Dorothea Heintze über die politische Überforderung von Baugruppen und -genossenschaften

Einfach nur bauen oder die Stadt mitgestalten?
Auf dem Podium 2013 der Stadtwerkstatt: Wir diskutierten über Autos und Parkplätze in der mobilen Stadt Alternative: Stadtwerkstatt 2013 in Hamburg. Wer und wie gestaltet unser Stadtleben?

Michael Zapf

Auf dem Podium 2013 der Stadtwerkstatt: Wir diskutierten über Autos und Parkplätze in der mobilen Stadt

Auf dem Podium 2013 der Stadtwerkstatt Hamburg: Wir diskutierten über Autos und Parkplätze in der mobilen Stadt

Selbst organisierte Baugruppen sind schwer beliebt – nun baut auch die Stadtplanung auf sie. Und das führt oft zu einer Überforderung.

20. März 2013. Hamburgs damalige Bausenatorin Jutta Blankau hatte eingeladen zur „Stadtwerkstatt“, Thema: „Hamburgs mobile Zukunft“. Auf den Podien sitzen Verkehrsexperten und Wissenschaftler, es reden die Senatorin, der Oberbaudirekt, dazu betroffene Bürger, Vertreter von Interessengemeinschaften  – und ich: Mitglied und Sprecherin einer Baugemeinschaft in der HafenCity.

Zu diesem Zeitpunkt gab es unsere Gruppe seit zwei Jahren. In der Stadtwerkstatt ging es unter anderem auch um den sogenannten Stellplatzschlüssel in der Stadt. Laut der damals noch geltenden „Stellplatzverordnung“ musste jeder Bauherr für ausreichende Stellplätze pro Wohnung auf seinem Grundstück sorgen, damit die parkenden Autos nicht Straßen und Gehwege verstopfen. Für unser Projekt hieße dies, eine zweite, teure Tiefgaragenebene zu bauen. Das wollten wir nicht. Wir gründeten eine „Mobilitäts-AG“ und redeten mit  Wissenschaftlern, verhandeleten mit den Baudezernenten, und erarbeiteten ein Mobilitätskonzept: Weniger Parkplätze, also weniger Privat-PKWs für alle Bewohner, statt dessen Carsharing, viele Fahrradplätze, vergünstigte Nahverkehrstickets durch ein Umlagenmodell und vieles mehr. Die Verwaltung gab uns eine Ausnahmegenehmigung. Auf dem Podium der Stadtwerkstatt schimpfe ich über eine so unsinnige Vorschrift wie die  Stellplatzverordnung, die es engagierten Bürgern schwer macht, zukunftsträchtige Modellprojekte zu realisieren. Es gab viel Applaus – vor allem von den Fachleuten aus den Behörden. Ein schöner Abend!

Wenige Monate später wurde die Stellplatzverordnung offiziell abgeschafft. Auch wir hätten dazu beigetragen, berichtete mir später ein Insider aus der Verwaltung. Wir waren der lebende Beweis für Verwaltung und Politik, dass es auch ohne geht. Als weg damit.

 Professorin Ingrid Breckner forscht zur Stadtpolitikhcu

Im letzten Jahr traf ich auf einer Veranstaltung Ingrid Breckner. Schon seit Jahrzehnten forscht die bundesweit bekannte Professorin zu Themen wie Stadtentwicklung, Soziologie. Immer wieder befasst sie sich auch mit privaten Baugemeinschaften, Bau-Gruppen oder Kleinstgenossenschaften. Ich fragte, was sie von unserem "Erfolg" halten würde. Sie freute sich noch mal mit. Für weniger Autos im eigenen Viertel zu sorgen, ist ein stadtpolitisch sinnvolles Ziel. Und es ist ein typisches Ziel für eine Baugemeinschaft, wie es die unsere war und ist. Andere Gruppen setzen sich ein für generationengemischte Gemeinschaften, eine Erhöhung der Umweltstandards in Gebäuden und deren Umfeld, und vieles mehr, oder wie Ingrid Breckner es zusammenfasste: "Selbst organisierte Baugruppen sind oft Innovationstreiber in der Stadtentwicklung."

Die Soziologin warnt vor einer Überforderung von uns Laien

Und was heißt das dann für die Stadtpolitik? Sollte einfach auf jedes städtische Grundstück eine Baugemeinschaft oder Kleinstgenossenschaft gepackt werden. Nach dem Motto: Was die Politik nicht schafft, das kämpfen engagierte Büger erst mal durch?

Ingrid Breckners Antwort war klar und in einem Telefonat mit ihr wiederholte sie sie vor zwei Wochen noch mal neu: "Zu sagen, wir pflanzen jetzt auf jede Parzelle eine Baugemeinschaft, und die soll sich bitteschön möglichst um alle Probleme vor Ort kümmern: Leerstand in Gewerbeflächen, fehlende Grünflächen, keine öffentliche Toiletten, und so weiter; das ist eine Instrumentalisierung und eine Überforderung. Baugemeinschaften sind keine Quartiersinstitutionen, sondern letztlich ein freiwilliger Zusammenschluss von Privatleuten, die ein mehr oder weniger ausbuchstabiertes gemeinsames Lebensziel verfolgen."

Also liebe Selbstbauerinnen und Selbstbauer: Passt auf, wo und wie Ihr Euch überfordert. Holt Euch früh Hilfe und lasst Euch beraten. In Hamburg gibt es die Agentur für Baugemeinschaften - mittlerweile sogar mit einem Videostream. Nicht nur für Hamgurger:innen echt hilfreich.

PS: Da ich in Hamburg lebe, erzählte ich zur Zeit viel aus meiner Heimatstadt. Doch im April geht es in der neuen Folge unserer Rubrik nach NRW - nach Krefeld. Und hier im Blog in den nächsten Wochen dann viel um Nachbarschaft.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wo läuft was schief? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
181 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
140 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
11 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
215 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Hanna Lucassen
34 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
26 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.