Auch Pflegekräfte sollten gegen Covid impfen können

Der Mann, die Maus und seine Schwester
Symbolfoto - Corona-Impfung in Apotheken

ZB/dpa/picture alliance

Apotheker und Apothekerinnen sind dabei

09.12.2021, Borkwalde, Brandenburg, Aus einem Apothekensymbol ragt eine Spritze hervor.

Alle, die impfen können, sollen es tun, hieß es. Pflegekräfte können impfen.

RKI-Chef Lothar Wieler sagte es grammatikalisch fragwürdig, aber doch recht deutlich: „Jeder Mann und Maus, der impfen kann, soll jetzt gefälligst impfen. Sonst kriegen wir diese Krise nicht in den Griff.“ Das war im November. Fast zeitgleich rief Christel Bienstein, Präsidentin des Pflege-Berufsverband laut "Hier!" und machte klar: "Jede Pflegefachperson ist durch ihre Ausbildung in der Lage, die Impfung durchzuführen.“ (Kann ich übrigens bestätigen)

Das Boostern ginge viel schneller voran, sagt Christel Bienstein, wenn Pflegende mitimpfen würden. Gebrechliche Menschen bräuchten nicht mühsam in eine Arztpraxis gefahren werden, weil der ambulante Pflegedienst ohnehin nach Hause kommt. Und Altenheime müssten nicht auf einen Impfteam warten.

Dürfen die das?

Aber nun wurde entschieden: Impfen sollen neben Humanmedizinern nur: Apotheker, Zahnärzte und Tierärzte. Mann und Maus eben.

Christel Bienstein ärgert sich:„Ich frage mich, warum Pflegefachpersonen in der Pandemiebekämpfung auch hier wieder nicht mitgedacht werden.“ Sie weiß es selbst. Es gibt da ein rechtliches Problem: Man spritzt den Impfstoff in den Muskel, und eine "intramuskuläre Injektion" von Medikamenten ist eine ärztliche Tätigkeit. Der Arzt oder die Ärztin kann diese an Pflegekräfte delegieren und muss dann anwesend sein, um auf mögliche Komplikationen reagieren zu können. Im Krankenhaus ist das die Regel. Im Altenheim und bei den Patienten zuhause sind aber eben keine Mediziner*innen vor Ort.

Mehr Kompetenz

Bienstein bleibt trotzdem dran. "Die Möglichkeit, dass Pflegefachpersonen unter bestimmten Bedingungen eigenständig impfen dürfen, kann und muss politisch geschaffen werden", fordert sie. Es geht um mehr als um die Covid-Impfung. Schon lange wollen Pflegende mehr Eigenständigkeit. Ist ja auch kein Zustand: Sie lernen drei Jahre auf hohem Niveau und müssen dann den Arzt bitten, dass er eine bestimmte Matratze verordnet.

Der neue Koalitionsvertrag gibt Hoffnung, dass sich da was ändert. Ärzte und Ärztinnen sehen das etwas skeptisch. Viele haben ja schon ein Problem damit, dass Apotheker impfen dürfen. Wieler wurde noch einmal deutlich: „Es muss jetzt Schluss sein, dass irgendwer irgendwelchen anderen Berufsgruppen aufgrund von irgendwelchen Umständen nicht gestattet zu impfen." Diesmal grammatikalisch korrekt - inhaltlich sowieso.

Leseempfehlung

In einem Altenheim in Kanada starben 31 Bewohner. Die Pflegekräfte ließen sie alleine, als Corona ausbrach. Wie konnten sie das tun?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie arbeitete sie einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat