Dorothea Heintze über ein Wohnatelier in Berlin und neue Wohnglück-Formen

Viele, viele bunte Räume
Hans Ruoff - Berlin Wohn-Galerie 1

Klaus-Peter Sieber

Das Wohnlabor von Hans Ruoff in Berlin - mal Schlafzimmer, mal Galerie

Hans Ruoff - Berlin Wohn-Galerie 1

Ein Raum kann viele Funktionen erfüllen - zum Beispiel Wohnung und Galerie sein. Und ein Haus kann vielen Menschen als Heimat dienen. Man muss es nur ausprobieren und machen.

Voila, und weiter geht es mit Ideen zu meiner neuen Reihe über etwas andere Wohn- und Lebenformen. Diesmal wieder ein paar Beispiele oder Tipps aus den Leserzuschriften. Ich freu mich über Zuschriften - schreibt mir

Hans Ruoff, Berlin, schickt Fotos und einen Text:

"Angefangen hatte es mit drei Wünschen: Ich wollte eine kleine Privatgalerie gründen. Sie sollte zugleich Raum bieten für meine Schreibseminare, und später wollte ich dort auch wohnen – bei laufendem Galeriebetrieb.

Nach längerer Suche fand ich ein Ladenbüro und ließ es umbauen. Der Privatbereich wanderte in zwei Schrankwände, die Räume selbst blieben weitgehend leer. Vor sechs Jahren habe ich die Galerie eröffnet, und seit drei Jahren wohne ich hier auch. Meine Gäste sind begeistert, aber fast alle sagen: „Das könnte ich nicht.“

 Im Wohnatelier wird mit wenigen Handgriffen aus dem Schlafzimmer eine GalerieHans Ruoff

Daraus machte ich eine Ausstellung. „Living different“ bot Konzepte, Modelle und einen Fünf-Quadratmeter-Raum, den jede/r nach eigenen Ideen einrichten konnten. Wer wollte, konnte ihn einen Tag lang bewohnen und sogar dort übernachten. Mein Grundkonzept ist einfach: Es braucht Räume, die mehr als eine Funktion erfüllen können. Und es braucht Möbelstücke, die sich flexibel einsetzen lassen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr glücklich."

Gisela Pfeil, Oberursel, erzählt Ihre Geschichte:

"Eine kleine Gruppe - 5 Personen - suchte 2010 für einen geeigneten Bauplatz Käufer und später Bauherren und noch später Nachbarn - alles in einer Person.

 Altersgerecht und zusammen - Das Haus von Gisela Pfeil in Oberurselprivat

Es sollte ein mehrstöckiges Holzhaus, energiefreundlich und barrierefrei werden. Im lokalen Blättchen fand ich die Anzeige und wußte sofort, das ist was für uns. So kamen wir zur Gruppe die sich fortan wohl.ag nannte (wohnen und leben - aktiv und gemeinsam). Im Schneeballsystem vermehrten wir uns und sind nun eine Wohngemeinschaft mit 10 Wohnungen in denen 4 Paare und 5 Einzelpersonen leben. Jede Wohnung ist mehr oder weniger nach den eigenen Vorstellungen entstanden. Einzig die sanitären Anschlüsse und natürlich die Größe der Wohnungen waren vorgegeben. Da wir alle schon älter waren, war es wichtig, altersgerecht und barrierefrei zu bauen. Eine unserer Gründerinnen war Architektin mit Schwerpunkt Barrierefreiheit. Auch sonst ist unsere Gemeinschaft durch die Vielfalt der Bewohner einzigartig. Wir verwalten uns selbst, organisieren und pflegen den Garten (Gartenteam und 2 x jährliche Gartenaktionen), treffen uns monatlich zu Teamsitzungen und pflegen auch sonst unsere Wohngemeinschaft. Wandertage, gemeinsames Nordic Walking, Museumsbesuche, Suppenessen im Gemeinschaftsraum, Boulespiel und viele kleine und größere Feste. Man ist nie „alleine“ und trotzdem hat jeder seinen Rückzug. Wir haben unser „Wohnglück“ gefunden."

 

Die Wohnwerkstatt, Karlsruhe, hat gute Ideen:

Karin Sauer von der Landesstelle für Evang. Erwachsenen- und Familienbildung schickt den Link zur Wohnwerkstatt Karlsruhe


 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wieso gibt es so wenig kreative Ideen in der Politik. Und warum gibt es so wenig Gemeinwohl im Wohnungsbau? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Franz Alt
193 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
37 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.