Dominique Bielmeier stolpert über die Uhrzeit

Anne, ich habe eine Beschwerde!
Gedruckte analoge Uhren

Foto: Dominique Bielmeier

Im Deutschkurs übte ich mit Geflüchteten die Uhr.

Gedruckte analoge Uhren

Liebe Anne,

herzlich willkommen im Osten - und im Winter! Hier in Frankfurt ist fast schon Frühling, es ist zwar kalt aber sonnig. Schnee gibt es hier ohnehin fast nie, habe ich mir sagen lassen, denn es ist immer etwas wärmer als anderswo in der Region. Der Stadtteil Westend soll sogar im Schnitt der wärmste Ort Deutschlands sein, im vergangenen Jahr wurde hier die höchste Durchschnittstemperatur seit Messbeginn erfasst. Schuld ist die dichte Bebauung in der Stadt, auch die riesigen Bankentürme speichern die Wärme.

Doch bis zu ihnen bin ich noch gar nicht vorgedrungen, so voll waren meine ersten drei Tage hier. Ich habe nicht nur geschätzt 50 neue, übrigens sehr nette Kollegen kennengelernt, sondern auch einen Sitzungsmarathon hinter mir, eine Einführung in euer Redaktionssystem, und durfte nebenbei sogar schon meinen ersten Kommentar für chrismon.de schreiben. Und das war erst tagsüber.

Abends war ich bei „SpeakOut“, einem ehrenamtlichen Deutschkurs-Projekt für Geflüchtete. Wir tauschen ja nicht nur die Schreibtische, sondern auch ein wenig die Leben, was heißt, dass ich nun immer dienstags deinen Deutschkurs übernehme und du dafür einmal in einem Kindergarten vorliest. Ganz ehrlich? Vor diesem Teil unseres Tausches hatte ich im Vorfeld den meisten Respekt.

Bei den Kindern muss man manchmal Aufmerksamkeit einfordern, weil sie gerade lieber draußen im Schnee spielen würden. Ob es mir bei den erwachsenen Frauen und Männern ähnlich gehen würde? Hatten sie nichts Besseres zu tun als in einem Klassenraum zu sitzen und einer Frau zuzuhören, die während ihres Literaturstudiums viel Zeit dafür aufgewendet hatte, jedem, der fragte, zu erklären, dass sie eben nicht Deutschlehrerin werden wollte?

Ich hätte mir keine Sorgen machen müssen. Am Ende übte ich mit vier sehr motivierten Männern aus Afghanistan Modalverben - „Du darfst nicht rauchen.“ „Ich möchte nicht fliegen.“ - und die analoge Uhr. Wie unnötig kompliziert wir eigentlich die Uhrzeit beschreiben, oder? Fünf nach halb zwölf - oder elf Uhr 35. Langsam bin ich selbst verwirrt.

Aber, Anne, ich habe eine Beschwerde! Bei einem anderen Deutschkurs fragte ein Schüler irgendwann, ob er nicht auch „drei Viertel zwölf“ sagen könne. Nein, das sei falsch, nur „Viertel vor zwölf“ sei richtig, erklärte sein Lehrer. Wie soll der arme Mann sich nun zurechtfinden, wenn er mal in den Osten kommt und nach der Uhrzeit fragt? Dann wird er hören, dass es drei Viertel zwölf ist oder sogar schon Viertel eins. Denn mit der Uhrzeit ist es bei uns wie mit einer Pizza: Man hat schon ein Viertel von ihr gegessen oder sie ist schon zu drei Vierteln weg. Eigentlich logisch, oder?

Du hast recht, Frankfurt ist wirklich bunter! Auf ganz entspannte Art und Weise eigentlich. Nicht so entspannt: der Verkehr. Ständig wird gehupt, gefühlt sind lauter Alphamännchen unterwegs. Sind das wirklich alles Banker? Müssen alle immer ganz dringend zur Börse?

Nur mit der Boulder-Halle täuschst du dich: Die gibt es hier in Frankfurt sehr wohl. Am Wochenende werde ich sie mal ausprobieren. Aber heute Abend mache ich erstmal: nichts.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Dominique Bielmeier
Dominique Bielmeier ist Stellvertreterin in der Stadtredaktion Dresden bei der Sächsischen Zeitung. Im Februar tauschte sie mit chrismon-Redakteurin Anne Buhrfeind drei Wochen lang die Schreibtische, Jobs und sogar Ehrenämter. Sie hat in Leipzig Journalistik studiert und arbeitet seit knapp sechs Jahren für die "Sächsische Zeitung" und für Saechsische.de.
,
Dorothea Heintze
Dorothea Heintze ist Redakteurin bei chrismon, allerdings in Teilzeit. Sie pendelt aus Hamburg dazu. Zwei Jahre lang, von 2016 bis 2018 war ihr Weg kürzer, denn da wohnten sie und ihr Mann in Erfurt. Eine tolle Stadt, nicht nur wegen des guten Biers und der leckeren Würstchen. Überhaupt der Osten: Dorothea Heintze ist schwer verliebt in alle neuen Bundesländer! Immer noch entdeckt sie so viel neues und hört spannende Geschichten, die sie gerne weiter erzählt.
,
Anne Buhrfeind
Anne Buhrfeind ist schon mal von Hamburg nach Dresden geradelt, da lag Meißen auf dem Weg. Das ist aber lange her. Und seither war sie immer nur kurz in Leipzig, Dresden oder Erfurt. Sie arbeitet seit zwölf Jahren bei chrismon, jetzt als stellvertretende Chefredakteurin, vorher war sie bei "Gala" und "woman" in Hamburg.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.