Hanna Lucassen zur mangelnden Impfbereitschaft vom Pflegenden

Ist doch kein Wunder, dass sie zögern
low_gettyimages-1221481062.jpg

Getty Images

Ja, die Pflegekräfte sind nicht Feuer und Flamme beim Impfen. Nun diskutiert man über Prämien für die Willigen. Und über eine Impfpflicht. Das ist der falsche Weg! Der richtige: Hinhören, was wirklich dahinter steckt

Es scheint absurd. Pflegekräfte erleben die ­Folgen der Pandemie hautnah und haben ein ­erhöhtes Ansteckungsrisiko. Nun dürfen sie sich impfen lassen – und wollen nicht, mancherorts nicht einmal fünfzig Prozent. Ist das zu verstehen?
Man kann es zumindest versuchen: Viele Pflegende fühlten sich im Laufe der Pandemie zunehmend wie ­„Kanonenfutter“: Sie mussten teilweise ohne Schutzmasken in die Patientenzimmer. Für sie gelten verkürzte Quarantänezeiten. Sie sollen auch bei positivem Befund weiterarbeiten, „wenn sonst die Versorgung zusammenbricht“, wie Jens Spahn sagt. Wen wundert es, dass sie jetzt skeptisch auf das Angebot (oder Gebot) zur frühen Impfung reagieren. Das Vertrauen ist weg, dass es auch um ihren Schutz geht. Manche fühlen sich wie Versuchskaninchen, die als Erste ranmüssen, während der Rest der Bevölkerung abwartet, wie die Spritzen wirken.
Die Immunisierung wird Pflegekräfte auch nicht von der Schutzmontur befreien. Bislang ist nicht auszuschließen, dass auch Geimpfte den Virus weitergeben.

Mangelnde Fürsorge

Die Impfskepsis der Pflegekräfte ist etwas Hausgemachtes – eine Antwort auf die mangelnde Fürsorge für diese Berufsgruppe. Nicht erst seit Beginn der Pandemie, schon in vielen Jahren davor, in denen die ­Politik die extremen Arbeitsbedingungen in der Pflege billigend in Kauf nahm und jeden Protest überhörte.
Auch wenn sich das manche anders wünschen: Pflegende sind keine Vorbilder in puncto Gesundheitsbewusstsein. So ist die Raucherquote bei ihnen höher als beim Rest der Bevölkerung. Wie andere wägen sie jetzt Nutzen und Risiko einer Impfung ab. Wie andere haben sie Angst vor Impfschäden, Nebenwirkungen und Langzeitfolgen. Aber anders als andere müssen sie sich jetzt sofort entscheiden: Ja oder Nein. Die ­Leiterin eines bayerischen Heimes, in das gleich am 27. Dezember ein Impfteam kam, sagt: „Es ist nicht so, dass die Pflegekräfte es kategorisch ablehnen. Aber viele sagen, sie wollen lieber noch abwarten, bis man in Deutschland mehr Erfahrung gesammelt hat.“ Ist das so unverständlich?

Zeit geben

Statt auf die angeblich uneinsichtigen Pflegekräfte einzudreschen, könnte man ihnen die Möglichkeit ­geben, später geimpft zu werden. Man könnte ihre Ängs­te ernst nehmen, auf Aufklärung setzen und – vor allem! – endlich hinhören, was sie zu sagen haben.

Leseempfehlung

Die Corona-Krise ist da, viele Pflegekräfte aus Osteuropa sind weg. Sie fehlen nun - und verdienen in Zukunft mehr Schutz, sagt die Ethik-Professorin
Corona-infizierte Pflegekräfte sollen im Notfall weiter arbeiten. Dabei stünden Tausende Reservekräfte bereit, einzuspringen
Verstehen hilft gegen die Angst, sagt die Infektiologin – gerade in der Corona-Krise. Humor auch, sagt der Kika-Moderator: Wer lacht, kann Wissen besser festhalten
Patentschutz aussetzen!
Die Pandemie ist erst vorbei, wenn genug Menschen geimpft sind – weltweit

