Anne Buhrfeind erfährt was über eine wilde Zeit

Anne Buhrfeind erfährt was über eine wilde Zeit
Leuchtende Augen
Blick über die Dächer von Meißen, auf St. Afra

Numiscontrol/wikipedia

Blick auf Meißen

Liebe Dominique,

gut, dass wir das mit der Boulder-Halle geklärt haben. Im Nordend, echt? Also, ich habe hier anderes im Kopf. Morgen muss ich unbedingt einen Termin mit der Weinkönigin vereinbaren, aber ich will auch noch zu „Jugend forscht“ und mich über diese Schülerband informieren und will keine Konferenz verpassen und bin abends mit dem Pfarrer von St. Afra verabredet. Tageszeitung! So kommt es, dass ich mich noch nicht mal richtig in der Evangelischen Akademie umgeschaut habe. Aber ich gucke oft von oben herunter, abends aus meinem Zimmer über den Klosterhof und morgens vom gläsernen Treppenhaus in die Gassen der Stadt. Die Turmuhr von St. Afra ist meine unmittelbare Nachbarin. Und jeder, den ich treffe, jede, die ich treffe, ist hilfsbereit und gastfreundlich. Eine grandiose Unterkunft.

Unten gibt es eine Cafeteria, da saß ich gestern mit einem Herrn, der früher mal Architekt im Hochbauamt war. Georg Krause, mit ihm wollte ich über die Nachwendezeit reden. Das Wort Wende hört er nicht so gern, aber auf jeden Fall, sagt er, war das eine „wilde Zeit“. Krause ist praktisch seit 1959 in Meißen, und er scheint jeden Ziegel hier zu kennen. Apropos Ziegel. Weißt du wie groß ein Ziegel ist? 71 Millimeter hoch, 115 Millimeter breit, 240 Millimeter lang. Das Normalformat. Es hieß nur immer mal anders, das Format, je nach Obrigkeit... Wie ging es ihm so Anfang der 90er, als er in seinen frühen 40ern war? Er zählt sich zu den Idealisten, angstfrei in menschlicher Atmosphäre leben, so hatte er sich das vorgestellt. An den goldenen Westen habe er durchaus geglaubt, „der Kampf gegen Aufrüstung und Pershing II, der hat uns doch verbunden!“ Aber dann kam „ein abgehalfterter Berufsschullehrer“ aus dem Westen, ihm die freiheitlich-demokratische Grundordnung beizubringen. „Ich wollte ja dazulernen, aber mir wurden nur immer die Defizite vorgetragen.“

Solche Erlebnisse fand sicher nicht nur Georg Krause unfreundlich und entwürdigend. Und doch glänzen seine Augen, wenn er erzählt, was plötzlich alles möglich war. Es seien auch bald andere gekommen, nicht nur herablassende Buschzulagenempfänger, sondern „Profis“, die er „Bildungshelfer“ nennt, die kreativ und anerkennend mit den Meißenern zusammen die Stadt sanierten. Wie schön ist sie geworden! Die Kirchen, die Kaufmannshäuser, Renaissance, Barock, Klassizismus. Häuser haben sie gemeinsam gerettet, Dächer gedichtet, ein Juwel nach dem anderen wieder poliert – „und die Leute hatten Arbeit!“ Während zugleich viele Fachkräfte die unsicheren Verhältnisse nicht ertragen hätten und in den Westen gegangen seien. Aber die, die blieben, hatten „eine aufregende, produktive, eine fröhliche Zeit“, sagt Krause. „Und ich habe nie wieder so viel gearbeitet. Und noch nie ist so viel Geld in Meißen investiert worden wie in den letzten 25 Jahren.“ Wie gesagt: seine Augen leuchteten.

Später, an einem anderen Tag, werde ich noch mehr von Herrn Krause erzählen, eben höre ich die Turmuhr, es ist spät. Gut, dass die Glocke nur halbstündig schlägt, da muss ich jetzt wegen dreiviertel zwölf und viertel eins nicht nachdenken, dafür bin ich auch schon zu müde. Aber eine Pizza, viertel oder halb, das wäre jetzt was. Margherita, Dominique!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.

Dominique Bielmeier
Dominique Bielmeier hat Frankfurt vor knapp zehn Jahren das erste Mal besucht und durfte im Kunstmuseum mit Konfetti werfen. Seitdem strandete sie immer mal wieder am Bahnhof, weil der Anschlusszug schon weg war. Seit vier Jahren arbeitet sie als Lokalreporterin für die Sächsische Zeitung in Meißen, vorher hat sie Journalistik in Leipzig studiert.
,
Anne Buhrfeind
Anne Buhrfeind ist schon mal von Hamburg nach Dresden geradelt, da lag Meißen auf dem Weg. Das ist aber lange her. Und seither war sie immer nur kurz in Leipzig, Dresden oder Erfurt. Sie arbeitet seit zwölf Jahren bei chrismon, jetzt als stellvertretende Chefredakteurin, vorher war sie bei "Gala" und "woman" in Hamburg.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
45 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
22 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
83 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
48 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
13 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.