Verfassungsgericht zu Triage und Behinderung

Ungerechte Triage

Elf-Moondance/Pixabay

Menschen mit Behinderungen haben gekämpft - und gewonnen.

Es ist zum Glück (noch) eine theoretische Diskussion. Bislang werden bei uns alle lebensbedrohlich erkrankten Menschen behandelt. Ist das örtliche Krankenhaus überfüllt, wird die Patientin in eine andere Klinik geflogen, auch in ein anderes Bundesland. Trotzdem: Die Fernsehbilder aus Bergamo stecken uns noch in den Knochen. Sie haben die Angst geschürt, dass auch wir irgendwann nicht genug Krankenhausbetten und Beatmungsmaschinen für alle haben. Wie sollen dann die Ärzte und Ärztinnen entscheiden, wer behandelt wird - und wer nicht?

Menschen mit Behinderungen treibt die Angst vor einem Triage-Szenario besonders um. Sie kennen es zu Genüge, hintenan zu stehen. In der Warteschlange. Bei der Arbeitssuche.
Und jetzt auch beim Kampf um Leben und Tod? So sehen das neun Betroffene, die bereits im Sommer 2020 Beschwerde beim Verfassungsgericht einlegten. Sie fühlen sich nicht genügend  geschützt, sollten die medizinischen Ressourcen einmal nicht mehr reichen. Jetzt erst gab es ein Urteil. Und das lautet: Sie haben Recht. Der Bundestag muss die Triage im Krankenhaus gesetzlich regeln. Und zwar dringend.

Es gibt schon Leitlinien

Das ist zweifelsohne gut. Weil diese Menschen für ihre berechtigten Anliegen kämpften und erfolgreich waren. Und weil die Intensivmediziner:innen nicht ganz alleine dastehen werden bei diesen furchtbar schweren Entscheidungen. Sie brauchen dringend Rückendeckung. Müssen gerüstet sein. Im Frühjahr 2020 formulierten Mitglieder von acht medizinischen Fachgesellschaften deshalb eine Leitlinie für solche Situationen. Diese gilt - in einer im November 2021 aktualisierten Fassung - bis heute. Darin steht: Das Alter der Patienten spielt keine Rolle, ebenso wenig soziale Merkmale, der Impfstatus, bestimmte Grunderkrankungen oder Behinderungen. Entscheidend sind die klinischen Erfolgsaussichten. Wer eine höhere Chance hat, mit der Behandlung zu überleben, wird eher behandelt.

Die Nummer 7

Behindertenverbände reagierten empört. Denn die Erfolgsaussichten des Patienten sollten auch anhand einer Gebrechlichkeitskala eingeschätzt werden. Diese hat neun Stufen. Stufe eins heißt: sehr fit, Stufe neun: terminal erkrankt. Sigrid Arnade, Aktivistin für die Rechte behinderter Menschen, sagte daraufhin in einem Interview mit dem Deutschlandfunk: „Ich habe mal geguckt: Wo liege ich denn auf dieser Skala? Ich bin bei Nummer 7, also, auf Assistenz angewiesen im Alltag, alleine kann ich nicht leben." Arnade sitzt im Rollstuhl, ihr Mann hilft ihr. Sie hätte ebenso große Überlebenschancen wie eine Gleichaltrige, die laufen könne, sagt sie, aber "verdammt schlechte Chancen, noch behandelt zu werden, wenn die Ressourcen knapp werden.“ 

Die Angst geht bei allen um. Bei Menschen mit Behinderungen in besonderer Weise. Umso besser, dass sie hellhörig sind und rechtzeitig die Weichen stellen. Für eine Situation, die hoffentlich nie eintritt.

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Man kauft einen gebrauchten PKW.
1. Zu € 12.000. Davon soll eine dringende Operation bezahlt werden.
2. Gleichwertig zu € 10.000, wovon eine Weltreise bezahlt wird.
Ist es eine Triage, wenn der Bedürftige verliert? Zwar hinkt der Vergleich, aber der Schwächere verliert. Die Zahlen durch das umgekehrte Alter ersetzt, zeigt die Alltäglichkeit des Problems

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie arbeitete sie einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.