Susanne Breit-Keßler über knusprige Traditionen an Weihnachten

Ein bisschen Gans muss sein
Susanne Breit-Keßler Cocktail Gans

Susanne Breit-Keßler Cocktail

Susanne Breit-Keßler Cocktail Gans

Aufgaben, die einem keiner zutraut, sind die besten

Wahrscheinlich ist es zu spät. Es gibt keine Gänse mehr, auch keine Keulen oder Gänsebrust. Alles ausverkauft, so wie Christbäume und Batterien für diverse Festbeleuchtungen (letztere habe ich abgeräumt). Corona beschert manchen Unternehmenden das Geschäft ihres Lebens. Auf dem Markt neulich fragte ich nach dem Fleisch, das ich selbst nicht esse. Treue Lesende ahnen: Ich tue das ausschließlich für den mir Angetrauten. In seiner Familie gab es an Weihnachten immer Gans. Ganz.

Das geht bei uns beiden nicht, weil ich das Federvieh nicht runterbringe. Mein Mann muss das schon alleine essen. Ich fragte also vor einer Woche auf unserem Stadtmarkt nach Gänsebrust. Die Bäuerin sagte: „Heute gibt es keine mehr. Nächste Woche wieder. Aber die sind alle ausverkauft.“ Ich liebe solche Dialoge. „Sie können auch den Bus nehmen. Aber den haben sie gerade verpasst.“ Solange man nicht ins Kabarett kann, muss man nur zuhören, was die Leute sagen.

Was immer du tust: Bedenke das Ende!

Also kein Festtagsbraten? Ich telefoniere herum und ergattere bei einem Metzger noch zweimal Gänsebrust. Artgerecht gehalten. Die Gans. Eine zum vorher Üben, die andere für den zweiten Feiertag. Mein Gatte dachte heimlich daran, das Geflügel in Teilen bei einem renommierten Koch zu bestellen und abzuholen. Er würde es nie nie nie zugeben, aber ich weiß: Er traut mir wirklich alles zu, aber nicht, dass ich so ein bürgerliches Traditionsgericht zustande kriege. Und das ist ein Fehler.

Wer glaubt, ich schaffe etwas nicht, der sollte sich vorsehen. Das lasse ich nicht auf mir sitzen. Für mein adventliches Probeweihnachtsessen habe ich minutiös das Rezept eines bayerischen Stargastronomen nachgekocht. Danke, Alfons. Die Gans schwamm stundenlang in Gemüsebrühe, bevor sie weich gegart unter den Grill gelegt wurde. That‘s it. Kraut, Knödel und Maronen sind eh ein Spaziergang. Und nun? Ich lehne mich zurück und warte völlig entspannt auf die nächsten Verdachtsmomente.

Jetzt ist erst mal Weihnachten. Kind sein. Gesegnetes Fest!

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
110 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
183 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
144 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
19 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.