Dominique Bielmeier über ihre Stadt Dresden damals und heute

Dominique Bielmeier über ihre Stadt Dresden damals und heute
30 Jahre Wiedervereinigung: Sekt oder Selters?
Grafik Dresden vor und nach der Wende

Sächsische Zeitung/Dominique Bielmeier

Dresden vor und nach der Wende

Liebe Dorothea,

herzlich willkommen in unserer illustren Ost-West-Runde und danke für die Einladung zum Sekt – das Rotkäppchen müssten wir allerdings wohl heimlich nach Wackerbarth einschleusen, das wird nämlich in Freyburg an der Unstrut gekeltert, nicht in Radebeul. Dort gibt es aber auch sehr guten Sekt und Wein – das sage ich übrigens nicht nur, weil ich für eine Reportage dort schon einmal selbst Trauben gelesen habe. (Bei 30 Grad und in der Steillage. Aber ich will nicht klagen, denn ich gebe zu: Ich habe währenddessen viel genascht.)

Rotkäppchen ist trotzdem ein gutes Stichwort, bei dem Sekt handelt es sich immerhin um eine der bekanntesten Ost-Marken, die heute mit einigem Erfolg bundesweit verkauft wird. Auch bei euch in Frankfurt habe ich welchen gefunden, als ich Ende Februar ein Abschiedspaket für die Kollegen in der chrismon-Redaktion geschnürt habe. Zwei Monate später, im April, haben wir vermeldet, dass die Kellerei beim Umsatz erstmals die Eine-Milliarde-Euro-Marke überschritten hat – 25 Jahre nach der Wiedergründung des Unternehmens aus den Händen der Treuhand.

Du hast recht, es hat sich unglaublich viel verändert seit der Wiedervereinigung, Du ahnst gar nicht, wie viel. Und auch ich ahne das nicht so richtig, weil ich damals einfach noch zu jung war. Aber dann schaue ich mir eine große, bunte Grafik an, die in den nächsten Tagen im Rahmen einer Serie zum Mauerfall in unserer Zeitung erscheinen wird, und staune. Die Grafik vergleicht Dresden im Wendejahr 89 und heute, in den verschiedensten Punkten: von der Einwohnerzahl, der Lebenserwartung bis hin zum Wasserverbrauch und der Zahl der Verkehrsunfälle.

23 000 Wohnungen waren im Dresden zur DDR-Zeit nicht bewohnbar

Immer wieder bin ich überrascht. Wusstest du, dass es in Dresden damals über 23.000 Wohnungen gab, die nicht bewohnbar waren? Heute sind es nur noch rund 1.200. Dass die Quecksilberkonzentration in der Elbe damals den oberen Schwellenwert um das 25-Fache überschritten hatte? Heute gibt es keine Überschreitung mehr. Und auch der riesige Unterschied in der Zahl der Verkehrsunfälle: gut 2.100 damals, über 15.000 heute.

Vieles ist besser geworden, die Menschen leben heute länger, bekommen wieder mehr Kinder und können heute wie damals eines von 16 Kinos in der Stadt besuchen. (Interessanterweise ging damals eine Million Menschen mehr in die Vorstellungen, obwohl sich die Zahl der Sitzplätze seitdem verdoppelt hat.)

Aber was die Grafik zum Beispiel nicht zeigt: Auch in Dresden wird der Wohnraum knapp, die Mieten steigen – natürlich ist es längst nicht so schlimm wie in Frankfurt, aber wahrscheinlich geht es bald in dieselbe Richtung. Auch meine kleine, bisher noch ungewöhnlich günstige Wohnung wird gerade vom neuen Eigentümer nach Leibeskräften gentrifiziert, das erste Schreiben, das uns Mieter erreichte, war eine Mieterhöhung von 20 Prozent. Vielleicht war meine Wohnung vor 30 Jahren ja mal eine von jenen, die unbewohnbar waren? Schwer vorstellbar heute. Ob auf die fertige Sanierung mit einem Glas Rotkäppchensekt angestoßen wurde? Ich mache mir auf jeden Fall am Donnerstag eine auf. Zur Feier der Wiedervereinigung.

Auf bald

Deine Dominique

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Dominique Bielmeier
Dominique Bielmeier ist Stellvertreterin in der Stadtredaktion Dresden bei der Sächsischen Zeitung. Im Februar tauschte sie mit chrismon-Redakteurin Anne Buhrfeind drei Wochen lang die Schreibtische, Jobs und sogar Ehrenämter. Sie hat in Leipzig Journalistik studiert und arbeitet seit knapp sechs Jahren für die "Sächsische Zeitung" und für Saechsische.de.
,
Dorothea Heintze
Dorothea Heintze ist Redakteurin bei chrismon, allerdings in Teilzeit. Sie pendelt aus Hamburg dazu. Zwei Jahre lang, von 2016 bis 2018 war ihr Weg kürzer, denn da wohnten sie und ihr Mann in Erfurt. Eine tolle Stadt, nicht nur wegen des guten Biers und der leckeren Würstchen. Überhaupt der Osten: Dorothea Heintze ist schwer verliebt in alle neuen Bundesländer! Immer noch entdeckt sie so viel neues und hört spannende Geschichten, die sie gerne weiter erzählt.
,
Anne Buhrfeind
Anne Buhrfeind ist schon mal von Hamburg nach Dresden geradelt, da lag Meißen auf dem Weg. Das ist aber lange her. Und seither war sie immer nur kurz in Leipzig, Dresden oder Erfurt. Sie arbeitet seit zwölf Jahren bei chrismon, jetzt als stellvertretende Chefredakteurin, vorher war sie bei "Gala" und "woman" in Hamburg.

Blogs

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.