Susanne Breit-Keßler über Maultaschen und andere Fake-Fastenmahlzeiten

Susanne Breit-Keßler über Maultaschen und andere Fake-Fastenmahlzeiten
Fastenspeise
3 Maultaschen auf einem Teller angerichtet

Foto: Susanne Breit-Keßler

Wenn nur jede Fastenspeise so lecker wäre...

3 Maultaschen auf einem Teller angerichtet

Mal ehrlich. Glaubt wirklich jemand, man könnte den lieben Gott betrügen? Offenbar schon. Im Mittelalter gab es, grob geschätzt, 130 Fastentage. Im Advent galt es Verzicht zu üben, weil die Wochen vor Weihnachten eigentlich eine Bußzeit sind. Vor Ostern natürlich, nach dem Karneval und vor dem Fest der Auferstehung. Und bei mancherlei anderen Gelegenheiten.

Über ein Drittel des Jahres Fleisch, Eier, Milch, Butter, Käse und Alkohol wegzulassen, ist je nach eigenen Vorlieben und Überzeugungen eine ganz schön schwere Übung. Vor allem, wenn man, wie die Menschen des Mittelalters, körperlich schwer zu arbeiten hatte. Was also tun, wenn man brav und folgsam sein möchte, aber echt nicht kann, weil es an die Kraft, an die Gesundheit geht?

Ertrunkene Schweine waren auch Fische

Mönche benannten nach dem munteren Motto "Fleisch ist das beste Gemüse" manches um. Vögel und Tiere galten als Fische, weil sie laut Bibel am selben Tag wie Wasser-Lebewesen geschaffen wurden. Ertrunkene Schweine waren auch Fische. Vermutlich hat der Schöpfer breit gegrinst angesichts solch wüster geistlicher Verrenkungen.

Und erst die "Herrgotts B'Scheißerle"! Damit der liebe Gott nix merkt, haben Mönche Fleisch klitzeklein gehackt, es mit Gemüse und Kräutern vermischt und mit einem Mantel aus Teig umkleidet. Aber - was wäre denn, wenn er Maultaschen kennen würde, was er sicher tut? Wenn er sieht, was wir möchten und brauchen? Der Gottessohn hat glasklar verkündet:

Gott wird unterschätzt

"Es gibt nichts, was von außen in den Menschen hineingeht, das ihn unrein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist's, was den Menschen unrein macht (Mk 7,15)." Das geht gegen die, die glauben, Fasten ist bloße, oberflächliche Regeltreue. Und gegen alle Fanatiker, die wegen Speis und Trank verbale Glaubenskriege ausrufen.

Mal ehrlich: Gott wird wirklich unterschätzt. In dem, wie er uns sieht und wahrnimmt. Und vor allem in seiner lebensfrohen Großzügigkeit. Guten Appetit!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD und war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
48 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
24 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
96 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
58 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
17 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.