Susanne Breit-Keßler über göttliche kleine grüne Schoten, die es in sich haben

Susanne Breit-Keßler über göttliche kleine grüne Schoten, die es in sich haben
Mission possible
Susanne Breit-Keßler Piementos

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Piementos

Die Geschichte der Christenheit war zu Zeiten wenig glorreich. Vor allem dann, wenn die Nachfolger Jesus der Überzeugung waren, sie müssten anderen Völkern mit erheblichem Nachdruck den Glauben an den Gekreuzigten und Auferstandenen einbläuen. In Mexiko warben die Franziskaner mit Lebensmitteln, Kleidung und Schmuck aus Glas bei den Indianern für das Evangelium. Die durften dann Häuser bauen, Felder bestellen und sich handwerklich betätigen. Ihre religiöse Überzeugung war ein munterer Synkretismus, in dem sich Altes und Neues mischten.

Immerhin nahmen auch die Franziskaner das eine oder andere an. Zum Beispiel brachten sie Paprikasamen von Mexiko nach Spanien. Dem Gemüse gefiel das Klima, besonders das im galicischen Padrón, einem Ort im Nordwesten des Landes. Padrón, das ist nicht der Titel eines Clanoberhauptes, sondern die Bezeichnung des Meilensteins am Ufer. An dem soll ein Schiff festgemacht haben, das den Körper des Apostels Jakobus mit sich führte. Wahr oder gut erfunden: Dieser pedrón ist immer noch in der Kirche Padróns zu besichtigen.

Ein Mittel gegen Fernweh

Zurück zum Essen. Die kleinen Paprika wuchsen und gediehen. Sie tun das bis heute. Einige scharf wie die Hölle, andere himmlisch mild. Ihr Name: Pimientos de Padrón. Unreif-grün werden sie geerntet und zu Tapas verarbeitet, zu „Deckeln“, die man wie Serrano-Schinken, Oliven, Salzmandeln, Fleischklößchen, mit Speck ummantelte Pflaumen, Kartoffelsalat, Chorizo, Knoblauch-Chili-Garnelen, Tortilla und Weißbrot  in Begleitung von Wein oder Bier verzehrt. Haben Sie jetzt Hunger und mittleres Fernweh bekommen? Ab in die Küche.

Vorher müssten Sie natürlich die Pimientos im Supermarkt gekauft, im Garten oder auf dem Balkon geerntet haben. Waschen, trocknen und mit wenig, aber gutem Olivenöl in der Pfanne braten. Solange, bis die Paprikas braun werden und Blasen werfen. Herausnehmen, abtupfen und mit grobem Meersalz würzen. Bis auf Stumpf und Stil essen. Wenn man mag und es verträgt, gerne auch mit den Kernen. Ganz einfach, sehr köstlich. Möglicherweise sollte man öfter von anderen lernen, als sie mit der eigenen Mission über den Haufen zu rennen.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
87 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
160 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
121 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
11 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.