhöfe, die schrumpfen. Oft geht es um wertvollen Grund und Boden mitten in der Stadt. Warum soll da, wo früherTote ruhten, nicht neues Leben mit Wohnungen für viele entstehen? Erst recht, wenn es sich um günstigen Wohnraum handelt?

Wie immer in diesem Blog möchte ich Denkanstöße geben und vernetzen. Wenn Ihr mehr über das Friedhofsprojekt in Neukölln wissen wollt, oder vielleicht sogar gute Ideen für die Lösungen der Probleme habt: Schreibt Pit Weber direkt an.

Übrigens hat Pit mir nicht nur vom Friedhof erzählt, sondern auch von einem ganz tollen Notartermin. Dabei ging es auch um Berlin-Neukölln, aber um ein Mietshaus. Und da ich immer gerne mit einem positiven Ausblick ende, zitiere ich ihn hier noch mal:

„Vor einigen Wochen haben wir, keine 100 Meter von der grünen Oase Tempelhofer Feld entfernt, ein Mietshaus gekauft. Eigentlich ist der Grund und Boden in dieser Gegend  für eine kleine Genossenschaft wie die unsere unbezahlbar. Wir konnten jedoch mit der Eigentümerfamilie und den MieterInnen gemeinsam eine gute und bezahlbare Lösung finden.Ja, auch das gibt es trotz aller Bodenspekulationen noch: Private Hauseigentümer, denen bei der Wahl des Käufers nicht nur der Verkaufspreis, sondern für ihre ehemaligen MieterInnen auch sichere Wohnungen und langfristig bezahlbare Mieten wichtig sind.“

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wo läuft was schief? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
141 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
182 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
12 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
216 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
1 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
26 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.