Susanne Breit-Keßler über lutherische Lebensfreude zum Reformationstag

Ein bisschen mehr Sinnlichkeit
Susanne Breit-Keßler Luther-Kürbis

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Luther-Kürbis

Das Reformationsfest erinnert an einen Theologen, der nicht allein zu denken, sondern auch zu genießen wusste

Einer meiner katholischen Freunde sagte einmal: „Oh mei, manchmal seid's ihr Evangelischen schon arg nüchtern und sachlich. A bißl mehr Sinnen- und Lebensfreude könnt' nicht schaden." Wir haben den Ruf, gelegentlich bierernst und wenig überschäumend fröhlich zu sein. Alles Mumpitz! Evangelisch sein – das meint  Kopf und Herz, Leib und Seele. Sicher: Unser Ahnherr Luther war ein gewissenhafter Mensch, der sich mit  Lebens- und Glaubensfragen herumgeschlagen hat. Ein Grübler, mit rebellischem Kopf, ein kämpferischer Theologe. Schließlich ist es ihm um das ewige und das irdische Seelenheil der Menschen gegangen, um eine heilsame Beziehung zu Gott und den Mitmenschen.

Er wollte mit theologischen und kirchlichen Missständen aufräumen - und da kann einem das Lachen manchmal vergehen. Trotzdem: Wer gerne genießt, kann sich durchaus auf Luther als Vorbild berufen. Einer, der neben dem Verstand auch die Sinne, der Essen und Trinken, Lachen und Singen, Leben und Lieben hochhält. Als bei einem Essen im Haus Luther Weintrauben, Nüsse, Pfirsiche und andere Köstlichkeiten auf den Tisch, sagte Luther: "Was sagt unser Herr Gott droben im Himmel dazu, dass wir also hie sitzen und seine Güter verzehren? Nun, er hat's darum geschaffen, dass wir sie brauchen sollen, fordert anders nichts von uns, denn dass wir erkennen, dass es seine Güter sind und ihr (sic!) mit Danksa­gung genießen".

Maßhalten

Bei Luther ist ansteckende Freude zu spüren. "Unser Herr Gott .. kann mir das wohl zugute halten, dass ich bisweilen einen guten Trunk tue ihm zu Ehren; Gott gebe, die Welt lege es aus, wie sie wolle." Andererseits hat Luther herzhaft zu kritisieren gewusst, wenn das Maß - und die Maß - überzogen wurde. Er hat reichlich den guten Dingen des Lebens zugesprochen - wusste dabei aber doch gewisse Grenzen einzuhalten. Zu einer Spirituali­tät, die sich an den verschiedenen Gottesgaben freut, gehört manchmal das Bacchantische, Überschäumende, aber eben auch das Wissen darum, wann Maßhalten und Verzicht angebracht ist. Ein gesegnetes Reformationsfest!

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

  •  "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
103 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
176 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
136 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
16 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.