Susanne Breit-Keßler über lukullische Traditionen an Pfingsten

Susanne Breit-Keßler über lukullische Traditionen an Pfingsten
Inspiration am Ofen
Susanne Breit-Keßler Pfingstbrötchen

Susanne Breit-Keßler

Tradition zu Pfingsten: Brotvögel

Susanne Breit-Keßler Pfingstbrötchen

„An Pfingsten gibt‘s nix. Kein Christkind und keinen Osterhasen. Bloß den Heiligen Geist“. Eine Redewendung, nicht ganz ernst gemeint. Zugleich drückt sie Hilflosigkeit aus: Wie feiert man ein Fest, an dem es um  unsichtbare Kraft geht, um Dynamik vom Himmel? Geschenke wie an Weihnachten und Ostern überreicht man sich nicht. Traditionelle Gerichte wie Gans, Ente, Karpfen, Lamm, falscher Hase und Eiersalate fallen flach. Grillen kann man  - aber das ist nichts Besonderes.

In früheren Zeiten bekamen Bauernmägde an Pfingsten gemolkene Milch geschenkt. Diese Pfingstmilch aßen sie als Suppe mit Eiern und Mandeln. Passt aber für heute genau so wenig wie der Pfingstochse, der auf Platten mit ganzen Zitronen serviert wurde. Gerne hat man in besseren Kreisen auch gebratene Taube gegessen. Ein merkwürdiger Brauch, das Tier zu verspeisen, das in der Bibel nach der Sintflut als Hoffnungsträger aufkreuzt und später den Heiligen Geist symbolisiert.

Brez’n á la Taube

Ich liebe Traditionen, aber keine blutigen Speisen. Deswegen habe ich  vegetarisch trainiert. Im Allgäu isst man an Pfingsten Brotvögel. Im 18. Jahrhundert wurde das herzhafte Gebäck durch eine Luke in die Kirche hinein geworfen. Die kleinen Piepmatze stürzten wie der Heilige Geist persönlich auf die Gläubigen herab. Manch einer wurde getroffen, andere rangelten sich mit großem Gekreische um die Köstlichkeiten. Das war der klerikalen Obrigkeit zu wenig andächtig.

Man verbot den Spaß im Jahr 1803. Nachdem der Geist aber weht, wo er will, stehe ich heute höchst inspiriert in der Küche und backe Brotvögel. Ich nehme ein Pfund helles Mehl, vermische es mit einem Päckchen Trockenhefe  - gibt es wieder, juhu! - 300 ml Wasser und drei Esslöffel Öl. Dann wird gebastelt. Himmel hilf! Die fertigen Vögelchen tauche ich für 45 Sekunden in einen Liter gekochtes Wasser, das ich mit Natron aus der Tüte versetzt habe. Vorsicht, das ätzt! Aber es gibt einen herrlichen  Brez‘ngeschmack ...

Ich nehme Pfefferkörner als Augen und grobes Salz für das „Gefieder“. Gebacken wird bei 220 Grad etwa 15 Minuten. Es duftet ... Kurz überlege ich, ob ich den fertigen Heiligen Geist rituell durch die Wohnung werfe. Mit Essen spielt man aber nicht, habe ich gelernt. Im Alten Testament wiederum spielt der weibliche Heilige Geist, die Weisheit Gottes zu seiner großen Freude vor seinen Füßen. Was tun? Ich lasse den Weitwurf. Kann ich eh nicht. Manchmal bedeutet Erleuchtung Einsicht. Pfingsten!

 

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
87 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
160 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
121 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
11 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.