Hanna Lucassen über die Klinikstreiks

Es geht nicht um Geld!

SZ Photo / picture alliance

Es soll sich was ändern an der Charité und bei Vivantes.

Die streikenden Pflegenden in Berlin fordern keine höheren Löhne. Sie wollen mehr Zeit – für uns.

Ja, es ist bitter für die Menschen, die jetzt länger auf eine OP warten. Und schwierig für die Klinikleitungen, die eh schon einen Mangel verwalten. Aber: Dass die Beschäftigten der großen Berliner Krankenhäuser jetzt auf die Straße gehen, ist notwendig für uns alle. Die Streikenden fordern zwei Dinge. Das Reinigungs- oder Küchenpersonal in Tochterfirmen soll wie alle anderen nach Tarif bezahlt werden. Und: Pflegekräfte bekommen endlich mehr Zeit, damit sie die Patienten in Ruhe versorgen können und niemand zu Schaden kommt.

Entlastung per Vertrag

Andere Unikliniken haben bereits Tarifverträge zur Entlastung abgeschlossen. In Jena etwa gibt es jetzt für jede Station Personalvorgaben. Eine Fachkrankenschwester für Nephrologie erzählte mir, dass sie früher oft 13 bis 14 Patienten betreute, nun liege die Obergrenze bei neun. Würden es mehr, etwa, weil Kolleginnen krank werden, muss die Klinikleitung reagieren. Indem sie Betten sperrt zum Beispiel oder zusätzliches Personal anheuert. Das funktioniert nicht immer, aber wenn die Krankenschwester in einer unterbesetzten Schicht arbeitet, geht das nicht unter. Sie erhält einen Belastungspunkt. Für sechs Belastungspunkte kriegt sie einen zusätzlichen freien Tag.

So etwas fordern die Berliner auch. Und drehen genau an der richtigen Stellschraube, um dem Pflegenotstand zu entkommen. Wenn man es hinkriegt, dass Pflegende vernünftig arbeiten können, bleiben sie lange in ihrem Beruf. Und sind da, wenn wir sie brauchen.

Leseempfehlung

In einem Altenheim in Kanada starben 31 Bewohner. Die Pflegekräfte ließen sie alleine, als Corona ausbrach. Wie konnten sie das tun?
Geht mir weg mit diesen Altherrenwitzen! Pflege ist ganz anders lustig.
Der Dokumentarfilmer Carl Gierstorfer über seine Arbeit auf Station 43, einer Intensivstation der Berliner Charité
Nö, sagen Simon, Daniela und Sang. Sie haben gerade ihr Examen in der Krankenpflege gemacht - und ziemlich gute Pläne
Das war eine neue Erfahrung für Anna. Sie hat dabei auch über sich selbst etwas entdeckt

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie hat sie sich als "Reserveschwester" gemeldet. Und arbeitet nun einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
220 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Susanne Breit-Keßler
144 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
29 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Franz Alt
186 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.