Susanne Breit-Keßler über natürliche Schönheitsmittel

Spa Kitchen
Susanne Breit-Keßler Mahlzeit Spa Kitchen

Susanne Breit-Keßler

Nicht spielen - aber nutzen, das ist schon ok...z.B. geraffelte Gurken für die müden Augen

Susanne Breit-Keßler Mahlzeit Spa Kitchen

Rein in die Küche und raus als neue Beauty

„Mit Essen spielt man nicht!“, sagte meine Mutter, wenn ich gedankenverloren auf meinem Teller herumrührte. Die Kriegsgeneration war immer darauf bedacht, nichts leichtsinnig zu verplempern, was es auf den Tisch geschafft hatte. Respekt vor dem Essen ist nach wie vor angebracht. Es stellt keine Selbstverständlichkeit dar, wenn man genug davon hat - und das dann noch in der Vielfalt, wie wir sie in unserem Land kennen.

Der Satz „mit Essen spielt man nicht“ hat eine dunkle Seite. Jahrelang habe ich mich trotz ärztlicher Empfehlung nicht getraut, Quark auf Entzündungen zu legen, obwohl die Milchsäurebakterien gegen manche Schmerzen geholfen hätten. Meine Mutter setzte zwar selbstgemachten Zwiebelsaft gegen Husten ein, mixte Breis gegen Magen-Darmbeschwerden und gab einem Salbeitee zum Gurgeln - aber das wanderte in den Körper hinein.

Quark macht stark

Nichts wurde irgendwo außen draufgeklatscht und damit als Lebensmittel verschwendet. Quark batzt man nicht auf Gelenke, Prellungen, Blutergüsse und Sonnenbrand. Dachte ich. Bis ich den Mut fasste, zwar nicht mit Essen zu spielen, es aber zur Heilung einzusetzen. Ich bin dankbar für die Möglichkeiten, die die Natur bietet, um gesund zu werden. Nun habe ich tapfer ein neues Kapitel aufgeschlagen.

Essen macht nämlich auch schön. Ich habe einen Kurs namens „Spa Kitchen“ besucht. Man lernt dort, Produkte aus der Küche herzustellen, die einen, na, mindestens gepflegter machen. Dewi, so hieß meine Lehrerin, die aus Bali stammt, raffelt frische Gurke - das kennt man - und wickelt die Fitzel in Gazesäckchen. Man kann auch Baumwolle nehmen. Fünf Gramm geriebene Gurke auf jedes Auge und sie funkeln wieder.

Als nächstes mischt Dewi Olivenöl 1:1 mit Aloe Vera-Gel. Perfekt, um das Gesicht zu reinigen. Dann wird es komplexer. Sie nimmt fünf Tropfen Weihrauch-Öl und gibt das zu drei Stücken echtem Weihrauch. Darauf kommen 100 ml Wasser. Dewi empfiehlt zur Verfeinerung Rosenwasser. Wer das verwendet, bekommt strahlende, straffe Haut, die Zellen werden geschützt und der Alterungsprozess verlangsamt sich. Sagt Dewi. Sie sieht sehr jung aus, aber das ist sie auch.

Aus zwei EL kleinstgehackten Walnüssen, drei EL Joghurt und einem EL Olivenöl fertigt sie eine Hand- und Fußpaste, die man aufträgt und abrubbelt. Hände und Füße werden seidenweich. Dewi hat das an mir ausprobiert. Selber experimentieren muss ich mit ihrem Body-Scrub aus anderthalb Tassen grobem Salz, vier EL Olivenöl, zwei ausgepressten Zitronen und zwei Gramm zerriebenem Rosmarin. Alle Produkte halten eine Woche im Kühlschrank.

Dann kann man von vorne anfangen. Ja, diese Art von Küchenkosmetik kostet Zeit. Bei Weihrauch und Rosenwasser manchmal auch ein bisschen Geld, wenn man es nicht aus dem Orient mitbringt. Aber in der Pflege des eigenen Körpers steckt viel Dankbarkeit für das, was einem geschenkt ist. Was sagst du, Mama? Ich nehme von Rosenwasser bestimmt auch etwas zum Backen ….

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD. Sie war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
238 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
193 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
26 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
62 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
15 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Text:
Johann Hinrich Claussen
265 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur