Hanna Lucassen macht Witze

Treffen sich zwei Krankenschwestern...

Augusto Ordóñez auf Pixabay

Geht mir weg mit diesen Altherrenwitzen! Pflege ist ganz anders lustig.

Bitte versprechen Sie mir, dass Sie niemals „Krankenschwester und Witze“ googeln. Da kommt nichts Gutes bei raus. Ich habe es getan, und diese Kostprobe muss reichen:

"Ich habe Sie so gerne, ich möchte nie mehr gesund werden", sagt der Patient zur hübschen Krankenschwester. "Kein Problem, mein Mann hat gestern gesehen, wie Sie mich geküsst haben." "Na und", wundert sich der Patient. "Na ja, mein Mann ist der Arzt, der Sie morgen operieren wird."

Da haben wir wieder alle Klischees vereint. Ach nee, fehlen noch die zwei, dass Krankenschwestern das Essen servieren und es mit ekligen Sachen zu tun haben. Also einer noch:

Unterhalten sich zwei Krankenschwestern. "Heute haben wir einen bekommen, der hat alles. Syphilis, Herpes, Cholera, Hepatitis, Ruhr…" "Und was macht ihr mit dem?"
"In der Früh bekommt er einen Toast, zu Mittag eine Pizza und am Abend ein Omelett!" "Und, das hilft?" "Nein, aber das geht unter der Tür durch!"

Insider!

So flach (!) geht es endlos weiter. (Okay, ich habe diesen Witz nur wegen der Steilvorlage ausgesucht). Da fand ich vielversprechend, was Monja Schünemann mir in einem Interview für die Zeitschrift Dr. med. Mabuse sagte. Die Medizinhistorikerin und ehemalige Krankenschwester findet unser Pflegesystem ziemlich krank und will so ungefähr alles umwerfen, was geht. Ich fragte sie: „Was soll in der Pflege unbedingt so bleiben, wie es ist?“ Sie antwortete: „Unser ganz spezieller Humor – den möchte ich nicht missen. Darin zeigt sich unsere Besonderheit, unser Coping, aber auch unsere Verbundenheit.“

Ja! Ich wusste sofort, was sie meint. Freute mich auf die Insiderwitze, die echten und die guten!. Tja, und dann erzählte sie, dass sie mal Patienten mit Sexunfällen in Serie hatte. Jeden Tag eine neue skurrile Geschichte, in ihrem Team wurde das zum Running Gag. Hm, thematisch doch sehr nah an den Google-Suchergebnissen. Dennoch: Ich kann mir das ziemlich gut vorstellen. „Unser ganz spezieller Humor“ -  vielleicht ist das einfach die Stimmung am Ende eines langes Frühdienstes. Auf Müdigkeit und Erschöpfung trifft ein Überangebot an menschlichen Geschichten und skurrilen Situationen. Und dann ist da eben diese Vertrautheit, die entsteht, wenn man gemeinsam schwerkranke, vielleicht sterbende Menschen versorgt.

Was in der Raucherpause erzählt wird

Pflegekräfte lästern auch oft über die, die ihnen anvertraut sind. Machen sich in der Raucherpause darüber lustig, dass Herr A. kein klares Wort herausbringt und Frau Z. alle zehn Minuten klingelt, um zur Toilette zu gehen. Das gängige Deutungsmuster dafür lautet: Die Spannung muss raus. Man müsse sich mal "auskotzen", danach ginge es wieder gut. Das sehe ich nur halb so. Aber es stimmt natürlich: Lachen verbindet.

Übrigens auch Pflegekräfte und -bedürftige. Im Altenheim war einmal Quizrunde auf der Terrasse. Wer ist die Mutter von Prinz Charles? Wie heißt unsere Bundeskanzlerin? Ich lief den Flur entlang und traf eine blitzgescheite Frau mit vielen Falten und einem trockenem Humor, die ich ein bisschen kannte. „Das Quiz fängt gleich an, gehen Sie doch hin!“ meinte ich zu ihr. Sie schaute mich kurz an und meinte: „Nö." Pause. "Bin zu doof.“ Wir lachten uns halb kaputt.
Ob man das versteht? Es ist schwer, die Komik einer Situation nach außen zu vermitteln. Es gibt aber eine, die das kann! Die Anästhesieschwester DeMutsch erzählt süffisant und selbstironisch aus Twitter, was sie bei der Arbeit so erlebt. Das kommt gut an, sie hat mittlerweile über 64.000 Follower:

Patient, der am Bein operiert wurde, tastet im Aufwachraum prüfend an seine Flanken.
Ich: Suchen Sie was?
Er: Ich check nur, ob ihr mir ne Niere geklaut habt.
Ich: Und?
Er: Nee, noch da.
Ich: Vielleicht vergessen. Soll ich nochmal nachfragen?
Er: Chance vertan!


Wenn man Patienten länger betreut ist eine Verlegung immer wie eine kleine Trennung. Dann sag ich so Klassiker wie, dass es allein an mir liegt und er außerdem eine viel bessere Betreuung verdient hat als mich. Patient heute: Seh ich ein! Wann werde ich abgeholt?
*Handgemenge*

 

In diesem Sinne verabschiede ich mich in den Sommer! Und freue mich, wenn wir uns Anfang September wiederlesen, dann mit dem, was die Parteien zum Thema Pflege versprechen. Ganz unlustig also... Trotzdem: Gute Witze - ob mit oder ohne Krankenschwestern - sind bei mir immer willkommen!

 

Leseempfehlung

Begegnung - Barbara Schönberger und Wladimir Kaminer
Niemals, sagt Wladimir Kaminer. Och, wenn der Body ansprechend ist, geht das schon, sagt Barbara Schöneberger. Ein Gespräch über Humor in harten Zeiten
Nein, ich hatte den Laptop nicht mit im Bett. Wenn man schon mal so schön krank ist!
Da ich nach einer Impfung ein bisschen matt bin, gibt es heute nur etwas Kurzes. Da die Weltlage wenig Gutes bietet, gibt es hier etwas schlicht Wunderschönes.
Nach acht Stunden ist Feierabend. Auch für die Polinnen, die unsere Eltern betreuen! Das Mindestlohn-Urteil schaut da endlich mal hin.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie arbeitete sie einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
22 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
227 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
36 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
151 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.