Susanne Breit-Keßler über sinnvolle Balkonbepflanzung

Kräuter für die Bienen

Ups. Unser neuer Balkon ist 14 Meter lang und muss bepflanzt werden. Das klingt feudaler, als es ist. Denn unsere Wohnung erstreckt sich nun mal über die Breite des Hauses. Und sie hat diese uralt festinstallierten Betonkästen in einem maikäferbähbähgrünen (so sagten wir als Kinder zu dieser scheußlichen Farbe) 60er Jahre-Bau, die grausam trostlos aussehen, wenn man oder frau sie leer lässt, statt Pflanzen hinein zu wuchten. Winterhart am besten, sonst ist man dauernd depressiv am Rennen und Einkaufen und Buddeln.

Also ab in die Gärtnerei und her mit den stabilen Stauden. Ach ja, bienenfreundlich müssen sie auch sein. Das ist die Herausforderung unserer Zeit. Ha! Ich bin dabei. Guerilla gardening. Nein, diese Bewegung ist leider auch schon längst wieder zivilisiert. Urban gardening heißt es jetzt. Jedes Luxushotel in deutschen Großstädten hat es sich auf die Fahnen geschrieben. Ich bekomme in meinem Geschäft alles, was ich brauche. Erfahrene Gärtner teilen mir mit, dass Bienen Kräuter lieben, umso mehr, wenn sie blühen. Wollte ich sowieso haben, weil ich gerne koche.

Herbariumseröffnung mit Bienenclub

Nur: Kräuter müssen Bio sein, sonst wird das nichts. Ich bin gerade auf einer Tagung in Österreich und finde in einem Hofgut ökologisch verantwortbare Nutzpflänzchen. Spicy Oregano ist dabei, wirklich scharf, Thai Basilikum, Koriander, Bohnenkraut, Petersilie und Schnittlauch, immer zu gebrauchen, und natürlich Basilikum. Mit Begeisterung pflanze ich alles ein, begieße die Neuankömmlinge freudig mit Wasser und warte. Sie ruckeln sich in den Kästen zurecht, finden die frische Erde gut und wachsen. Und dann weiß ich nicht mehr, worüber ich mich mehr freuen soll:

Über den Salat mit eigenen Gewürzen, die Nudelsauce, die echt „hot“ ist, die selbst gemachte asiatische Mayonnaise - oder über den Bienenclub, der zur offiziellen Eröffnung meines neuen Herbariums anfliegt, um sich daran gütlich zu tun. Hey! Ich bin Teil dieser Schöpfung.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
103 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
176 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
136 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
16 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.