Susanne Breit-Keßler über wirklich wichtige Kleinigkeiten im Leben

Susanne Breit-Keßler über wirklich wichtige Kleinigkeiten im Leben
Picknick mit Jesus

Susanne Breit-Keßler

Warum weiß ich nicht. Aber ich wollte immer einen Picknick-Korb haben. Einen, der englisch wirkt, der nach Tweed, Rosengarten und Golden Retriever duftet. Wahrscheinlich hängt das mit meiner ausgeprägten Anglophilie zusammen, mit meiner Leidenschaft für alles, was von der Insel kommt. Na ja, fast alles. Ich wollte so einen Korb haben mit richtigen Gläsern, weißem Porzellan, ordentlichem Besteck und Lederbändern, um alles hübsch festzuhalten. Einen, der groß genug wäre, auch noch eine Tischdecke zu fassen, Stoffservietten und natürlich Essen samt Getränken.

Dabei besitze ich noch nicht mal einen Hut

Ein bisschen Pferderennen in Ascot, Tennis in Wimbledon und Cricket- Matches mit der traditionellen Imbiss-Teepause, auch wenn ich von all dem nichts verstehe, noch nicht mal einen Hut besitze und früher nur mal ein mit dem Schläger auf dem Sandplatz herumgestümpert habe. Meinen Korb habe ich bekommen - als Werbegeschenk einer Firma für keine Ahnung mehr was. Ich schleppe ihn bei jedem Umzug stolz von Wohnung zu Wohnung mit. Freue mich an ihm, an Literatur und Malerei, die voll sind von Szenen und Bildern mit Menschen, die im Freien dinieren.

Nicht nur geistige Nahrung

Sie picken eine Kleinigkeit auf, was das Wort Picknick ja meint. Und dann bin ich besonders vergnügt, weil der Gott, an den ich glaube, auch Picknick gemacht hat. Mit 5000 hungrigen Menschen, denen er nach seiner Predigt anriet, sich zu lagern und die er mit fünf Broten und zwei Fischen sättigen konnte. Zwölf Körbe Brot blieben übrig und ziemlich viel Fisch. Jesus aus Nazareth hat für das alles keinen Picknick-Korb gebraucht, kein Geschirr, kein Besteck. Es war wohl allein Liebe zu den Menschen, die ihn beflügelt hat, nicht allein für geistige Nahrung, sondern auch noch fürs Essen zu sorgen.

Wunder kann ich nicht. Meinen Picknick-Korb habe ich - offen gestanden -  auch noch nie benutzt. Er ist ganz einfach zu schwer. Vielleicht ist es besser, sich nicht gar so viel aufzuladen. Nichts anzuhäufen und zu horten. Sondern die himmlisch-köstlichen Kleinigkeiten aufzusammeln, die für einen im Leben bereitstehen. Um festzustellen, dass sie das Wesentliche sind.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
87 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
160 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
121 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
11 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.