Hanna Lucassen zu Pflegen mit Covid

Als gäbe es keine Alternative
medicine-5103043.jpg

Nastya Gepp/pixabay

Corona-infizierte Pflegekräfte sollen im Notfall weiter arbeiten. Dabei stünden Tausende Reservekräfte bereit, einzuspringen.

Das Feuer prasselte gegen den Nieselregen an. Vorgestern saß ich mit einer Freundin (sicherheitshalber) draußen im Garten, wir unterhielten uns über was wohl: Corona. Sie erzählte, dass Pflegekräfte auch arbeiten, wenn sie positiv getestet sind. Natürlich nur, wenn sie keine Symptome haben und wohl auf Freiwilligenbasis. Ich kann mir diese Freiwilligkeit gut vorstellen. Es muss kein großer Druck von oben kommen. Es reicht doch, wenn eine Kollegin sagt: "Oh je, dann ist Tina ganz alleine mit der neuen Schülerin. Geht es dir denn wirklich so schlecht?" Das Pflichtbewusstsein von Pflegenden ist legendär. 

Zur gleichen Zeit lief in Berlin der "Deutsche Pflegetag", der, wie es heute üblich ist, nur mit digitalem Publikum stattfand. Und gestern abend, bei der Abschlussveranstaltung, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn es öffentlich: Infizierte Ärzt:innen und Pflegende müssten im Notfall eventuell weiter arbeiten, wenn sonst die Versorgung der Patiente:innen nicht mehr gewährleistet sei.

Vor einigen Wochen ging es durch die Presse, dass dies in Belgien bereits so läuft. „Wir müssen wählen zwischen einer schlechten und einer sehr schlechten Lösung“, wurde Philippe Devos vom belgischen Verband der medizinischen Gewerkschaften zitiert: Die sehr schlechte Lösung sei, Patienten gar nicht zu behandeln.

Pflegereserve kaum genutzt

Auch Jens Spahn argumentiert jetzt so: Der beste Weg sei, dass Infizierte und Kontaktpersonen in Quarantäne bleiben. Wenn dabei aber die Krankenversorgung zusammenbricht, müsse man schauen, "was ist neben der bestmöglichen Lösung die zweitbeste". Dann könne es nötig sein, unter besonderen Schutzvorkehrungen mit täglichen Tests und FFP2-Masken weiter Dienst zu tun.

Ehrlich, ich verstehe es nicht! Im Frühjahr meldeten sich 6500 (ehemalige) Pflegekräfte bei zwei Plattformen an, um im Notfall einzuspringen. Ich bin eine davon. Die erste Pandemie-Welle verlief zum Glück glimpflich, wir Pflegereservist:innen wurden nicht gebraucht. Jetzt scheint es anders zu sein. Aber nutzt irgendjemand diesen Pool?

Kaum eine Einrichtung greift darauf zurück. Ein möglicher Grund: Neue, unerfahrene Mitarbeiter:innen bedeuten erstmal Zusatzarbeit. Vorstellungsgespräche, Einsatzplanung, Einarbeitung. Und es ist ein Risiko dabei, schließlich sind die meisten so wie ich lange raus aus dem Geschäft. Ob wir das noch können? Natürlich setzt man lieber auf die eingearbeiteten Mitarbeitenden, auf Menschen, die man kennt. Aber wenn diese krank sind? Dann gehören sie nach Hause - und es müssen andere ran.  

 

 

 

 

 

Leseempfehlung

Seit zwei Monaten stehe ich bereit zum Sprung zurück in den Pflegealltag. Wie Tausende andere. Kommt da noch was?
Hanna Lucassen meldet sich zur Pflege an. Die Journalistin ist auch gelernte Krankenschwester.
Spritzen geben, wenn der Rest der Familie gemütlich Sonntagsmärchen guckt? War manchmal nicht so schlecht, erinnert sich Hanna Lucassen.
Wir können so schön zusammen schweigen, erzählt mir die Frau, deren Mann Alzheimer hat.
Während Hanna Lucassen auf ihren Einsatz wartet, pflegen ihre Freundinnen schon längst schwerkranke Covid-Patienten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. Nach ein paar Jahren hängte sie den Kittel in den Schrank. Seit Beginn der Corona-Pandemie gehört sie aber zur "stillen Reserve" - und springt ein, wenn man sie braucht.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
110 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
183 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
143 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
19 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.