Hanna Lucassen über Nicht-schlimm-Kranksein

Auf weichen weißen Kissen

Clker-Free-Vector-Images/pixabay

Nein, ich hatte den Laptop nicht mit im Bett. Wenn man schon mal krank ist!

Ich war die vergangenen Tage krank. Nein, nicht Corona, ein ganz normaler grippaler Infekt. Ist selten geworden, ich weiß, aber mein Sohn hatte ihn eingeschleppt, und es erwischte mich just an dem Tag, an dem ich verreisen wollte. Zu Freunden, die „Genesene“ an Covid 19 waren. Wir hätten wunderbar regelkonform zusammen sein können. Nun aber verbrachte ich das lange Frühlingswochenende im Bett, schnupfend, schwitzend, hustend, und müde, so müde…

"Krankgeschrieben" heißt ein Gedicht meiner Lieblingsdichterin Mascha Kaleko. „Man liegt im Bett mit einer Halskompresse  / Erschöpft und blaß ist man herauf geschwankt.“ So beginnt es und enthüllt Vers für Vers den Charme solcher Krankentage zuhause. Wenn man nicht ernsthaft erkrankt ist, kann das durchaus etwas Festliches, Sonntägliches haben: „Man fühlt sich wohl auf weichen, weißen Kissen./ - Von Zeit zu Zeit tut irgendwo was weh -/ Und diese Schmerzen streicheln das Gewissen/ Heut einmal seine Pflicht nicht tun zu müssen.“

Tunneltage

Krankentage sind Tunneltage. Die Welt verengt sich auf ein Zimmer, die sonstige Aufgabenfülle auf diese eine: wieder gesund zu werden. Währenddessen filtern die Gardinen das Sonnenlicht. Die Wahrnehmung verschwimmt. In der Kindheit gehörten solche Pausen zum Leben, Erwachsene lassen sich selten darauf ein. Aber bei den eigenen Kindern durfte ich wieder Zaungast sein. 
Klar, am Anfang war es immer furchtbar stressig. Wenn ein Kind blass und appetitlos am Tisch saß und von sich aus ins Bett ging, wussten wir Eltern Bescheid und begannen zu verhandeln. "Ich habe diese wichtige Besprechung morgen. Kannst du zuhause bleiben?“ „Nein, XY fehlt, da muss ich hin.“ Wenn ich diejenige war, die es traf, ratterte es in mir noch etwas weiter. „Vielleicht kann ich das Interview telefonisch führen und schreiben, wenn er schläft.“

Irgendwann aber hatte ich überall abgesagt und war da. Richtig da. Und es war, als fiele eine Last von meinen Schultern ab. Das Kind lag den ersten Tag meist hochfiebrig im Bett und schlief überwiegend. Tee und Zwiebelsäckchen, Geschichten erzählen und das verschwitzte Köpfchen halten. Kissen beziehen und Zimmer durchlüften. Es klingt vielleicht komisch, aber ich mochte diese Tage. Diese klaren Aufgaben. Diese Konzentration auf einen Menschen in seiner Bedürftigkeit. Wer krank ist, ist dünnhäutig. Braucht Schutz und Zuwendung.  

Frische Bettwäsche

Okay, ich gebe zu, diese innige Hingabe bröckelte schon in den nächsten Tagen. Wenn das Fieber sank, das Kind wieder länger wach war, und nicht mehr ganz so zufrieden war in seinem Bettchen. Spielen wollte. Sich langweilte. Das war dann die eigentliche Herausforderung... Wie auch immer: Ziel des Pflegeprozesses ist die größtmögliche Selbständigkeit des Patienten oder der Patientin. Irgendwann wurde das Kind also wieder in die Schule oder Kindergarten geschickt. Und auch ich sitze seit heute morgen wieder am Schreibtisch. Als Genesene sozusagen - ob ich diesen Witz mal demnächst anbringe?

Am Ende solcher Krankentage steht immer: Fenster weit auf. Raus aus dem Tunnel! Und mit der Bettdecke das kleine leise Bedauern rausschütteln, dass diese Tage nun vorbei sind. Mascha Kaleko schreibt dazu: Man "wird gesund mit leisem Widerstreben, / Als wär man in die Kindheit heimgereist."

Leseempfehlung

Die Krankheit schreitet voran, und er passt sich an. Wie ein Strauch, von Wind und Wetter gepeitscht
Stefan Moes schreibt über seinen Kleinkrieg mit Parkinson, dem Krakeeler in seinem Oberstübchen
Was hilft, wenn es einem schlecht geht? Wer tröstet? Kleine Schwestern. Tanzen. Oder das Hündchen
Wer klug Vorratswirtschaft betreibt, kann Wehwehchen selber kurieren - zum Beispiel mit Quark

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie hat sie sich als "Reserveschwester" gemeldet. Und arbeitet nun einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
182 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
12 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
216 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
140 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
34 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
26 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.