Anne Buhrfeind will wieder auf den Burgberg

Ich hab' noch einen Koffer in Meißen
Burgberg in Meißen

Foto: Anne Buhrfeind

So schön ist's auf dem Meißener Burgberg.

Burgberg in Meißen

Liebe Dominique,

wo wohl mein Koffer ist? Hat ihn die Post etwa stehenlassen? Okay, macht nichts, ich hol ihn gern selber. Nicht heute, nicht an diesem Wochenende. Aber vielleicht nächstes.

Mal wieder nach Sachsen! Das wär’ schön.

Im Koffer liegt die gute Flasche vom Weingut Mariaberg, die ich von deinen Kollegen zum Abschied bekam. Ebenso wie die Bücher über Meißen, über die Elbe und die Biografie über Karl May, die sie mir geschenkt haben, die guten Kollegen. Ach, die Elbe und Karl May, das wären noch schöne Ostblog-Themen gewesen, und mir fällt noch vieles ein, was ich verpasst habe.

Jetzt erzähle ich hier in Frankfurt, in der chrismon-Redaktion, bei meinen Freunden richtig viel vom Osten. Meine Lieblingsgeschichten dabei: Wie ich nach drei Wochen weniger verstanden hatte als nach drei Tagen. Wie ich mit dem Volontär über die Sachsen und die Bayern sinniert habe (die Sachsen sind schneller...), dass ich immer wieder gehört habe, ich solle nicht so viel mit den Frustrierten reden, sondern lieber mit den anderen, die was bewegen wollen. Dass es davon wirklich viele gibt. Dass ich auch mehr über Magazin- und Lokalredaktion rede, über Arbeitsweisen, Arbeitsbedingungen, Ausprägungen von Kollegialität – und die wunderbare Erfahrung, dass man Dinge auch ganz anders regeln kann, als ich das kenne. Dass es gut tut, sich in einer anderen Umgebung bewegen zu lernen...

Und dass ich gleich am ersten Abend nach dem Schüleraustausch Heimweh nach Sachsen bekam. Als ich nämlich bei einem festlichen Essen neben einem Winzer aus Rheinhessen saß, der mir weismachen wollte, wir hätten zu viel Sozialneidsteuern in Deutschland.

Der Wein von der Elbe – auch ein verpasstes Thema. Auf der Flasche in meinem Koffer steht „Edition Frieden“, und die Winzerin Anja Fritz berichtet auf ihrer Webseite, dass sie diesen Roséwein ihren engagierten Mitarbeitern aus Syrien, Tschetschenien und Pakistan gewidmet haben. Liebe Meißener Kollegen, danke noch mal!

So viel ich auch gesehen und gelernt oder nicht verstanden habe – viel mehr fehlt noch. Geht es dir auch so, Dominique? Nächstes Mal, sagen meine Kollegen, wollen sie Dir Offenbach zeigen. Und ich soll Dich von den afghanischen Herren aus dem Deutschkurs grüßen.

Tschüssi!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Dominique Bielmeier
Dominique Bielmeier ist Stellvertreterin in der Stadtredaktion Dresden bei der Sächsischen Zeitung. Im Februar tauschte sie mit chrismon-Redakteurin Anne Buhrfeind drei Wochen lang die Schreibtische, Jobs und sogar Ehrenämter. Sie hat in Leipzig Journalistik studiert und arbeitet seit knapp sechs Jahren für die "Sächsische Zeitung" und für Saechsische.de.
,
Dorothea Heintze
Dorothea Heintze ist Redakteurin bei chrismon, allerdings in Teilzeit. Sie pendelt aus Hamburg dazu. Zwei Jahre lang, von 2016 bis 2018 war ihr Weg kürzer, denn da wohnten sie und ihr Mann in Erfurt. Eine tolle Stadt, nicht nur wegen des guten Biers und der leckeren Würstchen. Überhaupt der Osten: Dorothea Heintze ist schwer verliebt in alle neuen Bundesländer! Immer noch entdeckt sie so viel neues und hört spannende Geschichten, die sie gerne weiter erzählt.
,
Anne Buhrfeind
Anne Buhrfeind ist schon mal von Hamburg nach Dresden geradelt, da lag Meißen auf dem Weg. Das ist aber lange her. Und seither war sie immer nur kurz in Leipzig, Dresden oder Erfurt. Sie arbeitet seit zwölf Jahren bei chrismon, jetzt als stellvertretende Chefredakteurin, vorher war sie bei "Gala" und "woman" in Hamburg.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.