Dominique Bielmeier über Dresden vor der Landtagswahl

Dominique Bielmeier über Dresden vor der Landtagswahl
Grüße aus der spannendsten Stadt Europas
Unteilbar-Demo in Dresden

picture alliance/Sebastian Kahnert

Bei der Unteilbar-Demo am 24. August setzten rund 40.000 Menschen in Dresden ein Zeichen für Solidarität, gegen Ausgrenzung und Rassismus

24.08.2019, Sachsen, Dresden: Anhänger des Bündnisses #unteilbar stehen während der Abschlusskundgebung zum Ende einer Demonstration des Bündnisses auf der Cockerwiese. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa [ Rechtehinweis: picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa ]

Liebe Anne,

wie schön, wieder von dir zu lesen! Du hast recht, es hat sich viel verändert seit unserem Austausch. Wenn wir heute tauschen würden, dann säßest du an einem großen Newsdesk im Dresdner Haupthaus der Sächsischen Zeitung, wo es manchmal zugeht wie in einem Taubenschlag. Ständig kommt ein Reporter herein und liefert eine News oder schickt eine kurze Nachricht von unterwegs. Dann wird dazu nachrecherchiert, Bilder ausgesucht, vielleicht noch passende Tweets eingefügt, damit die Geschichte schnell online gehen kann. Von wegen Zeitung ist langsam (oder nur auf Papier). Und von wegen Sommerloch!

Wir haben so viele Themen, dass wir kaum hinterherkommen. Sehr vieles dreht sich natürlich um die anstehende Landtagswahl. Ständig findet irgendwo ein Wahlforum statt – und die Bürger besuchen sie zu Hunderten. Am Samstag zogen rund 40.000 Menschen bei der Unteilbar-Demo durch Dresden, um ein Zeichen für Solidarität zu setzen. Das sonst manchmal etwas verschlafen wirkende Dresden ist so politisiert wie lange nicht.

Bevor ich meine neue Stelle angetreten habe, war ich mit Kollegen zu Besuch bei Welt.de in Berlin, um zu schauen, wie die das dort so anstellen mit diesem Internet. Der Chefredakteur Ulf Poschardt begrüßte uns in der Morgenrunde als die Kollegen aus „der derzeit spannendsten Stadt Europas“. Nicht London, nicht Paris oder Rom – Dresden. Deshalb hat Welt.de auch keinen geringeren als Deniz Yücel zur Wahlberichterstattung zu uns entsandt, andere Medien gleich ganze Delegationen von Reportern. Alle schauen gerade auf Dresden und Dresden schaut leicht errötet zurück, angesichts von so viel Aufmerksamkeit.

Errötet? Eher erblaut. Denn deshalb schauen sie ja alle: Könnte die AfD bei der sächsischen Landtagswahl tatsächlich als stärkste Kraft hervorgehen? In den Prognosen liegt gerade wieder die CDU mit 30 Prozent vorne, gefolgt von der AfD mit 24 Prozent. Aber zu oft lagen die Prognosen auch schon falsch, nicht jeder gibt beim Anruf der Meinungsforscher gerne zu, dass er die AfD wählt. Ich persönlich rechne inzwischen mit 30 Prozent für die Rechtspopulisten. Ob die anderen Parteien, vor allem die CDU, dann zu ihrem Wort stehen, auf keinen Fall mit der AfD eine Koalition einzugehen?

Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich – ganz klein, denn ich bin ja jetzt im Hochhaus – auch ein AfD-Plakat. Es ist unverkennbar mit der übergroßen Zeile in rot-blauer Optik. Bei den anderen Parteien ist die Farbenlehre dagegen etwas durcheinander geraten, die CDU setzt auf grün, die SPD schämt sich wohl etwas für ihr rot und plakatiert hellblau, was die Freien Wähler ärgert. 

So sind hier alle ein wenig auf Identitätssuche und zwischen allem blinkt das grüne Licht der E-Roller. Die haben auch Dresden erobert, von meinem Fenster aus sehe ich alleine vier Stück. Vielleicht fahren manche damit sogar zu Pegida. Der nächste „Spaziergang“ ist heute Abend. 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Dominique Bielmeier
Dominique Bielmeier ist Stellvertreterin in der Stadtredaktion Dresden bei der Sächsischen Zeitung. Im Februar tauschte sie mit chrismon-Redakteurin Anne Buhrfeind drei Wochen lang die Schreibtische, Jobs und sogar Ehrenämter. Sie hat in Leipzig Journalistik studiert und arbeitet seit knapp sechs Jahren für die "Sächsische Zeitung" und für Saechsische.de.
,
Dorothea Heintze
Dorothea Heintze ist Redakteurin bei chrismon, allerdings in Teilzeit. Sie pendelt aus Hamburg dazu. Zwei Jahre lang, von 2016 bis 2018 war ihr Weg kürzer, denn da wohnten sie und ihr Mann in Erfurt. Eine tolle Stadt, nicht nur wegen des guten Biers und der leckeren Würstchen. Überhaupt der Osten: Dorothea Heintze ist schwer verliebt in alle neuen Bundesländer! Immer noch entdeckt sie so viel neues und hört spannende Geschichten, die sie gerne weiter erzählt.
,
Anne Buhrfeind
Anne Buhrfeind ist schon mal von Hamburg nach Dresden geradelt, da lag Meißen auf dem Weg. Das ist aber lange her. Und seither war sie immer nur kurz in Leipzig, Dresden oder Erfurt. Sie arbeitet seit zwölf Jahren bei chrismon, jetzt als stellvertretende Chefredakteurin, vorher war sie bei "Gala" und "woman" in Hamburg.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.