Susanne Breit-Keßler über Gewürzstürme

Mehr, mehr!
Salz- und Pfeffer-Streuer auf dem Tisch im Sonnenlicht

Cristina Pedreira/EyeEm/Getty Images

Mehr, mehr! Susanne Breit-Keßler über Gewürzstürme Manche kriegen einfach nicht genug von Salz und Pfeffer

Ich führe an und für sich eine glückliche Ehe. Daraus mache ich, Sie wissen es, in diesem Blog keinen Hehl. Die Ehrlichkeit gebietet es jedoch, auch von krisenhaften Momenten in meiner Partnerschaft zu berichten. Dazu hole ich kurz aus. In einem Märchen von Theodor Storm schreit der kleine Häwelmann, der nicht schlafen kann, immer wieder „mehr, mehr“. Alles ist ihm zu fade: das Herumfahren im Kinderzimmer, die nächtliche Reise durch die Stadt und den Wald mit Hilfe des Mondes, die tour d´horizon bis zum Ende der Welt, zu den Sternen und über die Nase von Frau Luna – bis ihn schließlich die Sonne ins Meer wirft und er von seinem Traum frisch ausgeschlafen aufwacht.

Nun ist mein Mann sehr erwachsen, er rast nachts nicht herum und schreit auch nicht. Aber dieses „mehr, mehr“, das kenne ich in einer nahezu lautlosen Variante. Schrappschrapp, höre ich leise, sobald ich das Essen aufgetragen habe. Zuerst etwas heller, dann mehr so schroppschropp. Die Salz- und die Pfeffermühlen werden in Gang gesetzt.

Ohne zu probieren!

Mehr mehr! Und jetzt kommt das Krisenhafte daran: Ohne zu probieren! Ohne auch nur eine Gabel oder einen Löffel zum Mund geführt zu haben, würzt mein Gatte nach. In mein köstliches, mit viel Gespür gekräutertes und fein abgeschmecktes Essen bröselt er – wenigstens das – Fleur de Sel und selbst mitgebrachten Pfeffer aus Kambodscha in rauen Mengen drüber.

Mehr, mehr! Ein kleiner Neffe hat mich zwar mal als „Sisonne“ tituliert, weil er meinen Namen nicht richtig auszusprechen vermochte. Aber ich kann meinen Liebsten doch nicht ins Meer werfen wegen seiner Unsitte! Die Kellner im Restaurant sind auch keine Hilfe. Sie schauen nur verblüfft, wenn der Gatte nach den diversen Mühlen verlangt. „Kann nicht sein“, sagt ihr Gesicht. Aber sie bleiben stumm. Seit Jahren plane ich heimlich, das Essen einmal so zu versalzen, dass ihm die Mischung wirklich nicht bekommt. Aber mit Essen darf man weder spielen, so habe ich es gelernt, noch es unnütz vergeuden. Außerdem kriege ich es nicht hin, so echt gemein zu sein. Schon weil ich selber gut essen möchte.

Was also tun? Nichts. Der Mann hat richtig Pfeffer und er ist das Salz meines Lebens. Wozu etwas ändern?

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.