Susanne Breit-Keßler über globalen und regionalen Honig

Aus Holz mach’ Honig
Regionaler Honig

Susanne Breit-Keßler

Regionaler Honig

Ich blättere einen Flyer durch, in dem unser Urlaubshotel diverse Aktivitäten anbietet. Der Gedanke an Wassergymnastik versetzt mich in Angst und Schrecken, Yoga mag ich genau so wenig wie Joggen und Beachvolleyball. Drinks mixen lernen an der Bar? Auch nicht gerade mein oberster Ziel. Halt, hier: „Honey Tasting“. Vielleicht eine heimliche Verkaufsveranstaltung? Egal. Honig probieren - das klingt toll. Ich liebe Honig! In den Tee, aufs Brot ... hmmmmmmm. Ich melde mich sofort an.

Außer mir und einem englischen Ehepaar erscheint niemand. Den Chefpatisseur ficht das nicht an. Er hat vier Sorten Honig mitgebracht. Nur, denke ich. Aber dieser Honig stammt von wohlklingenden Pflanzen wie Eukalyptus, Litschi, Niaouli, einem Myrtengewächs, und Rosenholz. Wie er duftet! Ganz begeistert höre ich unserem Lehrmeister zu, der vom ökologischen Anbau berichtet, von der Sortenreinheit und dem umsichtigen Umgang mit dem kostbaren Naturprodukt. Ich schnabuliere hingebungsvoll.

Niederbayern ist bunt

Eine Verkaufsveranstaltung ist das nicht - man will uns Respekt lehren vor einem besonderen Lebensmittel. Alle drei bekommen wir ein Gläschen unseres Lieblingshonigs geschenkt - für daheim. Ich hebe meinen Rosenholz-Honig noch ein bisschen auf .... Das geht problemlos. Denn: Es klingelt. Mein Honiglieferant, von dem ich schon erzählte, steht vor der Tür und bringt mir 12 Gläser Honig aus niederbayerischer Produktion. Biologisch-regional, liebevoll produziert und bunt gemischt. Auch besser als Yoga und Cocktails.


Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler: "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 Seiten, 15 Euro. Lieferbar ab 10. März

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
161 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
199 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
126 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
10 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Hanna Lucassen
26 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.