Susanne Breit-Keßler über Maultaschen und andere Fake-Fastenmahlzeiten

Fastenspeise
3 Maultaschen auf einem Teller angerichtet

Foto: Susanne Breit-Keßler

Wenn nur jede Fastenspeise so lecker wäre...

3 Maultaschen auf einem Teller angerichtet

Mal ehrlich. Glaubt wirklich jemand, man könnte den lieben Gott betrügen? Offenbar schon. Im Mittelalter gab es, grob geschätzt, 130 Fastentage. Im Advent galt es Verzicht zu üben, weil die Wochen vor Weihnachten eigentlich eine Bußzeit sind. Vor Ostern natürlich, nach dem Karneval und vor dem Fest der Auferstehung. Und bei mancherlei anderen Gelegenheiten.

Über ein Drittel des Jahres Fleisch, Eier, Milch, Butter, Käse und Alkohol wegzulassen, ist je nach eigenen Vorlieben und Überzeugungen eine ganz schön schwere Übung. Vor allem, wenn man, wie die Menschen des Mittelalters, körperlich schwer zu arbeiten hatte. Was also tun, wenn man brav und folgsam sein möchte, aber echt nicht kann, weil es an die Kraft, an die Gesundheit geht?

Ertrunkene Schweine waren auch Fische

Mönche benannten nach dem munteren Motto "Fleisch ist das beste Gemüse" manches um. Vögel und Tiere galten als Fische, weil sie laut Bibel am selben Tag wie Wasser-Lebewesen geschaffen wurden. Ertrunkene Schweine waren auch Fische. Vermutlich hat der Schöpfer breit gegrinst angesichts solch wüster geistlicher Verrenkungen.

Und erst die "Herrgotts B'Scheißerle"! Damit der liebe Gott nix merkt, haben Mönche Fleisch klitzeklein gehackt, es mit Gemüse und Kräutern vermischt und mit einem Mantel aus Teig umkleidet. Aber - was wäre denn, wenn er Maultaschen kennen würde, was er sicher tut? Wenn er sieht, was wir möchten und brauchen? Der Gottessohn hat glasklar verkündet:

Gott wird unterschätzt

"Es gibt nichts, was von außen in den Menschen hineingeht, das ihn unrein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist's, was den Menschen unrein macht (Mk 7,15)." Das geht gegen die, die glauben, Fasten ist bloße, oberflächliche Regeltreue. Und gegen alle Fanatiker, die wegen Speis und Trank verbale Glaubenskriege ausrufen.

Mal ehrlich: Gott wird wirklich unterschätzt. In dem, wie er uns sieht und wahrnimmt. Und vor allem in seiner lebensfrohen Großzügigkeit. Guten Appetit!

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
201 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
231 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
40 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
157 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
25 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Hanna Lucassen
40 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.