Hanna Lucassen probiert den PflegOmat aus

Wer die Wahl gewinnen würde

Matthias Wewering auf Pixabay

Fast eineinhalb Millionen Menschen arbeiten in der Pflege. Wenn die sich einig wären, könnten sie auch politisch was reißen.

...wenn nur Krankenschwestern und -pfleger zur Urne gingen. Eindeutiges Ergebnis

Wer etwas für die Pflegekräfte tun will, muss SPD oder die Linken wählen. So eindeutig sagt das der Pfleg-O-Mat, durch den ich mich gerade durchgeklickt habe.

Das ist der kleine Bruder des Wahl-O-Mat, der Berufsverband der Pflegekräfte (DbfK) hat ihn entwickelt. Er funktioniert wie der Wahl-O-Mat, beschränkt sich aber auf Thesen rund um die Pflege, genauer acht Kernforderungen des Berufsverbandes, etwa: Bessere Löhne, mehr Eigenverantwortung, besserer Personalschlüssel. Pflege an die Uni und in politische Gremien. Einrichtungsträgern soll es nicht um den Gewinn gehen.

Soll der Staat mehr regulieren?

Anders als beim Wahl-O-Mat sind nur die großen demokratischen Parteien dabei (CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP). Dafür positionieren sie sich hier recht eindeutig. Wenn ich beim PflegOMat allen acht Thesen zustimme, lande ich bei der SPD und den Linken. Sie vertreten offenbar zu 100 Prozent das, was der DBfK fordert. Mit den Grünen gibt es 89 Prozent Übereinstimmung, FDP und CDU liegen weit abgeschlagen bei jeweils 39 Prozent. Einmal habe ich den Spieß umgedreht und alle acht Thesen abgelehnt. Daraufhin wurde mir die CDU/CSU als Partei vorgeschlagen, mit der ich am meisten konform gehe.

Das heißt natürlich nicht, dass Laschet und Co. den Pflegenden Böses wollen. Es geht vor allem um die Frage, inwieweit der Staat sich da einmischen soll. Stichwort Löhne: Der DBfK fordert ein Einstiegsgehalt von 4000 Euro. "Wir wollen keine starren Vorgaben" sagt die CDU.
Stichwort Universität: Der DBfK will, dass mehr Pflegekräfte ihren Beruf an der Uni lernen, wie es in fast allen europäischen Ländern gängig ist. Ihr Ziel: Mindestens 30 Prozent bis 2030. Die FDP will keine Quote.
Am meisten Kontroverse gibt es bei der Krankenhausfinanzierung. Der DBfK fordert: Pflegeeinrichtungen dürfen nicht unbegrenzt Gewinne machen und schießt damit gegen die privaten Klinikkonzerne. Krankenhäuser sollten auch nicht mehr über Fallpauschalen abrechnen. Denn dieses viel kritisierte System hat zu Kostendruck und Personalengepässen geführt. FDP und CDU stehen weiter hinter den Fallpauschalen. Sie bejahen den Wettbewerb und finden es deshalb gut, dass es neben öffentlichen und gemeinnützigen auch private Träger gibt. Limitiere man deren Gewinne, würden es dazu führen, dass diese weniger investieren. Gemeint ist zum Beispiel in neue Ausstattungen oder Einrichtungen. "Damit schadet es letztlich der Patientenversorgung", sagt die FDP

Die Gesetze des Marktes sind hier falsch

Soll der Staat sich zurückhalten oder präsent sein? Diese Frage stellt sich in allen gesellschaftlichen Bereichen. Die Pflegenden sind eindeutig für mehr Regeln, zumindest ihre Interessensvertretung. Aus gutem Grund. Sie haben erlebt, wie sich der Markt in ihrer Branche reguliert, wenn er sich selbst überlassen wird. Der Pflegenotstand wird schlimmer. Sie brauchen mehr politische Einmischung, weil sie in einem Bereich arbeiten, in dem die Gesetze des Marktes nicht die Richtigen sind. Diese setzen darauf, dass der Stärkere sich durchsetzt. In der Gesundheitsbranche aber geht es um die Schwachen. Um Kranke, Alte, Menschen in Ausnahmesituationen, die unseren Schutz brauchen. Mit denen ist kein Gewinn zu machen. Die Pflegenden haben das längst verstanden.   

Leseempfehlung

Nö, sagen Simon, Daniela und Sang. Sie haben gerade ihr Examen in der Krankenpflege gemacht - und ziemlich gute Pläne
Reform! Altenpflegerinnen bekommen künftig gutes Geld! Stimmt leider beides nur halb...
Sie sitzt immer in der offenen Tür ihres Zimmers im Altenheim. Ihr Blick ist unwiderstehlich.
Aber welche Themen sollte die Politik im Interesse der Kinder am schnellsten angehen?
Alle Vorschläge zum assistierten Suizid setzen voraus, dass sich Menschen klar entscheiden. Doch gerade Kranke sollten ihren Willen ständig ändern dürfen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Danke für den aufschlussreichen und eher ernüchternden Bericht. Ich kann diesem grösstenteils zustimmen. Fakt ist aber - um den Personalmangel entgegenzuwirken, möchte die Linke, die momentan 69 Sitze, innehat, jeweils 100 Tausend Pflegekräfte zusätzlich in Krankenhäusern und Pflegeheimen einsetzen und eine gesetzliche Personalbemessung für alle Berufe im Krankenhaus und in Pflegeeinrichtungen schaffen (Quelle: https://telindex.ch Bericht vom 02.11.21). Letzteres fordern auch Grüne. Die CDU, welche aktuell mit 245 Sitzen die stärkste Partei ist, sagt, dass der Bund bis 2026 vier Milliarden Euro zur Verfügung stellen soll, um unter anderem den “Personalaufbau” zu unterstützen. Außerdem wollen sie ausländische Pflegekräfte fördern.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie arbeitete sie einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.