Susanne Breit-Keßler über Reste und Feste

Susanne Breit-Keßler über Reste und Feste
Es reicht für alle

Eine große Menschenmenge hat sich versammelt im Freien. Einen langen Tag beansprucht sie Jesus, und am Abend wollen die Jünger die Versammlung gern auflösen und die Leute wegschicken. Es gibt nicht genügend zu essen, keinen Raum, um zu schlafen. Man kann hier keine Gäste bewirten! Sagt die Vernunft.

Das Vertrauen und die Liebe sagen: Ach, was. Her mit den Resten! Wir improvisieren! Ein bisschen Fisch, ein wenig Brot ... Daraus lässt sich doch was machen! Man kennt das von zuhause: Nudeln von gestern, Gemüsereste, Brühe oder Sahne, Käse und, wer will, etwas Schinken - schon ist das tollste Essen fertig.

Resteverwertung - auch im übertragenen Sinn

Mein Lieblingskapitel in einem Kochbuch, das so alt ist wie ich selbst und von dem ich schon mal erzählt habe, beschäftigt sich mit Resten und ihrer klugen Verwertung. Auch im übertragenen Sinn lässt sich das anwenden: Wie oft sind wir vermeintlich nicht gut genug vorbereitet, ausgestattet oder gebildet, nicht schön genug – und trotzdem: Es reicht!

Da war jemand in der Schule keine Leuchte – und dennoch übt er mit einem Flüchtlingskind erfolgreich Deutsch. Ein Mann sieht wahrlich nicht aus wie ein Filmschauspieler - und ist doch mit seinem Witz, seinem Geist und Charme das ganze Glück seiner Frau. Da steht das Wohnzimmer voller Kisten, weil renoviert wird – trotzdem darf Besuch kommen.

Vertrauen und Liebe beim Kochen und Leben

Wenn der liebe Gott aus Resten ein Festmahl zaubert, das alle vergnügt zurücklässt, kann das unsereins natürlich in der Küche nachmachen. Noch toller ist es, wenn wir mit dem, was wir so mitbringen, eine ganze Welt gestalten. Unsere eigene und die, die uns allen zur Verfügung steht. Vernunft ist wichtig. Vertrauen und Liebe sind besser. Beim Kochen und Leben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
88 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
160 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
121 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
11 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.