Dominique Bielmeier denkt über ihre eigene Rente nach - und die ihrer Oma

Würde mein Onkel ohne den eisernen Vorhang noch leben?
S191113051.1-1.1.jpg

Juergen Blume/Juergen Blume

Die Umsetzung der Grundrente könnte schwierig werden. (Archivbild)

Liebe Dorothea,

ich gebe zu, ich habe noch nicht allzu viel über meine Rente nachgedacht, das Thema ist für mich einfach noch zu weit weg. Nur ab und zu frage ich mich, wenn ich mal wieder eine Renteninformation zugesendet bekomme, ob ich später tatsächlich einmal von dem Betrag werde leben können – wenn immerhin noch Steuern und Versicherungen abgehen werden.

Da hat es deine Generation doch noch deutlich besser, die ja gerne noch früher in Rente gehen möchte, was, wie du schreibst, angeblich ein Trend ist. Und die derzeitige Politik scheint sich in der Frage auch nicht viel um meine Generation zu scheren, die irgendwann vielleicht sogar einmal ganz ohne Rente dastehen wird, weil der Generationenvertrag dann einfach nicht mehr funktioniert.

Kannst du verstehen, dass ich den Gedanken noch gerne von mir schiebe?

Aber in unserem Blog geht es ja nicht um Alt und Jung, sondern eigentlich um Ost und West. Also zurück zum Thema. Im Osten wird ja viel weniger geerbt als im Westen, auch deutlich seltener Immobilien. Ich persönlich kenne niemanden, der schon einmal etwas geerbt hat (was natürlich auch eine Altersfrage ist), aber auch niemanden, der einmal auf ein großes Erbe zu hoffen braucht und das schließt mich selbst ein.

Ich kenne niemanden, der schon mal was geerbt hat oder viel erben wird

Und obwohl ich es Menschen gönne, von ihren Verwandten etwas vermacht zu bekommen, sehe ich doch auch die Ungerechtigkeit, wenn so große Vermögenswerte vererbt und gleichzeitig kaum Steuern darauf fällig werden. Das bekräftigt soziale Ungerechtigkeitein, auch zwischen Ost und West.

Jetzt bin ich schon ans Lebensende gesprungen, dabei ging es dir doch erst mal um Ost- und Westrente. Du schreibst von schlimmen Lebenssituationen vieler Rentner in den neuen Bundesländern auf der einen, „lückenlosen Erwerbsbiografien“ auf der anderen Seite. Meine Oma gehört wahrscheinlich eher zur ersten Kategorie, denn obwohl sie seit ihrem 14 Lebensjahr gearbeitet hat – ihre Eltern waren leider der Meinung, dass man als Mädchen keine Ausbildung braucht, weshalb nur ihr Bruder eine Lehre machen durfte – hat sie nicht gerade eine lückenlose Erwerbsbiografie.

Ihr Sohn erkrankte sehr früh sehr schwer, und um ihn zu pflegen, blieb sie jahrelang zu Hause, eine Zeit, die ihr nicht angerechnet wurde. Heute bekommt sie gerade mal die Mindestrente oder nur wenig mehr, ich muss noch einmal nachfragen. Vielleicht – oder sogar wahrscheinlich – wäre das anders, wenn sie in einem westdeutschen Bundesland gelebt hätte.

Buß- und Bettag ist super, aber dafür zahlen wir auch mehr bei der Pflegeversicherung

Und vielleicht würde sogar ihr Sohn, mein Onkel, noch leben, der bis zu seinem viel zu frühen Tod mit Ende 20 falsch behandelt wurde, weil die Ärzte eine falsche Diagnose gestellt hatten. Ohne den eisernen Vorhang nur wenige Kilometer von meinem Heimatort entfernt, hätte man ins Nachbarland fahren und sich zumindest eine zweite Meinung einholen können.

Wenn dieser Blog etwas düster ausfällt, dann vielleicht ja, weil Buß- und Bettag ist – und wir in Sachsen heute besonders viel Zeit zum Nachdenken über solche Dinge haben, wo wir doch das einzige Bundesland sind, in dem heute noch ein gesetzlicher Feiertag ist. Super Sache, die einen Haken hat: Bei der Pflegeversicherung bezahlen wir deshalb mehr. Irgendwas ist eben immer.

Einen schönen Buß- und Bettag wünscht dir

Dominique

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Dominique Bielmeier
Dominique Bielmeier ist Stellvertreterin in der Stadtredaktion Dresden bei der Sächsischen Zeitung. Im Februar tauschte sie mit chrismon-Redakteurin Anne Buhrfeind drei Wochen lang die Schreibtische, Jobs und sogar Ehrenämter. Sie hat in Leipzig Journalistik studiert und arbeitet seit knapp sechs Jahren für die "Sächsische Zeitung" und für Saechsische.de.
,
Dorothea Heintze
Dorothea Heintze ist Redakteurin bei chrismon, allerdings in Teilzeit. Sie pendelt aus Hamburg dazu. Zwei Jahre lang, von 2016 bis 2018 war ihr Weg kürzer, denn da wohnten sie und ihr Mann in Erfurt. Eine tolle Stadt, nicht nur wegen des guten Biers und der leckeren Würstchen. Überhaupt der Osten: Dorothea Heintze ist schwer verliebt in alle neuen Bundesländer! Immer noch entdeckt sie so viel neues und hört spannende Geschichten, die sie gerne weiter erzählt.
,
Anne Buhrfeind
Anne Buhrfeind ist schon mal von Hamburg nach Dresden geradelt, da lag Meißen auf dem Weg. Das ist aber lange her. Und seither war sie immer nur kurz in Leipzig, Dresden oder Erfurt. Sie arbeitet seit zwölf Jahren bei chrismon, jetzt als stellvertretende Chefredakteurin, vorher war sie bei "Gala" und "woman" in Hamburg.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.