Susanne Breit-Keßler über Speisegesetze vor Weihnachten

Nicht ohne meinen Advent!
Susanne Breit-Keßler Advent

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Advent

Man kann alles essen, aber nicht immer.

Gut. Ich habe fundamentalistische Züge. Nein, halt! Klicken Sie nicht weiter!  Bitte bleiben Sie - keine Angst! Ich bin wirklich ziemlich ungefährlich. Ich werde nur kurz vor Advent unleidlich. Dann, wenn alle Welt schon im Herbst Lebkuchen, Plätzchen, Dominosteine und womöglich Stollen futtert. Das geht nicht! Advent ist im Dezember, sonst nicht und nirgends. Na gut, dieses Jahr schon seit dem letzten Sonntag im November. Aber eben nicht vorher.

Eisenhart widerstehe ich selbst sämtlichen Versuchungen. Ganz gleich, was in Geschäften angeboten oder mir freudestrahlend als Geschenk präsentiert wird. Vorweihnachtliche Leckereien kaufe ich nicht, und wenn sie sich als Mitbringsel ins Haus schleichen, müssen sie warten. Bis exakt zum ersten Advent. Dann allerdings ... Schokoladenlebkuchen und Dominosteine gehören zu meinen absoluten Favoriten. Engelmäßig. Her damit!

Advent und Ewigkeit

Warum ich so fundimäßig drauf bin? Weil alles, was man immer und vor der Zeit hat, keine wirkliche Wonne mehr bereitet. Pfirsiche im Frühjahr, Birnen im Frühsommer,  Spargel im Herbst, Erdbeeren im Winter - kann man essen. Muss man aber nicht. Wie wundervoll ist Vorfreude auf das, was kommt - Advent. Wie herrlich der Genuss der Dinge, die es eben nur zu einer bestimmten Zeit gibt. Stollen, Spekulatius, Bratäpfel ...

Ich freue mich an dem, was ich gerade haben kann. Nicht alles ist immer möglich - und alles ist endlich. Was nur begrenzt zur Verfügung steht, was ein Ende hat, ist besonders kostbar. Ganz klar: Jahreszeitliche Spezialitäten sind ein Sinnbild für das ganze Leben. Im Advent, der Zeit voller Erwartung, übe ich mich wieder mal ein in das Wissen um Vergänglichkeit und die Hoffnung auf Ewigkeit. Ganz grundsätzlich. Also fundamental.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
162 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
200 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
127 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
11 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Hanna Lucassen
26 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.