Susanne Breit-Keßler über gesunde Cocktails, die auch schmecken

Susanne Breit-Keßler über gesunde Cocktails, die auch schmecken
Cocktail mit James Bond
Ein Glas mit Melonen- und Gurkensaft

Susanne Breit-Keßler

Es geht auch ohne Alkohol.

Wer wie ich gerne englische Krimis liest, kommt an der Cocktailstunde nicht vorbei. Agatha Christies Miss Marple und Hercule Poirot trifft man gerne um 18 Uhr und 20 Uhr in Gesellschaft bei einem feinen Getränk an. Geknabbert werden Salzgebäck, Oliven oder kleine Sandwiches. Heutzutage reicht man fein ziseliertes Fingerfood, dessen Verzehr gelegentlich akrobatisches Geschick erfordert, will man nicht den Mund aufreißen wie ein Nilpferd und alles auf einmal hineinmampfen. Was manche tun.  

Für Alkoholisches wie diverse Champagner Cocktails, Daiquiris oder James Bonds Wodka Martini, ob gerührt oder geschüttelt, kann man in eine Bar gehen. Dort bekommt man auch modisch-flüssige Erscheinungen wie Caipirinhas, Aperol Spritz und Hugo. Ich empfehle für zuhause, wenn Gäste kommen, alkoholfreie Cocktails, auch wenn das dem Begriff eigentlich widerspricht. Aber viele Menschen möchten genießen und zugleich sich und ihre Lieben wohlbehalten mit dem Auto nach Hause bringen. 

007 und ich

Neulich hatte ich Melone zur Hand, sowie eine Menge Gurken aus einem voreiligen Bio-Großeinkauf. Melone und Gurke habe ich ohne die jeweiligen Kerne zwei Drittel, ein Drittel gemischt, püriert und mit Limettensaft abgeschmeckt. Das Ganze durch ein Sieb gießen, dann schmeckt es feiner. (Das Püree, das übrigbleibt, kann man so essen oder zu einem Überraschungseis verarbeiten!). Den Drink habe ich mit sprudelndem Mineralwasser, wenig Eiswürfeln und ein paar Minzblättern ergänzt. 

Wer mag, kann einen Schuß Gin hineingeben – braucht es aber nicht. Mit diesem Cocktail in der Hand kann man auch mit James Bond anstoßen. Egal, wer ihn gerade darstellt ...

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD und war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
112 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
76 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
22 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.