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Man fühlt sich in seinen Ängsten nicht wahrgenommen, benutzt, denn im Grunde geht es doch um die Patienten, und man selbst hat NUR zu dienen. Es entsteht ein Dilemma zwischen Selbstwert und Pflichterfüllung , in Kürze gesagt.
Diese Problematik wird kaum wahrgenommen, was im Grunde mit einer vorsorglichen Arbeitshygiene zu bewältigen sein sollte, sicher auch ein Kostenfaktor .
Aber...
Muss das jetzt sein ? Ein Mindestmass an Einsicht sollte doch vorhanden sein, und wenn nicht, dann sollte man innerhalb der Pflegegewerkschaft einander ZUHÖREN !
Für diese Art "Seelsorge " , sind , mit Verlaub, doch nicht die Politiker zuständig.
Die Gewerkschaft scheint immer dann zur Stelle zu sein, wenn es um finanzielle Forderungen, nicht aber, wenn es um zwischenmenschliche Belange geht. Es war schon immer so, dass gerade unter den Pflegenden es an Kollegialität mangelte.
Es mangelte an allem, an Geld, an Zeit, und oft eben auch an Humanität.
Alles nur, weil der Job so schlecht bezahlt wurde ?
Wer soll eigentlich wem zuhören ?
Was soll ein Politiker dort ausrichten ?
Man kann dieses Thema breit diskutieren, aber wenn es in der Pflege um mehr als Routine geht, dann darf auch kritisch die ethisch moralische Einstellung der Pflegekräfte hinterfragt, und auch vorausgesetzt werden.
Tod und Krankheit warten nicht, bis die liebe Pflegekraft bereit ist, entsprechend zu handeln.

Das Dilemma der Pflege ist uralt , aber , bitte, nicht jetzt, mitten in der Pandemie , und so kurz vor deren Ende.
Alle, die gesamte Bevölkerung, wartet auf das Ende dieser schrecklichen Zeit.
Niemand will gezwungen werden, aber es scheint tatsächlich vielen nicht klar zu sein, was das bedeutet, Geduld zu haben und zu warten.
Ich nehme wahr, wie sehr sich der eine oder andere gegen eine Impfung sträubt, weil ihm im Grunde die Folgen nicht klar sind. Er sieht ja über den eigenen Tellerrand kaum hinaus, und versteckt sich lieber hinter dubiosen Gedankenspielen, die ihm vorübergehenden Schutz versprechen.
Aber solange die Impfung nicht schlimmer ist, als die Krankheit selbst, sehe ich keinen Grund, sich dagegen zu sträuben.
Und im Falle der Pflegekräfte empfehle ich, sich auch intern mit dem Thema intensiv auseinander zu setzen, damit nicht unnötig kostbare Zeit verschwendet wird.

" Viele Pflegende fühlten sich im Laufe der Pandemie zunehmend wie ­„Kanonenfutter“"
Wird daraus nun das " Recht" abgeleitet, " quer zu schießen " ?
Das wäre neurotisch und in Bezug auf die übrige Bevölkerung, äußerst unfair.

" Aber anders als andere müssen sie sich jetzt sofort entscheiden: Ja oder Nein. "
Das ist eine konfuse Angst, wie die ganze Situation an sich.
Von " Eindreschen " ist im Artikel die Rede. Die Sprache lässt zu wünschen übrig.
Wie soll man das verstehen ?

Soll da Stimmung für oder wider gemacht werden ?

Alles nicht hilfreich.

" Manche fühlen sich wie Versuchskaninchen, die als Erste ranmüssen, während der Rest der Bevölkerung abwartet, wie die Spritzen wirken."
Wie schon gesagt, das ist auf mangelnde Seelenhygiene zurückzuführen. Psychische Belastung ist keine Bagatelle, und wird möglicherweise eine Langzeitfolge der Pandemie sein, nur gibt es dagegen leider keinen Impfstoff.
Ich wundere mich, wie wenig Einsicht gerade dort herrscht, wo man sich in nächster Nähe mit den Betroffenen befindet.
Danke für diesen Einblick. Ich hoffe, dass sich die Situation bald entspannt.

Den Nagel auf den Kopf getroffen. Und dann ist da natürlich auch wohl ein höherer Anteil von nicht Akademikern die eher an Verschwörungstheorien glauben. Der Knackpunkt ist die fehlende Risikoabschätzung für den Einzelnen zu zeigen wie hoch das Risiko der Krankheit im Vergleich zur Impfung ist. Die Krankheit könnte ich ja nicht kriegen, das Impfrisiko ist aber sicher. Vielleicht hilft es ja den Rumor zu schüren das die Illuminaty die Verschwörungstheorien unterstützen um die Queerdenker auszurotten - aber das ja nicht nötig :-(

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. Nach ein paar Jahren hängte sie den Kittel in den Schrank. Seit Beginn der Corona-Pandemie gehört sie aber zur "stillen Reserve" - und springt ein, wenn man sie braucht.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
110 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
183 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
144 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
19 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.