Hanna Lucassen über Demenz

Frau Paulsen

Sabine Nuffer/pixabay

Sie sitzt immer in der offenen Tür ihres Zimmers im Altenheim. Ihr Blick ist unwiderstehlich.

Ich muss mich heute mit dem Schreiben beeilen, am Nachmittag habe ich endlich wieder Dienst im Altenheim. Ich habe diesmal ein bisschen die Tage gezählt.
Denn jedes Mal, wenn ich mit meinem Wägelchen voller Corona-Tests durch die Flure ziehe, treffe ich Frau Paulsen. Eine alte Frau mit einer fortgeschrittenen Demenz, die natürlich anders heißt. Sie sitzt fast immer mit ihrem Rollstuhl in der offenen Tür ihres Zimmers und schaut in den Flur. Sie hat so einen Blick drauf - der ist unwiderstehlich, finde ich. Eine ganz spezielle Mischung aus Freundlichkeit, Tatendurst und Selbstironie. Ich kann auf jeden Fall nie bei ihr vorbeigehen, ohne ein bisschen zu verweilen. Wir reden, über was? Das letzte Mal strahlte sie richtig und sagte zu mir. "Wissen Sie, ich fühle mich so..." Sie sucht nach dem richtigen Begriff. "So... glücklich! Ja, richtig überglücklich." Das passende Wort - und dann noch so ein Schönes! Die Erleichterung ist ihr anzusehen. Sie betont jede Silbe mit großer Sorgfalt. 

Die Entscheidung

Frau Paulsen war gerade aus dem Tagesraum zurückgekommen, ein Betreuer hatte mit den Bewohner:innen Gymnastik gemacht. Sport und Bewegung ist ohnehin ihr Ding. Sie war mal Leistungssportlerin, wenn ich sie richtig verstanden habe. Wir sprechen über Eislaufen. Ja, das konnte sie auch. Sie verdreht genießerisch die Augen. Aber richtig gut war sie in... In...
Fragend sieht sie mich an. Dreht die Handflächen nach außen, hebt die Schultern etwas. Das Wort will nicht kommen, die Erinnerung verschließt sich, wieder einmal. Der Rest der Freude liegt noch in ihrem Gesicht. Aber die Verzweiflung über dieses ständige Vergessen klopft an. Es ist, als gäbe es jetzt einen kleinen Kampf in ihrem Inneren. Dann schlägt sie sich anerkennend auf die Oberschenkel: "Also eigentlich, ja, meine Beine, die sind immer schnell und gut! Das muss man auch mal sehen!" 

Merken die das?

Wie sehr leiden Menschen mit Demenz unter ihrer Krankheit? Oft höre ich, ab einem gewissen Krankheitsgrad merken es die Leute selbst nicht mehr. Ich dachte das auch, bevor ich das erste Mal in einem Altenheim gearbeitet habe und Frau R. kennenlernte. Sie war bekannt im ganzen Haus, eine lustige, manchmal laute Frau. Sie sang und tanzte gerne vor sich hin, umarmte uns Pflegerinnen herzlich, kitzelte uns spielerisch, gab uns die Namen ihrer Schwestern und Brüder. Einmal half ich ihr beim Duschen, sie wusste nicht mehr, wie das geht. Da stand sie vor mir in dem Waschraum, nackt mit nassen, eingeschäumten Haaren und sagte so abgrundtief verzweifelt, wie ich sie noch nie gesehen hatte: "Was ist bloß mit mir los? Irgendwas stimmt doch nicht mit mir! Und ich komme einfach nicht darauf, was es ist."

Es stimmt, dass diese Verzweiflung immer weniger nach außen dringt, je mehr die Krankheit fortschreitet. Die Lebensäußerungen insgesamt werden weniger. Aber diese tiefe Traurigkeit über sich selbst, diese Verlorenheit, die spüre ich immer wieder. Auch bei Frau Paulsen. "Ich habe es wirklich probiert", sagte sie neulich, "aber es geht einfach nicht. Hier bin ich nicht, so wie ich..." Sie zeigt auf sich.
Ein paar Mal schon kündigte sie an, sie würde jetzt gehen. Zu ihrer Mutter, sie wohnten ja zusammen. "Meine Mutti und ich, wir sind so..." Wieder geht es nicht weiter. Wieder scheint es in ihr zu kämpfen. Sie streicht sich mit den Händen fast beschwörend über die Arme, als wolle sie den wohligen Gedanken an diese Zweisamkeit festhalten.

Nicht korrigieren

„Wir müssen lernen, die Weisheit und Würde dieser Menschen zu achten“, sagte die große Demenzversteherin Naomi Feil. Die Gerontologin entwickelte die Methode der Validation. Kernpunkt: Man akzeptiert, dass sich die Dinge für die Betroffenen anders darstellen und begleitet sie in ihren Gefühlen. Heißt: Ich muss Frau Paulsen nicht klarmachen, dass ihre Mutter schon tot ist. Ich sollte erkennen, dass sie sich wünscht, sich geborgen und zugehörig zu fühlen. Vielleicht kann ich ihr ein bisschen dieses Gefühl vermitteln.
Ich freue mich auf heute Nachmittag.
 

 

Leseempfehlung

Menschen aus der Diakonie helfen weiter. Diesmal: Ein Besuch bei alten Verwandten ist mal wieder dran...
Heute hätte mein Großvater Geburtstag. Ich muss in diesen Tagen im Altersheim oft an ihn denken
Niemand hat gerne ein Wattestäbchen in der Nase. Aber die alten Leute, die ich im Altenheim auf Corona teste, ertragen es mit Fassung und Freundlichkeit
Er hat umgeschult. Jetzt btreut er alte Menschen mit Demenz. Das ist anstrengend. Und bereichernd
Anfänge - Schwiegermutter
... singt Birgit Dietz der dementen Schwiegermutter vor. Erst jetzt sind die beiden herzlich miteinander

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie arbeitete sie einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
22 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
227 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
36 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
151 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.