Susanne Breit-Keßler über Selleriekraut und seine tausend Möglichkeiten

Susanne Breit-Keßler über Selleriekraut und seine tausend Möglichkeiten
Würzige Reste
Susanne Breit-Keßler Selleriekraut

Susanne Breit-Keßler

Selleriekraut

Susanne Breit-Keßler Selleriekraut

Auf dem Bauernmarkt kaufe ich Sellerie. Früher, als Kind, konnte ich das Gemüse nicht leiden. Heute wüsste ich gar nicht mehr, was ich ohne die dicken Knollen tun sollte. Sie passen in die Suppe, schmecken gekocht mit Rahm, als Stampf, Pommes oder Sellerieschnitzel und roh im Waldorf-Salat. Vielfältig ohne Ende. Die Bäuerin gibt mir den Sellerie samt üppigem Blattwerk.

Zu Hause angekommen grüble ich, was ich mit dem grünen Kraut mache. Ich bin ein großer Fan davon, nur ja nichts wegzuwerfen, sondern alles sinnvoll zu verwerten. Einen Teil der potzgesunden Sellerieblätter hacke ich also liebevoll klein und fülle sie in Dosen, um das Ganze einzufrieren. Damit habe ich jederzeit eine feine Würze parat. Aber da ist noch so viel mehr ... Ich schneide munter weiter.

Mit Karacho in die Vorratshaltung

Acht Handvoll Blätter werfe ich mit vier Handvoll Nüssen, vier Zehen Knoblauch, Parmesan nach Gusto, Salz, Pfeffer und 300 ml Olivenöl in den Mixer. Man kann ein bisschen Zucker dazugeben oder einen Tick Akaziensirup. Ruckzuck sind ein paar Gläser Sellerie-Pesto voll. Das passt bestens zu Nudeln und Tomaten, zu Kartoffeln oder, wenn man möchte, zu Fleisch. Immer noch etwas übrig. Ich denke nach.

Mein Mann salzt und pfeffert, was das Zeug hält. Das könnte ich doch kreativ gestalten! Ich nehme grobes Meersalz, das restliche Kraut und zerkleinere beides mit Pfeffer im Mixer. Die naturgemäß feuchte Mischung kann man drei Tage lang auf dem Blech trocknen. Oder dafür die Restwärme von einem Backvorgang nutzen. Am Ende das Kräutersalz mit einem Nudelholz sauber zerkleinern. Schatz, kommst du mal? Ich hoffe auf staunende Anerkennung ...

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
94 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
166 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
127 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
13 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.