Susanne Breit-Keßler über Reinigungsriten

Eintopf am Waschtag
Susanne Breit-Keßler Schokoload

Susanne Breit-Keßler

Zu viel des Guten ist zuviel - Schokolade im Hotelzimmer

Susanne Breit-Keßler Schokoload

Kernseife und Würstchen haben spirituellen Charakter

Waschtag. Ein echtes Ereignis in meiner Kindheit. Meine Mutter zog sich einen weißen, blitzsauberen und gebügelten Kittel an. Den hatte sie auch immer getragen, als sie Baby Susanne im heimischen Wohnzimmer in der Zinkbadewanne frisch machte. Sie behauptete, das sei zur Sicherheit, weil ich wie wildgeworden geplanscht hätte. Ausgeschlossen!  Da muss sie sich irren. Gewiss bin ich wie stets äußerst gesittet in den warmen Fluten gesessen. Jedenfalls trug meine Mutter das Babybade-Outfit auch am Waschbrett und sah sehr schick aus, wenn sie mit einer Art riesigem, durchlöcherten Kochlöffel im Zuber herumrührte.

Waschen war damals - anders als heute - eine Mordsarbeit. Es gab an dem Tag, an dem Kochwäsche, ein Kessel Buntes, Wurzelbürste, Wäschestampfer und Kernseife im Mittelpunkt standen, ganz einfaches Essen. Erbsen- und Kartoffelsuppe mit Würstchen zum Beispiel oder Eintopf mit sämtlichen verfügbaren Resten. Das alles konnte man am nächsten Tag auch noch essen, wenn gestärkt, gebügelt und gemangelt werden musste. Selbst wenn es wirklich viel körperliche Mühe für die Hausfrauen bedeutet hat, schienen mir die Tage etwas Besonderes. Sie hatten fast spirituellen Charakter.

Schokoschmiere und Erbsensuppe

Die Bekleidung wurde aus der Wohnung entfernt und in die Waschküche geschleppt. Nach der  Reinigung war alles blitzeblank und duftig, befreit vom Alltag und seinen Spuren. Man konnte gleichsam weiß und unschuldig von vorne beginnen. An das musste ich denken, als uns ein kreativer Hotelier mit einer Wäscheleine voll Schokolade im Zimmer willkommen hieß. Alle Sorten waren vertreten, garniert mit Früchten, Blüten, Nüssen und Mandeln. Am Boden des Kunstwerkes hatte er Schokodragees platziert - sie simulierten wohl die Erde. Alles essbar - nur Leine und Klammern nicht. Ich bin nicht so sehr für das Süße. Vor allem nicht in dieser Fülle.

Aber ich dachte wieder einmal dankbar an meine kleine, zarte Mutter, der keine Arbeit zu viel war, um unser Leben mit seinem mancherlei Durcheinander sauber und in Ordnung zu halten. Die Lust am Kampf gegen das Chaos habe ich ganz klar von ihr geerbt. Und manche Pingeligkeit auch. Denn es ist mir tatsächlich gelungen, das Weiße weiß sein zu lassen und auch auf Buntes keine Schokoschmiere zu verteilen. Ich muss den Dreck inzwischen ja längst selber rauskriegen - wenn auch mit Hilfe der Waschmaschine. Nur manchmal rubble ich hartnäckige Flecken mit der Hand und ordentlich Kernseife raus. Ja, das hat was Spirituelles. Ich glaube, ich mach‘ mal Erbsensuppe dazu.

 

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
188 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
221 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
30 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
145 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
36 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.