Susanne Breit-Keßler über italienische Genüsse

Un espresso, per favore!
Susanne Breit-Keßler Espresso

Susanne Breit-Keßler

Heiß, stark, schwarz - so muss ein Espresso sein!

Susanne Breit-Keßler Espresso

Barista sein ist gar nicht so schwer

Zu den Errungenschaften meiner Küche gehört eine Kaffeemaschine, eigentlich ein Kombiautomat, der schon deutlich über 25 Jahre alt ist. Mein Mann hat ihn mir mal geschenkt, ganz überraschend. Das Tolle an der Maschine ist, dass sie nicht nur Kaffee macht, sondern auch Cappuccino und Espresso. Richtiger Espresso! Heißes Wasser wird mit hohem Druck innerhalb von 25 Sekunden durch feines Kaffeemehl in einem Siebträger durchgejagt. Das Ergebnis ist köstlich. Ein Traum!

Espresso - das erinnert an einen Express, an einen Schnellzug. Und an eine Dampflokomotive, denn es zischt gewaltig, wenn die Maschine loslegt. Ich habe mal voreilig den Wassertank geöffnet, nachdem ich mir meinen Espresso gebraut hatte. Ein paar Tage lang musste ich die Hände mit Brandsalbe eincremen und Stoffhandschuhe tragen. Die Kaffeelokomotive hat mich quasi im Vorbeirauschen erwischt und im Eilzugstempo gelehrt, vorsichtiger zu sein.

Römische Träume

Ich habe verstanden. Man muss nicht immer gleich angehen, was unter Dampf  oder Druck steht ... Da fliegt einem bloß alles um die Ohren oder man verbrennt sich die Finger. Lieber abwarten und abkühlen lassen. Dann hinlangen. Aber nicht beim Espresso. Der muss heiß sein und kleine Wölkchen spüren lassen ... Um mein Glück perfekt zu machen, hat mir mal ein lieber Bekannter Tassen aus Rom mitgebracht, dickwandig, wie es sich gehört.

Eigentlich für Cappuccino - aber ich nehme sie auch für meinen Espresso. Weil sie aus der heiß geliebten Stadt am Tiber sind, aus einem Geschäft am Pantheon, einem der schönsten Bauwerke der römischen Antike. Da sitze ich dann im Münchner Ambiente, trinke meinen Espresso, flaniere verträumt durch Rom, plaudere in Gedanken mit verschiedenen Commissarii über ihre Fälle und finde das Leben im Bummelzug auf einmal schön.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
25 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
156 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
123 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
195 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
6 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.