Dorothea Heintze über abgeschaffte DDR-Gesetze - zum Beispiel beim liberaleren Abtreibungsrecht

Einfach übergestülpt
Frauenrechte in der DDR - § 218 zum Beispiel

imago stock

DDR Bürger kritisieren die Wiedervereinigung und protestieren gegen den Paragraph 218 während einer Kundgebung in Halle

DDR Bürger kritisieren die Wiedervereinigung und protestieren gegen den Paragraph 218 während einer Kundgebung in Halle

Liebe Dominique,

danke für Deinen Beitrag, traurig, die Geschichte Deines Onkels und auch Deiner Großmutter. Ich finde, wir sollten an dem Thema Ostrente/Westrente dranbleiben. Das betrifft einfach zu viele Menschen in unserem Land, und die müssen wissen, was auf sie zukommt.

Es ist immer wieder interessant, über was alles ich so stolpere, wenn ich für unseren Blog recherchiere. Letzte Woche beispielsweise war ich auf einem Workshop des Vereins Pro Quote Medien, da sind wir beide dabei, denn wir beide wollen, dass auch in den Medien endlich mehr Frauen an die Spitze kommen. Bei den Regionalzeitungen beispielsweise sind von 108 Chefredakteursstellen nur 8 (acht!) weiblich besetzt. Ein Witz - wir schreiben  das Jahr 2019!

Es geht nicht um Schwangerschaftsbbruch ja oder nein - es geht um den Umgang miteinander

Und auf diesem Workshop kamen natürlich auch KollegInnen mit ostdeutscher Biografie zu Wort und es ging noch mal generell um die Rolle der Frau - in der DDR und in der BRD. Was hatte wer wo erreicht, wer war wo wie weiter in den Fragen der Gleichberechtigung. Nun haben Frauenquote und Abtreibungsrecht wirklich gar nichts miteinander zu tun. Aber es ging um ostdeutsche Lebensläufe, ihre Brüche und ihre Kontinuitäten - und dazu gehörte für diese Frauen auch der ganze Bereich Schwangerschaftsabbruch und die gesetzlichen Regelungen dazu.

Seit kurzem streiten wir ja wieder intensiv darüber, konkret um das sogenannte "Werbeverbot" für Schwangerschaftsabbrüche, den § 219a. In der DDR war der Schwangerschaftsabbruch seit 1972 innerhalb der ersten 12 Wochen legal. Mit der Wiedervereinigung wurde das ostdeutsche Recht, nun ja, ich vereinfache das hier mal, mehr oder weniger abgeschafft, fortan galt eine viel strengere, dem westdeutschen Recht angepasste Regelung.

Egal, welche historischen Gründe das DDR-Gesetz hatte, es wurde abgeschafft

Das Abtreibungsrecht ist ein schwieriges Thema. Zu Recht gibt es darüber Streit. Was ich völlig unabhängig davon aber mal wieder erschreckend finde: Mit welcher Radikalität auch hier den DDR-Bürgern in der Zeit nach der Wiedervereinigung die eigene Geschichte, die eigene Auseinandersetzung mit politischen Rechtsfragen, mit Traditionen und eingeübten gesellschaftlichen Normen genommen wurde. Wäre ich in der DDR geboren, hätte mich das stinkwütend gemacht. Ich glaube aber auch: Ich hätte mich als DDR-Frau stärker eingebracht in die Diskussion. Wo waren die starken ostdeutschen Stimmen, als es um die Gesetzesänderungen ging? Wenn ich einen Namen aus dieser Zeit erinnere, dann ist es immer wieder Alice Schwarzer. Finde ich schade. Die Schriftstellerin Jana Hensel hat das Thema vor einigen Monaten auch aufgegriffen. Ihr Fazit: "Fortan galt die bundesrepublikanische Realität, völlig egal, aus welchen Gründen sich die DDR zu einem anderen Weg entschlossen hatte."

Mh... Ja, das von mir heute, liebe Dominique. Ich lerne viel, seit wir uns schreiben.

Freu mich auf deine Antwort und wünsche Dir jetzt erst mal einen guten 1. Advent.

Kleines PS: Jana Hensel haben wir für unser Dezemberheft interviewt.

Deine
Dorothea

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Dominique Bielmeier
Dominique Bielmeier ist Stellvertreterin in der Stadtredaktion Dresden bei der Sächsischen Zeitung. Im Februar tauschte sie mit chrismon-Redakteurin Anne Buhrfeind drei Wochen lang die Schreibtische, Jobs und sogar Ehrenämter. Sie hat in Leipzig Journalistik studiert und arbeitet seit knapp sechs Jahren für die "Sächsische Zeitung" und für Saechsische.de.
,
Dorothea Heintze
Dorothea Heintze ist Redakteurin bei chrismon, allerdings in Teilzeit. Sie pendelt aus Hamburg dazu. Zwei Jahre lang, von 2016 bis 2018 war ihr Weg kürzer, denn da wohnten sie und ihr Mann in Erfurt. Eine tolle Stadt, nicht nur wegen des guten Biers und der leckeren Würstchen. Überhaupt der Osten: Dorothea Heintze ist schwer verliebt in alle neuen Bundesländer! Immer noch entdeckt sie so viel neues und hört spannende Geschichten, die sie gerne weiter erzählt.
,
Anne Buhrfeind
Anne Buhrfeind ist schon mal von Hamburg nach Dresden geradelt, da lag Meißen auf dem Weg. Das ist aber lange her. Und seither war sie immer nur kurz in Leipzig, Dresden oder Erfurt. Sie arbeitet seit zwölf Jahren bei chrismon, jetzt als stellvertretende Chefredakteurin, vorher war sie bei "Gala" und "woman" in Hamburg.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.