Hanna Lucassen über angehende Krankenschwester und -pfleger

Hanna Lucassen über angehende Krankenschwester und -pfleger
Den Kopf voll Lunge
20200702_161130.jpg

privat/Hanna Lucassen

Pschyrembel mit Händen in Handschuhen

Zurzeit rückt meine Vergangenheit noch einmal ganz nah. Für eine chrismon-Reportage begleite ich zwei junge Krankenpflege-Azubis durch die Prüfungszeit. Neulich trafen wir uns zum Gespräch in unserem Garten. Mit Abstand und frischer Luft konnten wir uns endlich mal wieder live unterhalten.

Sie lernen jeden Tag, sagten sie, haben den Kopf voll mit Lungen- und Leberkrankheiten, Sozialrecht, Pflegetheorien. Ich erinnere mich noch gut, wie aufgeputscht ich damals vor meinen Prüfungen war. Schlimmer als das Abi - das fanden wir alle.  

Eingeschworen auf italienische Verhältnisse

Die beiden erzählten von der Corona-Zeit im Krankenhaus. Anfangs hatte der Chefarzt sie eingeschworen: „Haben Sie die Bilder aus Italien gesehen? Die Schwester, die auf dem Schreibtisch einschläft? So wird es uns hier auch gehen.“ Etwas mulmig sei ihnen zumute gewesen. Aber es wäre auch spannend gewesen: das Gefühl, bei etwas Außergewöhnlichen dabei zu sein.

Das Krankenhaus veränderte sich. Es entstand eine Covid-Intensivstation und eine Isolierstation für leichter erkrankte Covid-Patienten. In den anderen Abteilungen wurde es innerhalb von Tagen sehr ruhig: Weniger Patienten und Behandlungen. Keine Besucher. Praktikanten und freiwillige Helfer bleiben weg.
Niemand schlief erschöpft auf dem Schreibtisch ein. Es blieb ruhig. Wer von den Pflegekräften noch Resturlaub hat, nahm ihn jetzt. "Es war komisch" sagte einer der beiden: "Meine Bekannten und Nachbarn grüßten immer ganz besonders freundlich, sie dachten, ich sei voll im Stress. Dabei war es nicht mehr als sonst."

Hü und Hott der Hygieneregeln

Anstrengend sei nur die Ungewissheit gewesen. Ein interner Liveticker informierte über die aktuellen Zahlen der Covid-Patienten in der Klinik, von heute auf morgen konnte sich alles ändern. Die Hygienevorschriften taten das bereits: An einem Tag war der eine Mundschutz das richtige, am nächsten Tag ein anderer. Ein ziemliches "Hü und Hott" sei das gewesen.
Getestet werden sie beide übrigens nie. Auch nicht, als einer von ihnen einen Patienten pflegt, der kurz darauf auf Covid positiv getestet wird

Und die Anerkennung, der abendliche Applaus, die Prämie? Och ja... Die beiden verziehen ein bisschen das Gesicht, und antworten so wie die meisten Pflegekräfte, die ich das frage: "Es ist ja bestimmt nett gemeint, aber es nützt so wenig. Und kommt auch ein bisschen spät."

Euern Applaus könnt Ihr euch sonst wohin hinstecken“ - Unter diesem Titel erscheint im August ein Buch der jungen Berliner Krankenpflegerin Nina Böhmer. Sie fühlt sich verheizt und fordert, das sich in unserem Gesundheitssystem dringend etwas ändern muss, damit es Pflegenden und PatientInnen besser geht. Gleichzeitig sagt sie: Ich liebe meinen Beruf.
Formiert sich doch langsam ein neue junge Bewegung in der Pflege, die wirklich etwas verändert? Ich treffe Nina Böhmer übernächste Woche und bin gespannt, was sie dazu zu sagen hat.

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. Nach ein paar Jahren hängte sie den Kittel in den Schrank – bis jetzt die Corona-Krise kam. Nun hat sie sich als ehrenamtliche "Pflege-Reservistin" gemeldet.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
87 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
160 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
121 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
11 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.