Susanne Breit-Keßler über selbstgemachten Käse

Susanne Breit-Keßler über selbstgemachten Käse
Nicht kaufen - machen!
Frischkäseröllchen selbstgemacht

Foto: Susanne Breit-Keßler

Kräuter, Pfeffer, Paprika und pur

Es gibt Dinge, die kann man locker kaufen. Frischkäse in allen Varianten zum Beispiel, auch seine nahöstliche Variante, den säuerlichen Labneh oder Laban. Aber manchmal muss man das, was ganz selbstverständlich in den Regalen liegt, trotzdem selber produzieren. Ich hätte hier einen Tipp, der nicht allzu viel Arbeit, aber eine Menge hermacht. 

400 Gramm Sahnejoghurt (10 Prozent Fett) mit einem Teelöffel Salz verrühren. In ein Mull- oder dünnes Tuch geben, Stoffwindel geht auch. Zwei Tage lang im Kühlschrank abtropfen lassen. Man kann die Masse schon nach einem Tag verwenden, aber nach zweien ist sie fester und besser. Nach 48 Stunden geht es los.

Schmeckt ganz anders

Den Käseteig aus dem Tuch herausnehmen und in so viele Portionen teilen, wie man will. Man kann den Frischkäse mit Thymian, Majoran und Oregano würzen, frisch oder getrocknet, samt Gurkenwürfeln und Olivenöl anrichten. Man kann ihn in Paprika, Pfeffer oder frischen Kräutern wälzen. Oder mit gebratenem Gemüse, mit Obst und Nüssen garnieren. Alles passt. 

Mein Mann schaut mich an. Seufzt. „Du hast doch genug zu tun. Kann man kaufen, das Zeug.“ Weiß ich, mein Schatz. Aber es ist großartig, mit verschmierten Händen und Joghurt auf der Nase vor einem matschigen Tuch zu stehen und selbstgemachten Käse zu rollen. Mischung aus Sandkastenzeiten und der Freude: Ich kann nicht bloß reden. Sondern auch machen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
77 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
150 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
110 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
7 Beiträge

Comeback wegen Corona? Hanna Lucassen hat sich als "Pflegereservistin" gemeldet. Und wartet jetzt ab, was kommt.

Text:
1 Beiträge

Gedankenspaziergänge in die Welt der Zellen und Genetik. Professor Fritz Nolte forscht, zweifelt und schreibt

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de