Susanne Breit-Keßler über Kochen als Therapie

Kindernudeln

Es gibt so Tage. Da komme ich heim, erschöpft - oder angefressen bis zum Hals. Die Welt hat wieder alles dafür getan, mir das Leben zu vermiesen. Und so bin ich drauf. Normalerweise sage ich zu meinem Mann: „Was möchtest Du essen?“ Denn er wünscht, ich koche. Davon ein andermal mehr. An solchen gebrauchten Tagen aber komme ich in die Wohnung und verkünde knapp: „Heute gibt’s Kindernudeln!“ Da sagt der beste Ehemann von allen besser nichts. 

Ich stelle meine Aktentasche hin, lege den Business-Look ab, ziehe mich häuslich-salopp an und gehe stumm in die Küche. Dort schäle ich Zwiebeln, schaue, was sonst noch da ist: Gelbe Rüben, Staudensellerie vielleicht, Champignons. Alles zusammen wird in Olivenöl angeschwitzt. Dann kommen Putenwürstchen oder „richtige“, wie mein Mann sagen würde. Ich tue Tomatenmark dazu, ein bisschen Gemüsebrühe und ordentlich Sahne. Kalorien sind nicht mein Problem. An so einem Tag schon zehnmal nicht.

Ich rühre kräftig im Topf herum, gebe mediterranes Gewürz hinein, Pfeffer und manchmal Chili. Getrocknet oder frisch. Jetzt wird es Zeit, Nudelwasser aufzusetzen. Wenn es kocht, nehme ich die Pasta, die mir gerade am besten gefällt: Maccharoni, Rigatoni, Tagliatelle. Oder Spaghetti, wenn ich meinem Mann entgegen kommen will. Inzwischen fahnde ich nach Erbsen im Tiefkühlfach. Habe ich die gefunden, bessert sich die Laune erheblich. Erbsen, wer es noch nicht weiß, sind stimmungsaufhellend.

Noch schnell einen grünen Salat gemacht. Essen ist fertig. Kindernudeln. Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder, sagt Jesus, werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. Glaube ich sofort.


 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
103 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
176 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
136 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
16 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.