Pflegen, ohne zusammenbrechen

Im richtigen Film

Per Fredrik Skioeld

Hanna Lucassen kann ihren Krankenschwesterblick nicht abstellen, auch wenn sie Filme schaut.

Es gibt Filmszenen, die mir auffallen, weil ich den Krankenschwesternblick nicht abschalten kann. Ein Beispiel: In Das Fremde in mir (Deutschland 2008, Regie: Emily Atef) geht es um die junge Rebecca (Susanne Wolff), die nach der Geburt ihres Sohnes psychisch erkrankt. Wochenbettdepression – ist nicht selten. Beim Zusehen spürt man ihre Not in jeder Sekunde, die Schlaflosigkeit, die Verzweiflung darüber, dass sie das Baby nicht lieben kann. Irgendwann läuft Rebecca weg, fährt mit irgendeinem Bus bis zur Endstation, läuft in ein Waldstück, bleibt dort auf dem Erdboden liegen. Man ist so froh, sie in der nächsten Szene in einem Krankenbett zu sehen. Eine Krankenschwester wäscht ihr den nackten Oberkörper. Sie taucht den Waschlappen in eine Schüssel, wringt ihn aus, fährt über die Arme, den Rücken. Sie fragt Rebecca, wer sie ist. Diese ringt innerlich mit einer Antwort  – und ich denke die ganze Zeit: Wann wird sie denn endlich abgetrocknet? Sie muss doch frieren! Das Handtuch kommt nie zum Einsatz. Ein echter Filmfehler, würde ich sagen...  

Ein anderer Film, eine andere Szene: Ein kleines Heim für Demenzkranke im Norden Dänemarks. Pflegerinnen betreuen in Dagmarsminde zehn Menschen. Statt auf Beruhigungsstabletten setzen sie auf Zuwendung, auf Umarmungen, Massagen, Waldspaziergänge. Die Regisseurin Louise Detlefsen begleitete sie eineinhalb Jahre mit der Kamera. Ihr Dokumentarfilm Mitgefühl (Dänemark 2021) kam vor kurzem in die Kinos. Er zeigt, wie es vielleicht doch gehen kann: Alt und verwirrt sein, ohne die Würde zu verlieren. Pflegen, ohne zusammenbrechen. Die eine Szene, die ich meine, ist unspektakulär: Ein Ehepaar kommt neu in das Heim. Bei ihm beginnt eine Demenz, bei ihr ist diese schon fortgeschritten. Während seine Frau ins Bett gebracht wird, spricht eine Schwester den alten bärtigen Mann an: „Für Sie ist das ziemlich schwer, oder?“ Die beiden reden ein bisschen zwischen Flur und Bad. Eine zweite Pflegerin läuft vorbei, bleibt stehen und hört zu. Was ich denke: „Wieso läuft sie nicht weiter? Es ist ist doch schon jemand bei ihm.“

Finde den Fehler. Er liegt diesmal in mir – oder besser: in unserem Gesundheitssystem. Ich kenne es aus der Pflege nicht anders, als nur dann zu verweilen, wenn es absolut notwendig ist. Wenn jemand ruft, mich am Arm hält. Bloß keine Zeit vertrödeln! Großartig, dass es hier anders ist. Die Bewohner:innen in Dagmarsminde brauchen nur ein Minimum an Medikamenten, so heißt es im Film. Und das Heim sei nicht teurer als andere. Es ist aber auch in Dänemark die große Ausnahme.

Der Dokumentarfilm hat den Untertitel: „Pflege neu denken“. Für mich könnte er auch heißen: Pflege neu sehen – mit oder ohne Krankenschwesternblick.

    

 

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie arbeitete sie einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
22 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
227 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
36 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
151 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.