Dorothea Heintze über die drohende Räumung der Bauwagenplätze in Witzenhausen

"Wir können klimaschonend leben"
Wohnglueck Witzenhausen lena

dh

Lenas "Wohnglück": Ihr selbstgebautes Zuhause auf dem Bauwagenplatz "Am Hang eV" in Witzenhausen

Wohnglueck Witzenhausen lena

Lena möchte auf einem Bauwagenplatz in Witzenhausen leben. Eigentlich eine gute Idee, denn bis vor kurzem wollte die Stadt noch eine Modell-Region genau dafür werden. Plötzlich drohen Strafgelder und Räumung. Echt jetzt?

Eine seltsame Zeit, in der wir leben. Am letzten Sonnabend telefonierte ich mit Freunden in NRW. Entsetzen, Trauer, Mitgefühl. Wir sprachen über versiegelte Städte, begradigte Flussläufe, über die Ursachen des Klimawandels und wann und wo das nächste Unglück kommen würde. Denn dass Überschwemmungen und andere Folgen von Extremwetter passieren werden, wissen wir alle seit Jahren.

Einen Tag später, am Sonntag, stand ich mit Lena vor ihrem selbst zusammengezimmerten Zuhause auf dem Bauwagenplatz am Hang eV in Witzenhausen. Auf dem vom Verein gekauften Grundstück bauen sich gerade 9 Personen ein neues Lebensumfeld auf. Sie alle wollen hier genau das vermeiden, was jetzt in vielen Artikel als Mit-Ursache für die Hochwassermassen angegeben wird. Sie verbrauchen mit ihren kleinen Bauwagen wenig Ressourcen; sie versiegeln die Erde nicht mit Beton; nutzen Regenwasser und produzieren Strom über Solarpanele. Lena hat einen Master in der Ökologischen Landwirtschaft an der Uni Witzenhausen gemacht und ist der Überzeugung: „Wir können nicht ständig immer nur reden, was wir machen wollen, sondern wir müssen endlich auch handeln und unsere Lebensformen ändern. Wir wollen hier beweisen, dass ein Mensch auch mitten in Deutschland klimaschonend leben kann.“

Und wo bleibt die Modellregion?

Ob Lena eines Tages legal in ihrem ganz persönlichen "Wohnglück" am Hang leben kann, ist jedoch fraglich. Völlig überraschend hat die Stadt ihre grundsätzlich wohlwollende Haltung gegenüber den Bauwagenplatz-Projekten in und um Witzenhausen geändert – obwohl eine ebenfalls von Stadt beauftragte Machbarkeitsstudie noch gar nicht abgeschlossen ist. Lena und ihre Freund:innen hatten auf die Studie und den Experimentierzeitraum vertraut und Zeit, Energie und auch Geld in ihr Lebensprojekt gesteckt. Mittlerweile hat sich ihr Verein mit anderen Bauwagenplätzen zu einer Initiative zusammengeschlossen.

 Pro-Bauwagenplatz-Plakat am Bahnof von Witzenhausen. Auch eine große Demo hat nichts gebrachtdh

Vor Kurzem tagte die Stadtverordnetenversammlung. Die FDP stellte einen Antrag auf Räumung, Machbarkeitsstudie hin oder her. Auf den Plätzen würden viele Menschen doch schon jetzt dauerhaft wohnen und das sei ungesetzlich; auch Jäger und Landwirte fühlen sich gestört. SPD und CDU schwenkten um. Eine für Witzenhäuser Verhältnisse große Demo (an die 400 Menschen) änderte nichts. Nun drohen heftige Bußgelder und Räumung.

Bußgelder? Räumung? Trotz laufender Machbarkeitsstudie? Wo bleibt die geplante  Bauwagenplatz-Modellregion-Idee?

Die Lokalredakteurin hat auch keine Erklärung

Fragen, die ich an einem Sonntagnachmittag und mit wenig Platz hier im Blog nicht klären kann. Aber ich kann am nächsten Tag ein Telefonat mit der sehr kompetenten und freundlichen Lokaljournalistin und Redaktionsleiterin der Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen führen. Friederike Steensen verfolgt das Geschehen um die Bauplätze schon seit längerem und schickt mir ein paar Artikel zur Erläuterung. Stimmt alles, was Lena mir erzählt hat: Modellregion, Machbarkeitsstudie, wohlwollende Grundhaltung, drohende Räumung, plötzlicher Schwenk und Gegendemonstration:

Der Sinneswandel in der Stadtverordnetenversammlung ist auch für Friederike Steensen nur schwer nachvollziehbar. Aber sie kann mir einiges erklären: „Teile der Kommunalpolitik pochen vor allem auf die Einhaltung der Gesetze - und derzeit ist das Wohnen im Außenbereich nun mal schlicht nicht erlaubt. Es sollte geduldet werden, so lange die Machbarkeitsstudie erstellt wird.“ Witzenhausen habe zwar den Ruf einer Öko- und Studentenstadt, tatsächlich aber sei die Bevölkerung hier sehr gemischt. Die Uni mit dem Schwerpunkt Ökologische Landwirtschaft sei ein wichtiger Arbeitgeber, aber eben nicht der einzige. Viele, die hier leben, wollen weiterhin uneingeschränkt ihr Auto nutzen, in den Urlaub fliegen und ihr Leben unbehelligt weiterleben. „Es gibt in Witzenhausen viele Menschen, die genervt sind von den Aufrufen und Ideen für ein nachhaltigeres Leben, die oft aus dem Umfeld der Agrarstudenten kommen. Sie sehen quasi ständig den erhobenen Zeigefinger der 'Ökos'“, beschreibt es Friederike Steensen.

Kann ich verstehen. Trotzdem: Mein Herz schlägt für Lena und ihre Mitstreiter:innen. In eine laufende Machbarkeitsstudie einzugreifen, finde ich skandalös.Wenn wir keine Best-Practice-Modelle ermöglichen, werden wir nie wissen, ob so etwas Wildes und Neues wie der Bauwagenplatz Am Hang auch in einem Gemeinschaftswesen wie Witzenhausen funktionieren und gesetzeskonform bewohnt werden kann….

Was tun?

Ich schicke meinen Blog einfach mal an den Bürgermeister von Witzenhausen Daniel Herz und an die Bauamtsleiterin Anja Strecker. Immerhin hat sich die Stadt selbst eine zukunftsweisende Agenda gegeben: Witzenhausen 2030.

Mal sehen, vielleicht melden die sich ja und erzählten mir ihre Sicht der Dinge. Fortsetzung folgt.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wo läuft was schief? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
2 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
173 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
209 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
133 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
22 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Hanna Lucassen
32 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.