Susanne Breit-Keßler über verlockende Dressings

Aber bitte mit Soße!
Susanne Breit-Keßler Dressings

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Dressings

Salat, der schmecken soll, braucht unbedingt Begleitung

Ich bin ein Fan von Salat. Damit meine ich alle Salate, die man sich nur ausdenken kann: aus Eiern, Nudeln, Kartoffeln und Reis, Gemüse und Kraut, aus Hülsenfrüchten, Fisch und Geflügel - und natürlich aus grünen Blättern. Stehe ich in einem Feinkostgeschäft vor der Theke, bin ich verloren. Linsensalat mit Balsamico, Käsesalat, in dem sich Essiggurken tummeln, curryfarbener Hühnchensalat ... der Versuchungen ist kein Ende. Ich freue mich, wenn die Salate 50 grammweise verkauft werden - dann kann ich mehr mitnehmen. Es soll ja zu Hause nichts verkommen.

Salat bedeutet „eingesalzen“. Er ist eine auf diese Weise haltbar gemachte Speise. Die meisten genannten Grundzutaten sind von sich aus nicht besonders salzig. Damit ein Salat schmackhaft und überlebensfähig wird, braucht er ein Kleid, einen Dress um sich herum. Ein Dressing. Es wird niemanden wundern, dass ich als Soßen-Freak ganz wild auf Dressings bin. Auch hier gilt die Devise, dass eigentlich alles nur Trägersubstanz für das Drumherum ist. Die schönsten Bohnen, der beste Schinken oder der knackigste Sellerie nützen nichts, haben sie kein verführerisches Outfit.

Eine bayerische Variante

Essig und Öl, Vinaigrette mit Senf und Kräutern, Dressing auf Milch- oder Mayonnaisenbasis - herrlich! Ich schlage Ihnen heute eine süddeutsche Version vor, die hervorragend zu Feldsalat passt. Man kann sie auch verwenden, um einen Salat aus gebrühter oder gebratener Weißwurst mit Radieschenscheiben und geraspelten Möhren anzumachen. Das Dressing macht sich exzellent auf Blattsalat mit gerösteten Brez’nscheiben. Also: Nach Gefühl etwas Mayonnaise, Sauerrahm, süßer Senf und glasig gedünstete Zwiebel, etwas Zitrone, Salz, Pfeffer - fertig. Zum Niederknien. Nicht bloß in Bayern.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
24 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Johann Hinrich Claussen
205 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Franz Alt
166 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
131 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
29 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.